Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 2. September 2007

Jesus Christus spricht zur Sühnewallfahrt der Priesterbruderschaft St. Pius X. in Fulda und Deutschlandweihe an das Unbefleckte Herz Mariens durch sein kleines Werkzeug Anne.

 

In der Festhalle der Orangerie in Fulda fand heute ein Pontifikalamt zu Ehren des Hl. Bonifatius um 9.30 Uhr statt mit S. E. Mgr. Tissier de Mallerais FSSPX. Im Altarraum war Jesus im roten Königsmantel, dreifacher Krone und dem goldenen Zepter in der rechten Hand. Die Gottesmutter war im weißen Kleid und hellblauen Mantel erschienen, auch mit dreifacher Krone. In der Krone waren glitzernde hellblaue und rote Steinchen, in der rechten Hand hielt sie eine goldene Kugel und in der linken das goldene Zepter, etwas kleiner als bei Jesus. Auch die Erzengel waren erschienen in weißen Gewändern, goldenen Flügeln und eine große Schar kleinerer Engel ganz in weiß. Alle beteten kniend Jesus Christus an. Über dem Altar waren auch Gott Vater und der Hl. Geist erschienen in Form einer weißen Taube. Es war ein großer Festtag, denn der gesamte Saal war in goldenes Licht getaucht. Über jedem Haupt der einzelnen Priester waren dunkelrote Feuerzungen und der Hl. Geist, der sich hin- und herbewegte, je nachdem welcher Priester am Altar das Wort ergriff.

Jesus spricht jetzt: Ich, Jesus Christus, spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne. Sie liegt in Meiner vollen Wahrheit und alle Worte, die sie spricht, sind nicht aus ihr, es sind Meine Worte. Meine geliebten Kinder, Meine auserwählte Schar williger Werkzeuge des Himmels. Wie sehr liebe Ich euch alle, die Ich euch an diesen Ort Meiner Heiligkeit hinbeordert habe. Ja, ihr seid auserwählt. Ich danke euch, dass ihr so zahlreich Meinem Ruf gefolgt seid. Wie gerne schließe Ich euch in Meine geöffneten Arme, um euch tiefer in Mein Mysterium hineinzuführen.

Ich danke euch für diese Disziplin und diese Opferbereitschaft, die ihr Mir, dem Höchsten Herrn und Heiland, erwiesen habt. Spürt ihr, Meine geliebten Kinder, dass ihr Mir in der Höchsten Ehrfurcht begegnet, je tiefer Ich euch führe? Wie sehr liebe Ich die Frauen, die lange Röcke tragen zu Meiner Ehre. Keine Frau war hier in diesem Raum anwesend, die Mir diesen Gehorsam nicht erwiesen hat.

Merkt ihr, Meine Kinder, wie geräuscharm und in der Disziplin hier Meine Hl. Opfermesse gefeiert wurde? Wie tief kann Ich in eure geöffneten Herzen eindringen. Ihr seid vereint mit dem Göttlichen Herzen. Könnt ihr euch das jemals erklären und ergründen? Mit dem Verstand könnt ihr es nicht erfassen. Doch euer liebster Jesus möchte euch erfreuen und eure glühenden Herzen zu Flammen der Liebe entzünden. Diese Liebe sollt ihr weitergeben können. Steckt die Herzen in Brand, denn die Menschen, die Meine Worte hören, verlangen voller Sehnsucht danach.

Die Menschen gehen oft andere Wege, da wenige Meiner Priestersöhne bereit sind, Meine Wahrheiten kundzutun. Sie sind voller Ängste, da sie bischofshörig geworden sind. Sie fragen sich: "Was kann mir geschehen, wenn ich meinen Vorgesetzten, den Bischöfen, die nicht in der Wahrheit liegen, nicht gehorche?"

Meine geliebten Priestersöhne, Ich, Jesus Christus möchte, dass ihr Mir euren Willen übereignet und Mir eure Verfügbarkeit einräumt. Das kann viele Opfer kosten. Seid ihr dazu bereit, wagt ihr für euren Jesus, der euch überreich beschenkt hat, alles, auch wirklich alles? Ich verlange viel von euch, denn ihr sollt die kommende Zeit in Meiner gereinigten, Einzigen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche bestehen können.

Bisher sind viele Meiner Hirten wie ein Schilfrohr. Hin und her lassen sie sich werfen. Sie leben ihr eigenes Ich und legen alles zu ihrem eigenen Vorteil aus. Die kleinsten Opfer, die Ich ihnen auferlege, sind ihnen eine Last. Sie kennen keine Gottes- und Nächstenliebe.

Nach eigenem Gutdünken feiern sie Mahlgemeinschaft mit dem Volk. An den Volksaltären suchen sie ihre Anerkennung. Die Laien stehen ihnen an Meinen Altären zur Seite. Ohne Zögern teilen sie an die Gläubigen die Handkommunion aus. Ihre Priesterkleidung haben sie abgelegt und gehen den weltlichen Genüssen nach. Die vielen Sakrilegien, die sie täglich begehen, hindern sie nicht, an den Altar zu treten. Wie sehr leide Ich mit Meiner Himmlischen Mutter. Sie vergießt viele Tränen, ja Blutstränen, um ihre geliebten Priestersöhne, die nicht mehr bereit sind, sich ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen. Nur mit der Hilfe ihrer Himmlischen Mutter ist es möglich, in ihrem Priesterstand durchzuhalten.

Heute, Meine Geliebten, seid ihr überreich beschenkt worden, denn der Heiland konnte von euren Herzen ganz und gar Besitz ergreifen. Dieses Heilige Opfermahl, das Meine Priestersöhne am Altar in diesem Heiligen Festamt Mir darbrachten, wurde in allerhöchster Ehrfurcht gefeiert. Alle Meine tiefgläubigen Kinder waren ergriffen von dieser Heiligkeit. Nichts war störend, alle waren eines Sinnes. Wie hocherfreut habt ihr den Himmel hinab gezogen. Er war in euch, und tief bewegt seid ihr heimwärts gefahren.

Ihr lebt in dieser Welt, seid aber nicht von dieser Welt. Wie viel Freude konntet ihr mit heim nehmen. Erfreut euch allezeit im Herrn und seid inniglich mit Mir verbunden. Lasst eure Herzen sprechen. Ihr sollt überirdische Freuden auch hier auf dieser Erde bereits erleben, wenn ihr in Meiner Nachfolge seid und an Meine Wahrheiten glaubt.

Dem Obersten Hirten Meiner Kirche trachtet man weiterhin nach dem Leben. Wie viel muss er erleiden in dieser Reinigung Meiner Kirche. Betet und opfert viel für ihn, ja täglich, damit er diesen Schwierigkeiten, die ihm freimaurerische Machenschaften aufdoktrieren wollen, nicht erliegt. Ich habe einen Lichtkreis um ihn gebildet und er steht unter dem Schutz Meiner Himmlischen Mutter, unter ihrer mütterlichen Fürsorge.

Von menschlichen Ängsten habe Ich ihn befreit. Die Göttliche Kraft wirkt in ihm. Er ist der Oberste Hirte, den Ich Mir selbst erwählt habe, um Meine Kirche sicher ans andere Ufer zu bringen. Jedes Opfer nimmt er bereitwillig an. Tag und Nacht nimmt er willig das Kreuz auf seine Schultern und folgt Mir nach. Keine Klage kommt aus seinem Mund, wenn Ich ihn bis über seine Grenzen hinaus führe. Nehmt euch alle ein Beispiel an seiner Standhaftigkeit. Er ist der Fels und auf ihn sollt ihr hören. Wie ein Fels in der Brandung ist er und lässt sich nicht umwerfen. Zukunftweisend verkündet er Meine Weisungen, auch wenn man ihn zwingen wird, das zu unterlassen. Immer wird er von Legionen von Engeln geführt und beschützt. Glaubt an diese Wahrheiten und lasst euch nicht irreführen von den Mir nicht den Gehorsam erweisenden Bischöfen und Priestern. Gemeinsam seid ihr stark.

Nun möchte Ich noch einige Worte an Meinen geliebten Priestersohn, der in Meiner Nachfolge steht, sprechen. Mein geliebter Sohn und Priestersohn, überlasse dich immer wieder dem Willen deines Himmlischen Vaters und wachse in diesem Vertrauen. Der Himmel wird dich beschützen. Erweise du dem Himmel und Mir die Ehrerbietung und schreite tapfer voran. Ich fordere viel von dir, da Ich dich in der Göttlichen Stärke führe. Nichts soll dich umwerfen können. Du stehst im Blickfeld Meines Geschehens und man möchte dich von vielen Seiten von Deiner Aufgabe abbringen. Im Gehorsam und in der Demut wirst du Mein auserwähltes Werkzeug, Meine Kleine, führen können, weil du unter Meiner Obhut bist. Verlasse diesen Weg nie und weiche keinen Schritt von Meiner vollen Wahrheit ab.

Zeige dich in der Priesterkleidung, in der Soutane, die Ich an dir liebe, denn es ist Mein Wunsch, dass du sie trägst. Ich habe dich erwählt und du trägst eine große Verantwortung auf deinen Schultern. Verstecke dich nicht in dieser von Mir gewünschten Priesterkleidung, sondern trage sie deinem geliebten Jesus zur Ehre. Es soll dir eine Freude sein und keine Last, wenn ich dir auftrage, dich den Menschen zu zeigen.

Die Menschen sollen erneut Ehrfurcht vor Meinen erwählten Priestersöhnen bekommen. Dazu wünsche Ich, dass du es gern und voller Freude tust, ohne zu klagen und zu murren. Gehe unter die Menschen. Viele warten auf dich, denn alles ist Fügung. Warum versteckst du dich in deiner Wohnung, wo Ich dich so reich beschenkt habe? Bin Ich nicht alles für dich geworden? Vertraust du dich Meiner Führung an? Die Engel begleiten dich und du bist nie allein. Ich sende dich unter Mein Volk. Gehe tapfer und mutig diesen Weg voran. Dir wird nichts geschehen. Bin Ich dir nicht alles geworden? Frage nicht nach dem Warum, sondern überlasse dich ganz und gar Meinen Weisungen. Oder verlange Ich zu viel von dir?

Folge Mir nach, Mein Sohn, und du wirst nicht fehlen. Wie viele Menschen beneiden dich in deiner so bedeutenden Aufgabe. Gehe voran und blicke nicht zurück. Habe keine Ausflüchte. Ich bin dein einziger Halt. Dieser Weg ist für dich bestimmt. Sei Mein folgsamer Sohn und sperre dich nicht, Ich habe dich über alle Maßen beschenkt.

Meine Tochter Katharina und du sollen sich jederzeit abwechseln können zu den von Mir bestimmten Orten und Terminen zu fahren. Es ist Mein Wunsch, denn niemand von euch soll sich überlastet fühlen in den weiten Strecken, die ihr zurücklegt. Bleibt in der Verfügbarkeit, denn ich führe und liebe euch grenzenlos. Habe Ich euch nicht durch alle Durststrecken geführt? Wenn ihr Meinen Willen gehorsam erfüllt, so wird euer Leben voller Freuden und Leichtigkeit sein. Alle Schwierigkeiten werdet ihr meistern, aber nur dann, wenn ihr euch dem Willen des Himmlischen Vaters immer erneut gleichschalten lasst.

Meine Zeit ist recht bald erfüllt, darum seid bereit, den größten Kampf zu streiten und zu bestehen. Der Böse wird ganz besonders nach dir, Mein geliebter Priestersohn, seine Fühler ausstrecken. Du gehörst Mir und Ich wache mit einer großen Engelschar und besonders mit Meiner Himmlischen Mutter, über dich. Sei wachsam und folge Mir in allem nach. Nun segne Ich euch in der dreifachen Stärke mit Meiner Himmlischen Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Dreieinigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^