Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 17. August 2008

Der Himmlische Vater spricht in der Hauskapelle in Duderstadt nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse durch Sein Kind Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Viele Heilige habe ich heute gesehen, u.a. auch Pater Pio und Schwester Faustina.

Der Himmlische Vater spricht jetzt: Ich, der Himmlische Vater, spreche auch heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie ist Mein und Ich habe sie auf diese Zeit vorbereitet. Ja, der Sturm braust um Meine Kirche mit gewaltiger Macht. Ihr werdet es nicht fassen können, was bald geschieht! Ihr befindet euch in der letzten Etappe des größten Kampfes um Meine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche. Ich werde sie neu entstehen lassen und sie wird glorreich leuchten in der ganzen Welt durch das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus. Das ist Mein Heiliges Opfermahl. Das möchte Ich von allen Priestern gefeiert haben in höchster Ehrfurcht, denn Ich selbst habe diese, Meine Priestersöhne, ernannt. Sie sind von Mir berufen worden in der Dreieinigkeit.

Nun gehen Meine Herden auseinander. Warum Meine Geliebten, warum muss dies geschehen? Es ist der Gehorsam, der Mir, dem höchsten Herrn und Gott, dem Himmlischen Vater, nicht mehr entgegen gebracht wird. Keiner Meiner Hirten will Mir gehorchen. Ihr erkennt es, Meine Geliebten, da sie Meinem Obersten Hirten keinen Gehorsam mehr erweisen wollen.

Trotz ihrer Berufung gehen sie auseinander und wollen Mir nicht mehr dienen. Sie sind so weit von Mir entfernt, dass sie es nicht einmal mehr spüren, dass sie vom Bösen geleitet werden, nicht mehr von Mir. Ansonsten hätte Ich aus diesen Tabernakeln Meinen Sohn nicht hinaus gehen lassen. Wie schwer ist es Mir gefallen, dass ihr nicht mehr Mir dienen wollt in der Demut. Diese Demut, Meine Oberhirten, ist euch fremd geworden. Ihr könnt nicht mehr dienen und ihr kennt keine Demut. Kniet ihr vor Mir, vor Meinem Allerheiligsten in der Stille? Habt ihr noch Zeit für Mich? Erliegt ihr nicht den weltlichen Gelüsten schon sehr lange? Habt ihr euch nicht der Welt angeglichen? Wo bin Ich, euer Herr, euer höchster Gott in der Dreieinigkeit? Wo sind eure Gedanken? Wo sind eure Taten, Mir dienen zu wollen? Ich möchte euch führen, ihr, Meine Oberhirten, Meine geliebten Hirten. Doch Ich kann euch nicht führen, wenn ihr Mir den Gehorsam nicht erweist. Die Demut habt auch ihr vergessen, Meine geliebten Hirten. Wann kniet ihr vor Mir nieder? Jedes Knie soll sich beugen, ob im Himmel, auf der Erde oder unter der Erde. Ihr wisst nicht mehr, vor wem ihr steht. Ihr steht vor der Welt, vor dem Volk und ihr dient der Welt. Völlig in Vergessenheit geraten bin Ich für euch.

Um euch brausen die größten Stürme und ihr erkennt es nicht einmal. Ihr verspottet und verlacht Meine Boten und Botinnen, die Ich euch geschickt habe als größtes Geschenk in diesen Stürmen. Sie möchten euch warnen vor dem größten Geschehen. Sie stehen in Meiner Allmacht. Nicht sie werden groß. Ihr erkennt es nicht, da ihr die Macht ergriffen habt, eure Macht. Nicht Meine Allmacht ruft ihr zu Hilfe und glaubt an sie. Ihr selbst steht dort in eurer Macht. Ihr wollt alles regeln. Niemand darf euch hinein reden, nicht einmal euer liebster Herr und Meister, euer Heiland. Wo seid ihr hingeraten? Wie weit soll Ich euch zurückholen, denn ihr seid so weit entfernt von Mir, dass ihr Mich nicht mal mehr erkennt. Auch wenn Ich in der vollen Größe vor euch stehen würde, so würdet ihr Mich nicht erkennen wollen. Es liegt an eurem Willen. Nur eure Wünsche gelten, nicht die Meinen und auch nicht Meinen Plan würdet ihr erfüllen wollen. Dieser Weg ist steinig und schwer. Der andere Weg ist leicht begehbar. Deswegen führt ihr so viele in die Irre, weil auch diese den schweren Weg nicht erkennen wollen und auch nicht bereit sind, ihn gehen zu wollen.

Die Gnade ist da. Ich habe sie euch allen geschenkt, doch ihr wertet sie ab. Warum nehmt ihr Meine Gnade nicht wenigstens an? Sie würde euch vieles zu erkennen geben, doch von vornherein, unbesehen, lehnt ihr sie ab. Alle Kraft der Welt würde Ich euch schenken wollen, wenn ihr in Meiner Gnade stehen würdet. Ihr seid getrennt von Mir durch schwere Sakrilegien, schwere Sünden.

Wie oft habe Ich euch durch Meine Botinnen und Boten zur Umkehr gerufen. Kehrt um! Kehrt um, habe Ich in die Welt hinaus geschrien. Seid ihr umgekehrt, Meine Geliebten Oberhirten? Erweist ihr Mir nun den Gehorsam? Die Stille muss in euch einkehren, ansonsten gehört ihr der Welt und ihr werdet von bösen Mächten weiterhin geführt und gelenkt. Die letzte Zeit ist gekommen!

Meine Geliebten, Ich rufe euch noch einmal auf zum Gehorsam. Dient Mir und nicht der Welt! Diese Altäre, die Volksaltäre, Ich werde sie vernichten, auch wenn ihr eure Macht in den Vordergrund stellt und eure Kirche von innen zerstören wollt, so bin Ich der Herrscher und Gründer Meiner Kirche. Meine Kirchen gehören Mir. Doch ihr verstoßt Meine von Mir Geliebten. In ihnen verstoßt ihr Mich. Ihr verleumdet Mich, ihr verspottet Mich und ihr schlagt Mich erneut ans Kreuz, in Meinen Boten.

Erkennt ihr es nicht, dass Ich es bin? Erkennt ihr es immer noch nicht, dass Ich die Schwachen erwählt habe? Nicht die Starken erwähle Ich, sondern immer die Schwachen. Schaut doch in Meine Bibel, dort ist Mein Weg vorgezeichnet und Meine Schritte. Und diese Schritte befolgen Meine Kleinen. Sie weisen Mich nicht zurück. Sie nehmen alles Schwere auf sich, auch für euch, Meine Geliebten. Ja, Ich nenne euch Meine Geliebten, weil es Mich unsagbar schmerzt, dass Ich euch immer wieder anflehe, Ich, der liebende Gott. Ich bleibe der liebende Gott. Auch wenn Ich euch Meine Allmacht zeigen muss, so bleibt ihr Meine geliebten Priestersöhne, nach denen Ich Mich auch heute noch verzehre. Ich möchte euch zurückholen von diesen bösen Mächten, von diesem Weg, den ihr beschritten habt, denn Ich liebe euch in Göttlicher Kraft, in der Göttlichen Liebe.

Liebet einander und dienet Mir, denn Ich bin euer Herr und Meister und liebe alle, die umkehren. Ich rufe alle zu Meinem Heiligen Sakrament, zu Meinem Heiligen Bußsakrament auf. Nur dann könnt ihr umkehren, dann schließe Ich euch in Meine liebenden Arme, denn Ich habe euch nicht vergessen. Die Gnade wirkt dann, wenn ihr Mir dienen wollt. Ich habe euch euren freien Willen als Geschenk gegeben, den Ich nie brechen möchte und will. Erkennt ihr, wieweit eure Macht geht und wie weit Meine Allmacht geht? Ich bin das Alpha und das Omega. Meine Liebe ist grenzenlos!

Ich werde euch weiterhin prüfen. Die bösen Mächte möchten auch euch abhalten. Ich lasse dieses zu und Ich habe es euch zu erkennen gegeben bei der Einweihung Meiner Heiligen Hauskapelle. Auch dort wurdest du versucht, Meine Kleine. Du hättest erliegen können, wenn Ich dich nicht gestärkt hätte mit Meiner Kraft. Du wirst es nicht ergründen können. Frage also nicht nach wie Mein Weg ist. Er entspricht nicht deinen Wünschen und deinen Vorstellungen. Er ist unergründbar und tief.

Liebet Mich und beweist Mir eure Liebe. Dient Mir und nicht dem bösen Geist, denn wie schnell könnt ihr erliegen, wenn ihr nicht Meinen Schutz hättet, den Ich über euch alle ausgießen möchte, die Meine Schritte gehen wollen und bereit sind, weiterhin diese Schritte zu gehen. Bleibt in dieser Liebe! Werdet stark! Werdet mutiger und tiefer in Meiner Liebe! Bleibt Mir treu in den letzten Stunden, denn ihr gehört Mir! Ihr habt Mir euer Ja-Wort gegeben! Denkt daran, in den schwierigsten Prüfungen! Dann möchte Ich euch beistehen. Denkt an diesen Treuebund und an dieses von euch gesprochene Ja. "Ja Vater, ja Vater!" Wiederholt diese Worte immer wieder und lasst nicht nach in eurem Opfer und in eurer Sühne für Meine Priestersöhne, die in die Irre gehen und verwirrt werden.

Schaut, Ich bin es. Schaut auf Meinen Sohn. Wie viel hat er getragen. Ist er nicht euch allen diese Schritte voraus gegangen: Verfolgung, Verspottung, Geißelung, Dornenkrönung? Ist das nicht zum Teil auch euer Weg? Könnt ihr es nicht erkennen, all ihr, die ihr noch weit von Mir entfernt seid? Schaut doch auf Mein Kreuz! Ich bin für alle gestorben! Nur viele werden abirren. Kommt zu Mir zurück und nehmt Meine Gnaden an, die immer noch fließen durch Meine Boten.

Nun möchte Ich euch segnen, Meine kleine und geliebte Schar, in der Dreieinigkeit mit allen Engeln, allen Heiligen, mit Meiner geliebten Mutter, Meinem geliebten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Nur die Liebe, die Göttliche Liebe, währt ewig! Amen.

Gelobt und gepriesen sei ohne End, Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament! Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^