Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 17. Mai 2009

Der Himmlische Vater spricht nach der Krankensalbung durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Im Augenblick sind hier viele Engelscharen anwesend. Es haben die Neun Chöre der Engel das Kyrie gesungen zur Ehre dieses Sonntages. Die Himmlische Mutter ist als Fatima-Madonna erschienen. Sie hatte einen großen Blumenstrauß in der Hand und hat ihn Ihrer Tochter Elisabeth überreicht.

Der Himmlische Vater wird jetzt sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie ist in Meinem Willen und spricht nur Worte des Himmels. Sie hat sich Mir ganz hingegeben.

Ich, der Himmlische Vater, habe dir, Meiner Tochter Elisabeth, heute diesen Herzenswunsch erfüllt, von diesem auserwählten Priestersohn dieses Heilige Sakrament zu empfangen. Es war für dich eine große Gnade und es ist eine große Gnade, Mich, den Himmlischen Vater, zu hören, wie heute das Evangelium gesagt hat: Nicht nur hören, sondern die Worte des Himmels befolgen. Das ist wichtig, Meine Kinder.

Immer wird es eine Gnade sein, Mir zu begegnen, dem Himmel, durch Mein Werkzeug. Sie ist und bleibt Mein Werkzeug und nichts ist aus ihr. Ihr, Meine Kinder, werdet es an dieser Botschaft erspüren, dass Ich es bin, die Göttlichkeit in der Dreieinigkeit, die spricht. Solltet ihr Zweifel haben, so ist es euer Unglaube. Legt alle Zweifel an die Seite, denn auch die Himmlische Mutter wird es sehr schmerzen, wenn ihr diese Botschaft nicht erkennt, dass sie eine Himmlische Botschaft ist.

Meine Tochter Anne wurde jahrelang vorbereitet auf diese Botschaften und sie hat sich dem Himmel ganz verschenkt in einer Ganzhingabe, d. h. sie hat ihren Willen hingeschenkt. Ihr Wille ist nicht wichtig, sagt sie, sondern nur die Botschaften des Himmels. Ja, sie bietet Mir ihr Leben an, als Mein Werkzeug, dass Ich mit ihr machen kann, was Ich will als Himmlischer Vater. Ich werde sie wie einen Spielball hin und her werfen, doch Meine Botschaften werden durch Mein Internet, dem Ich Mich bediene, weiterhin in alle Himmelsrichtungen – über die ganze Erde – verstreut werden. Diesem Internet werde Ich Mich immer wieder bedienen. Es ist die Technik, die nicht die Menschen erfunden haben, sondern Ich habe es ihnen gezeigt. Es ist zu Meiner Ehre, doch man benutzt es zum größten Teil nicht für Mich, sondern für die Welt. Dieses tut dem Himmlischen Vater sehr weh. Glaubt an Meine Worte.

Heute ist diesem Haus Heil widerfahren. Der Himmel ist auf die Erde hinab gestiegen in dieses Haus. Du, Meine Tochter Elisabeth, bist mit diesem Sakrament versehen worden. Das war Mein Wunsch. Von euch, Meine geliebten Kinder hier im Haus, wünsche Ich, dass ihr das Heilige Bußsakrament empfangt. Ihr liegt in schwerer Sünde. Ich muss es euch sagen. Wenn ihr einmal eins Meiner Gebote nicht haltet, so ist es eine schwere Sünde gegen den Heiligen Geist.

Achtet auf Meine Worte, denn Mein Geschehen wird recht bald kommen. Und dieses Geschehen wird grausam werden für alle, die nicht glauben. Für die aber, die Meine Worte befolgen, wird es eine Freude sein, denn die Himmlische Mutter wird Ihren Mantel ausbreiten zu eurem Schutz, zu eurem Segen. Sie wird euch alle Engel herab bitten, damit ihr in diesem Schutz bleibt.

Schreiend werden die Menschen durch die Straßen laufen, denn sie werden nicht glauben. Sie glauben nicht mehr an Meine Dreifaltigkeit, an die Göttlichkeit, an das Heiligste Altarssakrament Meines Sohnes, das Er für euch alle eingesetzt hat. Am Gründonnerstag hat er die Apostel dazu auserwählt, dieses Heilige Sakrament zu empfangen und die Heilige Eucharistie zu feiern.

Dieser, Mein geliebter Priestersohn, der hier anwesend ist, befolgt Meine Worte in der Gänze. Immer wieder hat er Meinen Willen getan, trotzdem Ich große Anforderungen an ihn gestellt habe. Auch an dich, Meine Kleine, werde Ich noch einige Anforderungen stellen müssen. Du bist auf dem Heiligkeitsweg, aber du weißt, dass dieser Weg steinig ist und nach Golgotha führt zum Heiligen Berg.

Seid nicht traurig, Meine Geliebten und Auserwählten, denn durch eure Mutter, geliebte Kinder, habt ihr diese Gnade erfahren. Es ist etwas Außergewöhnliches, dass Ich, der Himmlische Vater, hier Einkehr gehalten habe in der Dreieinigkeit. Es ist etwas ganz Großes, das ihr hier erlebt. Nehmt diese Gnade an und befolgt sie in kleinen Schritten, aber ganz und gar in der Konsequenz, in der Sicherheit, eurem liebsten Vater den Gehorsam zu erweisen.

Geht fortan nur noch zu Meinem Heiligen Opfermahl, dem Opfermahl Meines Sohnes, nicht in die Modernistik, wo das Brot nur noch in höchster Verunehrung ausgeteilt wird. Nicht mehr Mein Sohn ist es, der in diesen Tabernakeln zugegen ist. Diese Priester verunehren Ihn, Meinen Sohn, weil sie nicht mehr glauben und weil die Laien den Leib Meines Sohnes anfassen und Ihn austeilen. Es ist das größte Sakrileg, das in der Welt geschieht.

Anne weint und spricht: Heiland, ich möchte für Dich sühnen. Du weißt, wie schwer es mir fällt, wenn ich das höre. Aber ich bin für Dich da. Ich möchte Dich trösten. Ich möchte, dass Du hier einkehren darfst. Du weißt, wie schwer es mir gefallen ist, diesen Weg zu beschreiten und in der Gänze alles zu verkünden, weil es Dein Wunsch ist, nicht der meinige. Hilf mir dabei. Steh mir bei in aller Not. Du bist da. Nur Du allein bist Mein Weg und Meine Mitte. Das ist auch der Weg Deiner Tochter Katharina, die Du auserwählt hast, Deine Worte aufzunehmen, zu schreiben und weiterzugeben.

Danke, liebster Heiland, dass Du hier Einkehr gehalten hast, dass Du hier Station gemacht hast, dass Du da sein willst für Deine Kinder, die weit von Dir entfernt sind. Ja, sie sind weit von Dir entfernt. Ich weiß es. Die Welt lockt mit all ihren Gelüsten, hast Du mir gesagt. Die Welt ist da. Verzeihe ihnen in Deiner allergrößten Barmherzigkeit. Sei ihnen gnädig und sei ihnen ein gnädiger Richter.

Du, liebster Jesus, hast immer in Deiner großen Liebe alle getränkt mit Deinem Heiligen kostbaren Blut. In dieses Blut hast Du sie eingetaucht. Tauche auch diese Familie ein, dass alle Sünde von ihnen verschwindet, und dass diese zwei befreit werden, dass die Bösen aus ihnen hinausgehen, die eingekehrt sind. Lass dieses Geschehen fruchtbar sein durch Dein heiliges Sakrament. Ich danke Dir im Voraus, dass Du die Wünsche erfüllst, dass wir uns nur an Dich wenden können und dürfen, dass Du da bist für alle Menschen, dass Du der liebenswürdigste Himmlische Vater bist, der nie Seine Kinder allein lässt, der jetzt Seine Auserwählten zusammenschart, die kleine Schar, die übrig bleibt, die Deinen Willen in der Gänze erfüllt und befolgt im Gehorsam.

Wir lieben Dich, Heiligste Dreifaltigkeit. Wir lieben Dich, höchster Richter in Deiner Dreieinigkeit. Du kommst mit Deiner übergroßen Liebe und wirst uns nur Geschenke bereithalten, denn Du hast uns ausersehen, diese Gnaden zu empfangen. Deine Gnaden, sie werden nicht abgelehnt werden, denn sie sind die größten Geschenke, die Du bereit hältst für uns, für das große Kommen Deines Sohnes und Deiner allerliebsten Heiligen Mutter, der Gottesmutter, der Mutter und Königin vom Sieg. Sie wird erscheinen mit Deinem Sohn, liebster Vater, den Du auf die Erde sendest, damit die Menschen glauben, damit sie umkehren können, damit sie nicht in dieser großen Sünde verharren müssen. Du liebst alle Menschen. Komm zu uns und schaue auf uns mit einem liebenden und barmherzigen Herzen, mit einem Göttlichen Herzen, das vereint ist mit dem Herzen der lieben Gottesmutter, den Vereinten Herzen der Liebe.

Komm herab, o Heiliger Geist, Du Geist der Liebe, du Geist des Friedens, Du Geist, der uns immer begleiten wird, immer, mit Deiner liebsten Mutter, die die Braut des Heiligen Geistes ist. Mit dieser Liebe bist Du zu uns herabgekommen. Wir danken Dir von ganzem Herzen, denn wir lieben Dich. Und nun segne uns, liebster Himmlischer Vater.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, segne euch mit allen Heiligen, allen Engeln des Himmels, in der Dreieinigkeit in dreifacher Stärke:

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Liebe ist das Größte! Nehmt die Liebe entgegen und schaut auf die Göttliche Liebe, denn sie wird euch führen! Amen.

Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

--------+o~~~o+---------

Sonntag, 17. Mai 2009

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Kind und Werkzeug Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Große Engelscharen waren heute bei diesem Heiligen Opfermahl anwesend, das zur Ehre Jesu Christi gefeiert wurde. Es war Sein Heiliges Opfermahl und Er sagt: "Nur in diesem Heiligen Opfermahl lasse Ich Mich von Meinen Priestern verwandeln."

Der Himmlische Vater wird sprechen: Meine geliebten Auserwählten, Meine geliebte kleine Schar, nur euch möchte Ich heute ansprechen. Ich spreche wiederum durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt ganz in Meinem Willen und befolgt Meine Worte.

Ihr, Meine geliebten Kinder, im heutigen Evangelium habt ihr vernommen, dass Ich, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, zu Meinem Vater gegangen bin. Ich habe für euch den Heiligen Geist erbeten. Und dieser Geist Gottes wird über euch kommen am Pfingstfest. Nur noch 14 Tage, dann ist dieses Erlebnis in euch. Ich habe gesagt: Ich gehe zu Meinem Vater, Ich, Jesus Christus. Wollt auch ihr, Meine Kinder, zu Meinem Vater gehen, denn der Vater spricht heute zu euch? Er wünscht, dass ihr zu Ihm geht. Kommt in Seine geöffneten Arme, dort wird euch die Geborgenheit zuteil, die innere Geborgenheit. Er wird euch vorbereiten auf dieses große Fest.

Geliebte Kinder, Ich, der Himmlische Vater, warte voller Sehnsucht auf euch. Mein Sohn hat euch dieses geoffenbart. Auch Er ist zu Mir, zu Seinem Vater, gekommen. Auch Er hat euch alles erbeten. Er hat euch kundgetan, nicht nur die Worte zu hören, sondern sie zu befolgen. Wer nur Meine Worte hört und sie nicht befolgt, ist Meiner nicht wert.

Ja, Meine geliebten Kinder, Ich muss heute in aller Konsequenz zu euch sprechen. Viele haben Meine Worte vernommen und meinen, sie brauchen sie nicht zu befolgen. Sie sind nicht für sie. Hier ist euer Himmlischer Vater und wartet auf euch, dass ihr die Worte Jesu Christi, Meines Sohnes, befolgt. Noch immer steht ihr nicht in Meinem Willen. Noch immer befolgt ihr diese Worte nicht, die Ich ins Internet gegeben habe, dessen Ich Mich auch weiterhin bediene. Ihr schaut auf diese Worte. Ihr hört sie. Doch warum befolgt ihr sie nicht? Warum kommt ihr nicht zum Opfermahl Meines Sohnes? Warum beharrt ihr darauf, immer wieder in diese modernistischen Kirchen hineinzugehen? Dort empfangt ihr nicht das Fleisch und Blut Meines Sohnes, sondern ein Stückchen verunehrtes Brot. Ich habe gesagt, verunehrtes Brot.

Diese Priester, die die Mahlgemeinschaft vollziehen, sind nicht in Meinem Willen und feiern nicht das Opfermahl Meines Sohnes. Sie gehorchen dem Bösen. Sie sind von satanischen Mächten umringt. Auch ihr, Meine Gläubigen, seid in diesen satanischen Mächten inbegriffen. Ihr seid vereint mit ihnen, wenn ihr zu dieser Mahlgemeinschaft geht.

Wie lange schon habe Ich euch kundgetan, dass Ich Meinen Sohn aus diesen Tabernakeln hinaus nehmen musste, weil Er durch Meine Priestersöhne so verunehrt wird. Sie halten nicht das Heilige Opfermahl. Sie feiern an Volksaltären zum Volk und kehren Meinem Sohn den Rücken zu. Warum erkennt ihr nicht, Meine Geliebten, dass das nicht das Opfermahl Meines Sohnes sein kann? Warum folgt ihr nicht den Botschaften, die Ich euch schenke aus übergroßer Liebe? Ich möchte euch nicht mit dieser Irrlehre konfrontieren. Warum sagt ihr immer wieder: "Wir müssen auf die Oberhirten achten, was sie uns kundgeben?" Geben sie euch die Wahrheit kund? Nein, Meine Kinder. Sie liegen in der Irrlehre und folgen den freimaurerischen Mächten.

Warum erkennt ihr dies nicht nach diesen vielen Botschaften, die euch aus dem Internet erreichen können, damit ihr sie nicht nur hört, sondern sie befolgt? Alles möchte euch der Himmlische Vater schenken. Warum hört ihr nicht auf Meine Worte, und warum befolgt ihr sie nicht?

Könnt ihr, Meine Priestersöhne, nicht alles Mir schenken? Glaubt ihr, dass Ich in Meiner Allgewalt euch nicht vom Bösen abhalten kann? Ihr habt Angst um den Mammon. Ihr habt Angst um eure Macht, die ihr verlieren könntet. Denkt ihr auch an den liebenden Dreieinigen Gott, oder stellt ihr ihn weiterhin an die Seite, wie ihr es in diesen Mahlgemeinschaften bereits tut? Verehrt ihr noch Meinen geliebten Sohn im Allerheiligsten Altarssakrament? Nein, ihr verehrt ihn nicht. Ihr glaubt nicht mal daran, dass Er für euch anwesend ist mit Fleisch und Blut, mit Gottheit und Menschheit, dass ihr zu Ihm sprechen könnt, dass ihr mit all euren Problemen zu Ihm hingehen könnt. Nein, daran glaubt ihr nicht. Ihr sprecht über eure Probleme mit den Menschen. Ihr glaubt an die Menschen, aber nicht an die Gottheit. Was besagt das, wenn ihr Meinem Sohn nicht alles sagen könnt? Er kann alles richten und regeln. Er ist der Herrscher der ganzen Welt in der Dreieinigkeit. Glaubt ihr noch heute an diese Dreieinigkeit? Wenn ihr weiterhin den freimaurerischen Mächten gehorcht und gleichzeitig diese Botschaften lest, so seid ihr im Unglauben. So begeht ihr eine schwere Sünde.

Diese Menschen, die diese Botschaften bisher nicht erreicht haben, liegen nicht in der schweren Sünde, da sie Meine Worte nicht gehört haben. Die aber, die Meine Worte hören und sie nicht befolgen, denen möchte Ich sagen: "Ich kenne euch nicht." Ja, Ich möchte sagen, Ich verachte euch. Ihr seid Meiner nicht wert. Ihr macht es euch leicht. Ihr lebt in der Welt und ihr folgt diesen Gelüsten, die euch die Welt bietet.

Was bietet euch der Himmlische Vater? Ist euch euer Ewiges Leben nicht das Wichtigste? Wollt ihr von dieser Welt scheiden mit diesen Weltgelüsten? Ich kann euch noch heute von der Welt nehmen, wenn es Mein Wunsch ist. Ihr werdet dann vor dem ewigen Richterstuhl erscheinen. Dort werde Ich euch fragen: "Habt ihr Mich mehr geliebt als die Welt, oder seid ihr der Welt gefolgt?" Dann müsst ihr vor Mir bekennen, was ihr getan habt. Könnt ihr dann vor Mir bestehen?

Darum frage Ich euch immer wieder: "Glaubt ihr noch an den Dreieinigen Gott, oder glaubt ihr an die Welt, die euch das bietet, was ihr wünscht?" Aber diese Wünsche liegen nicht im Willen eures Himmlischen Vaters. Er wünscht Heiligkeit von euch, einen Heiligkeitsweg. Und er wünscht, dass ihr euer Kreuz auf euch nehmt. Euer Kreuz, das für euch zugeschnitten ist, nicht für einen anderen. Nach diesem Kreuzweg werde Ich euch fragen: Seid ihr ihn gegangen, oder habt ihr ihn verlassen, weil es euch leicht erschien? Seid ihr den Wegen Meines Sohnes, des Gottessohnes, gefolgt? Seid ihr diesen Weg nach Golgotha hinaufgegangen, oder habt ihr an der untersten Stufe Meinen Sohn verlassen? Seid ihr mit Meiner Mutter diesen Weg gegangen? Sie ist es, die diesen schweren Weg euch vorausgegangen ist. Und sie ist es, die letztendlich euch zu Mir, dem Himmlischen Vater, führt durch Ihren Sohn. Nur dort findet ihr das Heil und die Geborgenheit. Nirgendwo anders in der Welt wird euch diese Geborgenheit geboten.

Ich ermahne euch, Meine Geliebten, kommt zu diesem Heiligkeitsweg! Folgt nur diesem Weg, denn ansonsten seid ihr verloren, wenn ihr euch im letzten Augenblick nicht zu Mir bekennt, zu dieser Dreieinigkeit Gottes, zum Dreieinigen Gott, zum Herrscher der ganzen Welt, wenn ihr euch nicht zur Allgewalt Gottes bekennt, der euch in jedem Augenblick vernichten kann, der euch das Leben nehmen darf, wenn es für euch bestimmt ist. Seid ihr auf diesen letzten Weg vorbereitet oder wollt ihr diesen Irrweg weiter gehen?

Der Himmlische Vater bettelt um eure Umkehr. Er wartet sehnsüchtig auf euch, dass ihr diesem Weg folgt, diesem steinigen und diesem Weg der Wahrheit. Die Wahrheit hat viele Feinde, Meine Geliebten, das wisst ihr, dass ihr auch auf diesem Weg verfolgt werdet. Ihr müsst, wie Mein Sohn Jesus Christus, auch diesen Weg in der Verfolgung, in der Anfeindung und in der Verspottung gehen. Ihr müsst dazu bereit sein, dann erst seid ihr auf dem Heiligkeitsweg.

Und nun wünsche Ich euch alles Liebe, die Göttliche Liebe in der Dreieinigkeit Gottes, auf eurem Weg heute. Verkündet dort Meine Wahrheiten, nichts, als Meine Wahrheiten. Beschönigt nichts. Es gibt nur eine Wahrheit und das bin Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit. Steht zu Mir und geht weiterhin diesen Verfolgungsweg. Ich bin bei euch alle Tage und Ich werde euch nie verlassen. Meine Himmlische Mutter ist bei euch und Sie achtet auf eure Worte und sorgt auch mütterlich für euch. Seid bereit, Meine Geliebten!

Ich segne euch, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit Gottes, mit eurer liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurem geliebten Pater Pio, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt in der Göttlichen Liebe! Werdet stark und mutig und bereitet euch weiterhin vor auf diesen Heiligkeitsweg! Ihn gehen zu wollen und nicht abzuirren, das ist euer Weg! Amen.

Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

Wöchentliches Gebet für den Wiederaufbau der Kirche Christi. (Durch Myriam van Nazareth: www.myriam-van-nazareth.net)

Liebe Mutter Maria, Mutter der Kirche und der Eucharistie, ich biete Dir mich selber an und opfere Dir alle meine Prüfungen dieses Tages auf, so dass Du mich selber und alle meine Leiden mit dieser Bitte vor den Himmlischen Hof bringen kannst:

Ewiger Vater, durch die unendlichen Verdienste unseres Erlösers Jesus Christus und der Allerheiligsten Jungfrau Maria bitte ich Dich um Beschleunigung des Wiederaufbaus der Einen, Wahren Kirche Christi, so wie Du sie beabsichtigt hast.

Jesus Christus, ich bitte Dich um das Hereinbrechen Deiner Göttlichen Liebe in die Priester, so dass sie das Feuer und den Mut finden mögen, die Würde des Heiligen Messopfers wieder in Ehre herzustellen.

Heiliger Geist, Ich bitte Dich um die Gnaden der Einsicht, der Erleuchtung und der Einkehr für alle irrenden Priester und Laien.

Heiliger Erzengel Michael, ich bitte Dich um die Entwurzelung aller Einflüsse der Finsternis, der Irrtümer und der Irreführungen innerhalb der Kirche.

Heiliger Raphael, ich bitte Dich um Heilung vom Krebs jeglichen Modernismus in der Kirche Christi.

Heiliger Erzengel Gabriel, ich bitte Dich um Öffnung der Herzen aller Priester und Laien für die Fülle von Gottes Wahrheit und für die Inspirationen vom Heiligen Geist.

Alle Engel Gottes, ich bitte um euer andauerndes Flehen um Gottes Barmherzigkeit, um eine gründliche Reinigung aller Menschenherzen und um euer Einschreiten für einen baldigen Sieg von Gottes Licht in der Kirche.

Heilige Priester aller Jahrhunderte, ich bitte um eure immerwährende Fürsprache für alle Gottgeweihten aus jeder Rangordnung, damit sie ihre wahre Berufung entdecken mögen und alle ihre Handlungen, Worte und Absichten der Vollendung des Werkes, das Gott für sie bestimmt hat, weihen mögen.

Zum Schluss: 1 x Vater Unser, 1 x Ave Maria, 1 x Ehre sei…

Dieses Gebet wurde durch die Allerheiligste Jungfrau Maria in der Absicht eingegeben, dass die Christen sich zu einer Lichterkette zusammenschließen mögen, indem sie jeden Donnerstag dieses Gebet beten, damit jeder Modernismus in der Kirche zerschlagen und der traditionelle, durch Jesus Christus selber eingesetzte Wert der Eucharistie wieder hergestellt werde.

Es ist wichtig, dass wir besonders an diesem wöchentlichen Gebetstag darauf achten, die Prüfungen ohne Protest anzunehmen und diese als Leiden aufzuopfern, damit die Kirche aus dem Griff der Einflüsse befreit werden möge, die nicht mit dem Willen Jesu Christi vereinbar sind.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^