Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 26. Juli 2009

Fest der Heiligen Mutter Anna.

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Während der Heiligen Opfermesse sind große Scharen von Engeln hineingezogen. Sie haben die Heilige Opfermesse würdig mitgefeiert: Kniend betend, lobend und preisend. Der Marienaltar mit dem Bild der Heiligen Mutter Anna war ganz in Gold getaucht mit silbernen Strahlen von der Gottesmutter ausgehend. Auch vom Heiligen Josef gingen Strahlen aus, von Pater Pio und besonders vom kleinen Jesuskind. Die Strahlen waren durchwirkt mit kleinen goldenen Sternchen, die sich noch einmal über den ganzen Marienaltar ausbreiteten.

Der Himmlische Vater spricht: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Meine geliebten Kinder, Meine Auserwählten, heute an diesem Sonntag habt ihr das Fest der Heiligen Mutter Anna gefeiert. Es war auch für euch ein großes Fest und dir, Meine Kleine, sagt deine Heilige Mutter Anna die herzlichsten Glückwünsche, denn sie ist deine Namenspatronin. Sie wünscht dir den ganzen Segen des Himmels herab, denn du wirst geliebt von Ewigkeit. Harre aus, Meine Kleine! Auch ich, deine Namenspatronin, die Heilige Mutter Anna, darf dir beistehen.

Ja, Meine Geliebten, die Heilige Mutter Anna durfte in ihrem Schoß die Heilige Maria, die zukünftige Muttergottes empfangen. Sie wurde Muttergottes. Einstens war sie Maria. Im Schoß der Heiligen Mutter Anna ist sie herangewachsen in aller Heiligkeit. Sie wurde von der Heiligen Mutter Anna erzogen. Diese Mutter Anna hat den Schatz und die Perle in ihrem Leben gefunden. Sie hat die Perle gesucht, die Perle der Heiligkeit, den Schatz ihres Herzens, den liebenden Dreieinigen Gott. Das war in ihrem ganzen Leben ihr Schatz, ihre Perle, die leuchtete, die sie gefunden hat. Sie ist niemals abgewichen vom Himmlischen Vater, von seinem Plan, denn Er hat diesen Plan erdacht, in ihrem Schoß die Heilige Mutter Maria zu empfangen und auch zu gebären. Sie ist in diesem Heiligen Schoß gewachsen. In ihr war von Anfang an die Heiligkeit. Auch in der Mutter Anna.

Ihr, Meine Geliebten und Auserwählten, ruft diese Heilige Mutter Anna recht oft an zu eurem Schutz. Auch ihr sollt diese Perle finden und auch ihr sollt diesen Schatz, den Schatz der Dreieinigkeit, in eurem Herzen bewahren. Nichts Größeres als diesen Schatz und diese Perle zu finden gibt es für euch. Schaut immer wieder auf die Heiligkeit der Gottesmutter. Was ist aus ihr geworden: Die Muttergottes als unbefleckt Empfangene. Nie hat sie eine Sünde begangen. Fleckenlos wurde sie empfangen in der Heiligen Mutter Anna. Durch den Heiligen Geist hat sie den Sohn Gottes empfangen und geboren. Ist das nicht pure Heiligkeit, Meine Kinder? Heute durftet ihr diesen Tag der Mutter Anna feiern – an diesem Sonntag. Auch dieser Plan war vom Himmlischen Vater erdacht, dass dieses in diesem Jahr ein Sonntag sein sollte. Sonntag ist zudem noch ein Festtag.

Auch die Mutter Anna wird euch den Weg weisen. Auch sie darf die Engel herab bitten. Sie steht bei ihrer Heiligen Tochter, bei ihrer Muttergottes. Sie darf bei ihr sein im Himmel. Sie darf ihr im Himmel helfen. Sie darf sie im Himmel stützen, denn die Gottesmutter ist zur Mutter der Kirche erkoren, – der neuen Kirche und das möchte der Himmel erzielen.

Ja, es bleibt die Wahrheit, dass dieses Heilige Opfermahl, das heute wieder in aller Ehrfurcht im Tridentinischen Ritus von Meinem geheiligten Priestersohn gefeiert wurde, immer in der Wahrheit bleibt, denn es ist das Opfermahl Meines Sohnes. Ich schenke euch Meinen Sohn immer wieder erneut auf diesen Altären, wo das Heilige Opfermahl Meines Sohnes gefeiert wird. Ist das nicht ein Geschenk an euch, Meine Geliebten? Kann es etwas Größeres für euch geben, aus dieser Heiligkeit zu zehren und diese Heiligkeit in eure Herzen hinein strömen zu lassen? Ist es nicht die Göttliche Liebe, die einzieht in eure Herzen, die bei euch wohnt, die euch stützt und stärkt? Diese Liebe wird niemals enden. Sie wird wachsen in euren Herzen. Und warum, Meine Kinder, weil ihr von der Gottesmutter geformt werdet, geformt auf dem Heiligkeitsweg. Dazu gehören Opfer, auch größte Opfer. Lasst nicht nach im Opferleben und in der Sühne. Wie ihr alle wisst, gehen so viele Menschen diesen Weg in der Nachfolge Jesu Christi Meines Sohnes nicht mit. Sie haben Angst vor den Opfern. Sie möchten ein angenehmes Leben haben. Doch ohne Kreuz, Meine Kinder, werdet ihr das Ziel nicht erreichen können. Niemand kann ohne das Kreuz in die ewige Seligkeit eingehen. Je mehr dieses Kreuz geliebt wird, das Kreuz einer jeden Persönlichkeit, je heiligmäßiger wird er auf seinem Weg voranschreiten.

Stück für Stück wird auch die Gottesmutter euch führen, denn auch sie ist diesen Kreuzweg gegangen, den Kreuzweg zum Kalvarienberg bis hinauf zur Spitze des Berges Golgotha. Dort leuchtet das Kreuz, wenn ihr hinauf geschritten seid. Es wartet auf euch. Umfangt es! Denn mehr Liebe als durch das Kreuz könnt ihr nicht empfangen. Das ist die Liebe, besonders Meines Sohnes, denn Er hat Meinen Willen erfüllt. Er ist für euch alle gestorben und Ich habe Ihn für euch hingegeben, für alle Sünder der ganzen Welt. Wie weh und bitter ist es für Meinen Sohn, den Gottessohn, dass so viele Menschen diese Gnaden nicht angenommen haben und es auch heute noch nicht tun. Doch ihr, Meine Geliebten, geht voran. Ihr schreitet weiter vorwärts nicht rückwärts. Manchmal meint ihr, euer Weg bleibt stehen. Dann geht Mein Sohn, Jesus Christus, diesen Weg voran. Er nimmt euch mit. Er stützt euch. Er hebt euer Kreuz an, wenn es euch zu schwer wird, denn Er leidet mit euch als Sohn Gottes.

Im Heiligen Altarssakrament könnt ihr Ihn als Gottheit und Menschheit anbeten. Er ist für euch da. Er zeigt sich euch in der Monstranz. Wie viel Liebe bringt Er für euch auf, dass Er in eure Herzen schaut, dass Er weiß, was in euren Herzen vorgeht, was euch bewegt. Er möchte euch das Kreuz abnehmen. Doch manchmal muss der Himmlische Vater vieles zulassen.

Ich, der Himmlische Vater, weiß wie es um euch steht und es tut Mir sehr leid, dass ihr diesen Schmerz und oft diese großen Schwierigkeiten und Krankheiten, die Ich zulasse, auf euch nehmen sollt. Zur Heiligkeit, Meine Kinder, zur Heiligkeit schreitet ihr! Ihr seid zwar noch auf dieser Erde, aber ihr seid mit der Übernatur verbunden. Und das ist das Wichtigste für euch, dass ihr nicht erdenverhaftet seid, denn die Erde ist ein Jammertal. Aber wenn ihr dieses Leben verbindet mit dem Göttlichen Leben, so werdet ihr Göttliche Stärken empfangen. Sie führen euch. Sie lassen euch nicht los. Jesus Christus, Mein Sohn, nimmt euch an die Hand und sagt: "Weiter, Meine Kinder, weiter voran! Ich bin bei euch." Eure liebste Mutter nimmt euch auch an die Hand. Sie ist fürsorglich als Mutter, als Himmlische Mutter, um euch bemüht. Sie schaut in euer Herz. Sie fühlt mit euch jeden Schmerz. Wer könnte diesen Schmerz mehr empfinden als die Himmlische Mutter? Hat Sie nicht die größten Schmerzen mit Ihrem Sohn erlitten auf Seinem Kreuzweg, der schwer und hart war für Sie? Ich, als Himmlischer Vater, musste dies anschauen wie sehr Meine Mutter litt, wie Sie unerträglich litt. Gerne hätte Ich Ihr dieses Kreuzesopfer erspart.

Als Miterlöserin soll sie gekürt werden, denn Sie ist am Erlöserleben beteiligt. Sie ist die Mutter der Kirche und die Mittlerin aller Gnaden und die Fürsprecherin. Wie viele Menschen haben Sie bereits in ihrer Not angerufen, und sie wurden erhört.

Auch eure geliebte Mutter Anna geht diesen Weg mit, denn sie hat die Muttergottes, ihre heiligmäßige Tochter, geboren. Heiligkeit war in ihr. Auch sie leidet. Sie ist die Mutter der Muttergottes. Wie kann sie ohne Leid und ohne Schmerz sein? Auch ihr blieb dieser Weg nicht erspart. Sie hat liebevoll ihre Tochter in Heiligkeit und Fürsorglichkeit aufgezogen. Sie hat viele Freuden erleben dürfen, aber auch später sehr viel Leid und noch heute muss sie dieses Leid der Kirche anschauen, denn ihre Tochter ist die Mutter der Kirche. Sie ist zur Mutter der Kirche erkoren. Und diese Kirche, diese Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche liegt in völliger Zerstörung. Dies muss auch die Heilige Mutter Anna mit anschauen. Ist es für sie nicht auch schmerzvoll, dieses miterleben zu müssen heute an ihrem Tag, an ihrem Festtag?

Ja, Meine geliebte Kleine, es ist deine Namenspatronin. Bitte du sie ganz besonders, dass du auf deinem Weg durchhalten kannst bis zum Ende, dass du nicht aufgibst, dass du dich stärken lässt, dass du diese Gnaden der Stärke und deine vielen Leiden annehmen kannst. Schau, die Heilige Mutter Anna sieht in dein Herz hinein. Glaubst du, es bleibt unberührt von deinem Leid? Glaubst du, dass sie nicht die volle Wahrheit weiß, die Wahrheit des Dreieinigen Gottes? Sie liegt in der ganzen Wahrheit, denn sie hat die Wahrheit gelebt. Nie ist sie abgewichen von diesem Weg, von diesem schweren Weg. Vieles wisst ihr nicht, Meine Kinder, von dem Leben der Heiligen Mutter Anna. Auch sie hat vieles voraus gesehen, was ihre Tochter als Muttergottes erleiden würde. Es war nicht nur Freude in ihrem Herzen. Auch sie musste Leid erleben. Auch ihr Leid wurde von Mir, dem Himmlischen Vater, zugelassen. Auch für sie ist es schmerzhaft gewesen. Auch sie hat des Öfteren gesagt: "Wenn doch dieser Kelch an mir vorüber gehen würde. Doch, lieber Vater, nicht mein, sondern Dein Wille geschehe."

Meine geliebten Kinder, das ist auch euer Weg, das ist auch eure Stütze. Der Wille des Himmlischen Vater ist maßgebend. Wenn ihr diesen Weg immer wieder geht und bestätigt, dass ihr ihn gehen wollt mit dem "Ja Vater", so wird euch der Weg zwar schwer, aber die Stützen werden euch gegeben. Ihr werdet nicht diesen Leiden und Schmerzen erliegen. Wenn es euch auch oft so vorkommt, als ob Jesus diesen Weg nicht mehr mit euch gehen würde. Nein, bedenkt, Er hat eure Hand ergriffen. Auch in den Dunkelheiten ist Er da. Dann schaut Er besonders in eure Herzen, dann erleidet Er besonders dieses Leid mit. Er möchte euch glücklich machen, glücklich in der ewigen Seligkeit. Dort werdet ihr am ewigen Hochzeitsmahl teilnehmen dürfen. Und das ist euer Ziel, das Ziel der Ewigkeit. Nichts anderes soll für euch wichtiger sein, als dieses Ziel im Auge zu behalten. Die Heiligkeit leben ist schwer, sie ist unergründlich. Doch ihr habt die Sicherheit, dass ihr einstmals in die ewigen Seligkeiten eingehen dürft. Ihr werdet abgeholt an eurem letzten Tag und auch bei eurem letzten Atemzug seid ihr nicht allein. Jesus atmet in euch den letzten Atemzug aus. Auch dann ist er bei euch. Könnt ihr euch vorstellen, welche Liebe Er in eure Herzen hineinströmen lassen muss, um dieses tiefer erfahren zu dürfen, denn die Liebe ist so groß und unergründlich und sie hört nie auf. Jeden Tag entsteht sie neu in euren Herzen. Jeder Tag ist ein neuer Tag der Liebe, ein neuer Anfang mit dem Himmel. Nicht ihr alleine geht diesen Weg. Immer ist der Himmel bei euch. Das soll euch die Gewähr sein, dass ihr das Ziel erreichen wollt und den Kampf nie aufgebt.

Kämpft, Meine Kinder, die Zeit ist da, die Zeit des letzten Kampfes. Ihr werdet mit Meiner Mutter, eurer Himmlischen Mutter, der Schlange den Kopf zertreten dürfen. Ist das nicht Gnade, bei der Himmlischen Mutter zu sein, mit Ihr der Schlange den Kopf zu zertreten? So seid ihr doch geschützt und sicher vor dem Bösen. Zwar möchte er euch in dieser letzten Zeit bedrängen. Aber er wird euch nicht so weit bedrängen dürfen, dass ihr umfallt, dass ihr Meinen Plan nicht im Auge behalten könnt. Nein, dafür ist die Göttliche Liebe so tief in euren Herzen, dass ihr diesem widerstehen könnt. Schaut auf Meinen Heiligen Erzengel Michael. Wie sehr liebt er euch. Wie sehr will er das Böse immer wieder erneut von euch abhalten. Wie oft erhebt er sein Schwert. Wie oft sind eure Schutzengel in eurer Nähe. Sie halten das Böse ab. Erkennt das, Meine Kinder! Es gibt viele Situationen an jedem Tag, wo eure Schutzengel euch begleiten und euch vor dem Bösen schützen. Sie heißen nicht umsonst Schutzengel. Zu eurem Schutz sind sie da. Sie achten darauf, dass ihr auf diesem Weg bleibt. Ruft auch eure Schutzengel weiterhin herab, wie auch die Gottesmutter dieses für euch tut.

Und nun segnet euch euer Himmlischer Vater in der Dreieinigkeit mit eurer liebsten Mutter, der Heiligen Mutter Anna, deiner Namenspatronin Meine Kleine, mit dem Heiligen Josef, dem Heiligen Pater Pio, mit euren Schutzbefohlenen und allen anderen Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid gesegnet, seid geliebt, seid geschützt und seid die Gesandten weiterhin, denn Ich liebe euch und Ich möchte euch voranschreiten sehen. Amen. Die Liebe währt ewig. Dieser Schutz ist euch gewiss.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^