Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 9. August 2009

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Kind Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Neun Chöre der Engel sind während des Sanctus hineingezogen und haben kniend angebetet. Die Gottesmutter mit der Krone war hell erleuchtet in Gold und Silber. Ihr Gesicht strahlte. Der Rosenkranz war heute weiß. Das Gewand weiß und der Mantel blau mit silbernen Sternchen. Der Heiligen Josef, ihr Bräutigam, wurde hell erleuchtet. Der Heilige Pater Pio und der Heilige Pfarrer von Ars sind erschienen. Der Heilige Erzengel Michael hat wieder sein Schwert in alle Himmelsrichtungen geschlagen, um das Böse von uns erneut abzuhalten.

Der Himmlische Vater spricht heute: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Werkzeug Anne. Sie liegt ganz in Meinem Willen und spricht nur Worte, die aus Mir kommen, und die Ich ihr eingebe. Sie spricht sie nach.

Meine geliebte Kleine, zunächst möchte Ich dir heute Dank sagen für dein größtes Leid, was du gestern ertragen solltest, was Mein Wunsch war und was Ich zugelassen habe, dass dein Gesicht wie Feuer brannte, dass du es kaum ertragen konntest. Doch Ich habe dir die Gnade geschenkt, dass du es immer wieder aufopfern konntest. Heute, an diesem Tag, habe ich es dir genommen und morgen wirst du es weiter ertragen. Wenn du 'Ja Vater' sagst, werde Ich es erneut zulassen, denn du hast am gestrigen Tag sehr viele Priester, die nicht glauben wollten, gerettet. Ich sage dir Dank, dass du immer wieder deine Leiden Mir, dem Himmlischen Vater, aufopferst und Mir so viel Freude damit bereitest, denn, Meine Kleine, du hast die meisten Leiden zu ertragen. Keine Botin und kein Bote hat diese Leiden wie du, auf sich zu nehmen. Du weißt, Meine Kleine, es ist für die Kirche, für die Kirche Meines Sohnes, die Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche, die in völliger Zerstörung liegt. Du trägst dazu bei, Meinen Sohn zu trösten, denn er wird Seine Kirche erneut aufbauen in der Heiligkeit und der schönsten Glorie.

Mein geliebter Priestersohn, auch dir möchte Ich Dank sagen für diese Heilige Opfermesse. Übe du die Demut und lass dich auch verdemütigen. Es ist für deinen Heiligkeitsweg bestimmt. Du musst viel aufopfern können, denn du bist der Diener aller als Priester. Lege dich als Opferlamm auch mit auf den Altar Meines Sohnes und schenke dich Ihm in der Ganzhingabe, indem du dein Leid, dein Kreuz, annimmst, so wie es der Himmlische Vater wünscht. Begehre nicht auf Mein Sohn und Priestersohn, denn dieses Kreuz ist für dich ganz allein bestimmt, nicht für jemand anderen. Verkürze dieses Kreuz nicht und schmälere es nicht. Ich, der Himmlische Vater, wache über dich und möchte dir erneut viele Gnaden schenken, die du bisher nicht bekommen hast.

Meine Kinder, Meine Gläubigen, die in der Nachfolge Meines Sohnes weiterhin diesen beschwerlichen Weg beschreiten, ihr alle habt viele Talente erhalten, ihr alle. Nicht nur Meine Botin hat eine große Aufgabe bekommen, sondern alle. Ihr habt große Talente bekommen und einmal müsst ihr Abrechnung tragen über diese Talente, ob ihr sie vermehrt oder gemindert habt, ob ihr sie zum Guten verwandt habt, oder zum Bösen. Es ist beides möglich, Meine Gläubigen, Meine geliebten Kinder und Auserwählten. Vermehrt die Talente. Ihr bekommt die Gnaden. Eure Aufgaben werden wachsen in der Liebe und in der Reife.

Meine Kleine, danke du immer wieder für dein Talent, für deine vielen Aufgaben, die Ich dir geschenkt habe als Himmlischer Vater. Es ist etwas überaus Großes, was du in die Welt hinein schreien musst durch das Internet. Du wirst diese große Aufgabe nie erfassen können. Aber danke Mir, dem Himmlischen Vater, dass Ich sie dir immer erneut schenke trotz deiner Schwächen, trotz deiner Unzulänglichkeiten und Unvollkommenheiten.

Dir, Meinem Priestersohn, sage Ich auch Dank, dass du weiterhin diese Aufgabe annimmst, Seelenführer Meiner Kleinen zu sein. Auch du wirst es nie erfassen, welch große Aufgabe das beinhaltet und welch ein großes Geschenk es ist, eine Begnadete von Mir zu begleiten auf dem Heiligkeitsweg. Du bist verantwortlich für sie, für ihre Seele. Bedenke das in jeder Beichte.

Ihr, Meine geliebte kleine Schar, jeder von euch hat besondere Talente erhalten, besondere Geschenke. Auch Ich möchte euch danken, dass ihr sie alle zum Guten anwendet. Jeder von euch will das Beste daraus machen. Jeder von euch dient und hat eine große Demut in sich. Diese Demut, Meine Geliebten, sollt ihr weiter üben, – auch die Verdemütigungen. Sie sind erforderlich für euch. Werdet nicht stolz, denn es ist nur ein kleiner Schritt von der Demut zum Stolz. Wie schnell könnt ihr euch über die anderen erheben, wenn euch vieles gelingt durch die Kraft Gottes, nicht durch euch. Werdet nie stolz, sondern sagt immer: "Es ist von Meinem Himmlischen Vater so erdacht worden. Er hat Mir die Kraft gegeben. Nicht ich habe dies geleistet. Ich bin ein kleines Staubkorn, – mehr nicht und ich diene dem großen Gott, dem Vater in der Dreieinigkeit." Liebet einander und überseht eure Schwächen. Ihr alle seid nicht vollkommen. Nehmt einander an in Liebe. Ich bitte euch darum.

Meine Geliebten, ihr wollt im Himmel einen guten Platz haben und Ich werde euch diesen bereiten. Dafür lebt ihr auf Erden. Seid wie der Zöllner wie er im Evangelium beschrieben ist. Er hat den letzten Platz für sich eingenommen. Er wollte nicht den ersten Platz einnehmen wie die Pharisäer. Sie haben sich über alle erhoben und haben sich selbst gepriesen und haben sich selbst in den Mittelpunkt gestellt, ja, sie haben gemeint, wir fasten, wir beten, wir geben den 10. Teil unseres Vermögens.

Nein, das reicht nicht, Meine Kinder. Es reicht bei weitem nicht. Viel Gebet, Opfer und Sühne ist für euch erforderlich, dass ihr wie der Zöllner seid und den letzten Platz einnehmen möchtet. Bleibt in der Demut. Seid klein und übt die Verdemütigungen. Nehmt sie an, wie euer Himmlischer Vater es zulässt und wie Er es für euch bestimmt hat auf eurem Heiligkeitsweg. Begehrt nicht auf, sondern gehorcht immer mehr Mir, dem Himmlischen Vater. Mein Sohn ist euch diesen schweren Weg auf den Kalvarienberg vorausgegangen bis zur Spitze nach Golgotha, bis zum Kreuz. Er hat das Kreuz auf sich genommen. Ihn hat man verspottet. Ihm hat man die Dornenkrone aufs Haupt gedrückt. Er war der unschuldigste Mensch, die Gottheit. Und so ist man mit Ihm verfahren. Ihn hat man getreten, ins Gesicht geschlagen, gegeißelt. So übel hat man Ihn zugerichtet, dass kein Fleck an ihm war, der nicht geschlagen wurde, der nicht verletzt wurde. Die Geißelung hat Er ertragen. Jeder Mensch wäre bei dieser schweren Geißelung gestorben. Doch die Gottheit hat Meinen Sohn wieder aufgerichtet, denn Er sollte diesen Weg bis zur Kreuzigung weitergehen. Er sollte die Kreuzigung für die Sünden aller Menschen ertragen. Er sollte diese Verlassenheit von Mir, dem Himmlischen Vater, ertragen. Welch großes Kreuz hat Er euch voran getragen. Könnt ihr es jemals ermessen? Nein, Meine Kinder. Aber stellt euch unter das Kreuz und meditiert über das Kreuz des Heilandes, Meines Sohnes Jesus Christus, Meines Einzigen, geliebten Sohnes, der so viel Schmerz ertragen musste als Unschuldiger, als Gottheit und Menschheit. Dadurch hat Er euch alle erlöst. Jeder könnte diesen Heiligkeitsweg beschreiten, wenn er wollte.

Wie schwer ist es für euren Heiland, diese Bischöfe zu sehen, die noch immer im völligen Ungehorsam diese Einzige Kirche Meines Sohnes zerstören, die den Freimaurern gehorchen und die sich nicht abwenden von der Irrlehre und von dieser Verwirrnis in dieser Zeit.

Geliebte Bischöfe, wacht endlich auf! Ihr seid dem Abgrund ganz nahe. Wollt ihr für immer in den Abgrund hinab stürzen? Mein Sohn fleht euch in jedem Heiligen Opfermahl erneut an: Kehrt um! Ich, der Heiland, Ich Jesus Christus, warte auf euch, auf eine reuige Beichte. Ich werde euch verzeihen. Der liebste Jesus Christus verzeiht und umarmt euch in diesem Heiligen Sakrament, das für euch bereitsteht aus Liebe zu Meinem Sohn. Kehrt um aus Liebe, nicht aus Pflicht.

Die Zeit ist nahe, da Mein Sohn am Himmel erscheinen wird mit Seiner liebsten Mutter. Die Seelenschau wird vorausgehen. Doch werdet ihr bereuen, Meine geliebten Bischöfe und Priester? Wirst du bereuen, Mein geliebter Heiliger Vater und Nachfolger Meines geliebten Petrus? Wirst du es bereuen, was Ich dir zur Reue aufgetragen habe? Wirst du es zurücknehmen, Mein geliebter Priestersohn und Oberster Hirte? Nimm dieses II.Vatikanum zurück. Dieses hat nur Unheil angerichtet in der ganzen Welt. Es hat Meine Kirche zerstört. Geliebter Heiliger Vater, kehre um! Kehre endlich um und zeig, dass du der Nachfolger Petri bist und von Mir ernannt und erwählt wurdest. Ich gebe dir die Vollmacht und habe sie dir gegeben, die Schlüssel. Reicht es nicht aus, dass Ich über dich wache, geliebter Priester, geliebter Heiliger Vater? Kann Ich als Allmächtiger, als Allgewaltiger Gott nicht über dir die Hand halten und dir diesen Weg bereiten, dass du umkehren kannst, dass du dem Bösen entsagen kannst, dass du von den Freimaurern befreit wirst? Kann Ich es nicht, dein liebender Vater im Himmel? Bin Ich nicht mehr dein geliebter Vater, der dir alles ermöglicht hat, Geschenke über Geschenke? Ich habe dich überhäuft. Natürlich gehören auch für dich die Verdemütigungen und schweren Opfer dazu, denn kein Heil ist ohne Kreuz.

Ich liebe euch alle, Meine geliebten Kardinäle, Bischöfe und Priester, Mein geliebter Oberster Hirte. Ich möchte euch retten, retten vor dem Absturz in die ewige Verdammnis. Hört auf Meine Worte, die Meine Kleine durch Mich spricht. Nicht sie selbst wählt diese Worte, sondern sie wiederholt sie, die Ich spreche. Sie wird verdemütigt aufs Höchste. Sie hat die meisten Leiden zu ertragen. Schaut auf sie. Nie ist sie groß geworden. Immer wieder übt sie die Verdemütigung und sagt aufs Neue 'Ja Vater'. Wie viele Leiden hat sie bereits ertragen in großer Geduld und Liebe. Sie wird auch weiter die Leiden für euch ertragen, besonders dann, wenn ihr umkehren wollt. Sie fleht für eure Umkehr. Sie erträgt alles nur für eure Umkehr. Sie betet für euch und liebt ihre Feinde. Sie wird euch nie ablehnen, – im Gegenteil. Sie ist zur Rettung eurer Seelen da.

Und nun segnet euch alle der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit mit eurer liebsten Mutter, der Himmelsmama, mit allen Engeln und Heiligen, mit dem Heiligen Josef, mit dem Heiligen Pater Pio, dem Heiligen Pfarrer von Ars, dem Heiligen Erzengel Michael, der alles Böse weiterhin von euch abhalten soll, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt dem Himmel treu! Werdet stark, mutig und kraftvoll, denn Göttliche Stärke will in eure Herzen eingehen und euch weiterhin diesen Trost und diese Kraft verleihen. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^