Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Rosenkranzfest.

Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle in Göttingen durch Ihr Kind und Werkzeug Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Sehr große Scharen von Engeln kamen während des Heiligen Opfermahles und der Aussetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes hineingezogen. Der Marienaltar war hell erleuchtet. Das Kleid und der Mantel der Gottesmutter waren schneeweiß mit goldenen Sternchen, und Sie hielt einen hellblauen Rosenkranz in die Höhe. Ihre Krone funkelte. Das Herz des Jesuskindes strahlte in Rot, Silber und Gold. Die Rosenkranzkönigin schaute uns an und erhob die Hände, um uns zu segnen.

Die Gottesmutter spricht heute: Ich, eure liebste Mutter, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Kind und Werkzeug Anne. Sie liegt im Willen des Himmlischen Vaters und spricht keine Worte aus sich selbst.

Geliebte kleine Schar, Meine geliebten Marienkinder, heute feiert ihr das Fest des Rosenkranzes. Es ist der 7. Oktober 2009 – ein bedeutender Tag wieder für euch, Meine Geliebten, die ihr den Weg nach Golgotha beschreitet. Ich, als Mutter, habe euch diesen Rosenkranz an die Hand gegeben. Ihr betet ihn schon sehr lange und auch alle Meine Marienkinder.

Ja, Meine Geliebten, auch heute steht ihr im Kampf. Genauso wie damals in der Schlacht vor Lepanto werdet ihr auch heute mit Mir diesen Sieg erringen. Wie ihr wisst, könnt ihr mit dem Rosenkranz alles erreichen. Nehmt ihn weiterhin in die Hand. Es gibt viele Variationen, Meine Geliebten. Ich möchte einige aufzählen: Den Lichtreichen Rosenkranz, den Liebesflammenrosenkranz, den Rosenkranz der Heiligen Eucharistie (Manduria), den Wundenrosenkranz, den Rosenkranz des Heiligen Antlitzes, den Immakulatarosenkranz, den Barmherzigkeitsrosenkranz, den Tränenrosenkranz, den Heilig-Geist-Rosenkranz, den Pater-Pio-Rosenkranz, den Rosenkranz für das ungeborene Leben und den Vergebungsrosenkranz. Es gibt noch viele mehr. Alle Rosenkränze, die Ich aufgezählt habe, sind für euch wichtig. Danken möchte Ich euch, Meine Kinder, dass ihr so fleißig diese Rosenkränze täglich betet. Es ist für die ganze Welt wichtig, besonders für die heutige Kirche. Mit dem Rosenkranz könntet ihr alles erreichen, wenn noch mehr ihn beten würden. Es haben sich bereits viele Gebetsgruppen gebildet, die den Rosenkranz an die erste Stelle setzen. Ihr betet auch täglich den Priesterrosenkranz, Meine Geliebten, vor dem Heiligen Opfermahl. (Anmerkung: Marianischer Heilig-Geist-Rosenkranz für unseren Heiligen Vater, die Kardinäle, Bischöfe und Priester; Botschaft vom 2. August 2009.)

Ja, noch mit auf den Weg geben möchte Ich euch, dass auch ihr mit dem Rosenkranz den Erlöserweg geht. Es ist wichtig für euch, Meine Geliebten, dass ihr den Kreuzweg beständig weitergeht. Natürlich, wie ihr wisst, liegt ihr in der Verfolgung, Verspottung und in der Verdemütigung. Eure liebste Mutter weiß um alle eure Nöte. Sie schaut in eure Herzen hinein und sie schenkt euch immer wieder Gnadenstrahlen, damit ihr diesen Weg in der Nachfolge Meines Sohnes Jesus Christus weitergehen könnt.

Habt Geduld, Meine Geliebten, der Weg geht voran und ihr schreitet weiterhin hinauf. Ihr bleibt nicht stehen. Ich nehme euch an die Hand. Ergreift diese Hand der Mutter, damit Sie euch festhalten kann, denn das ist für euch so wichtig. Beschwerlicher wird dieser Weg, wie ihr spürt. Doch wie Ich gesagt habe, werdet ihr den Sieg mit Mir erringen dürfen. Der Sieg wird sich an Meiner Gebetsstätte Wigratzbad ereignen. Als Unbefleckt Empfangene Mutter vom Sieg werde Ich dort verehrt, und Ich werde dort auch siegen. Mit euch, Meine geliebten Marienkinder, werde Ich der Schlange den Kopf zertreten. Entwickelt weiterhin keine Ängste, sondern bleibt gelassen und ruhig. Ich werde euch stärken, das heißt, Ich werde euch die Göttlichen Stärken erbitten. In diesen Stärken könnt ihr die menschlichen Ängste ertragen lernen.

Und somit möchte Ich euch heute segnen, lieben, schützen, aussenden und besonders möchte Ich euch danken, dass ihr an dieser Heiligen Tridentinischen Opfermesse immer wieder teilnehmt und diese großen Gnaden in Empfang nehmt. Sie werden euch schützen und stärken. Besondere Gnadenstrahlen sind heute über euch ausgeschüttet worden. Sie sollen die ganze Stadt Göttingen heiligen und besonders die Priester erreichen. Auch für eure Diözese möchte Ich hiermit als Muttergottes diesen Gnadenstrom fließen lassen.

Und so segnet euch eure liebste Mutter, eure aller Gnaden Vermittlerin, die Fürsprecherin und besonders die Miterlöserin, – denn dieses Dogma, Meine Geliebten, soll recht bald verkündet werden, in der Dreieinigkeit, mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr werdet geliebt! Geht diesen Weg weiterhin in der Liebe, in der Treue und in der Demut!

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^