Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Heiligabend.

Das Jesuskind in der Krippe spricht zu uns nach der Heiligen Christmette in der Hauskapelle in Göttingen durch Sein Werkzeug und Kind Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bevor die Heilige Opfermesse begann, zogen große Engelscharen in diese Heilige Hauskapelle. Das Jesulein strahlte und war in goldenes Licht getaucht. Kleine Sternchen funkelten rund um die Krippe. Der ganze Marienaltar strahlte ebenfalls in goldenem Licht und der Mantel und die Krone der Gottesmutter waren übersät mit Brillanten. Der Himmlische Vater nickte uns freundlich zu und grüßte uns und zeigte dann auf das Jesulein. Der Heilige Josef nahm das Jesuskind hoch und zeigte es uns. Die Lilien und Rosen dufteten während der Heiligen Opfermesse ununterbrochen. Der Engel stieß während des Sanctus in die Posaune. Die Engelscharen knieten anbetend rund um die Krippe nieder.

Zum ersten Mal wird das Jesulein sprechen: Ich, das liebste Jesulein, spreche heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Kind Anne. Sie liegt ganz in Meinem Willen und spricht Meine Worte nach.

Geliebte kleine Schar, geliebte Auserwählte, Meine Kinder, heute spricht das liebste Jesulein zu euch, weil Es euch stärken möchte und auch liebkosen. Ihr, Meine Kinder, eilt zu Meiner Krippe. Dort erwartet euch ein großer Gnadensegen, denn das liebste Jesulein möchte in euren Herzen neu geboren werden.

Heute ist die Heilige Nacht. In dieser Heiligen Nacht habt ihr eure Herzen weit geöffnet. Ich, das Jesulein, bin mit Gnaden hineingeströmt. Dort habe Ich Meine Krippe in euren Herzen aufgeschlagen und habe euch gewiegt wie ein kleines Kind.

Ja, Meine Geliebten, eine schwere Zeit der Vorbereitung auf diese Hochheilige Nacht ist euch vorausgegangen. Alle Prüfungen, Meine geliebten Kleinen, habt ihr bestanden. Wie freut sich heute euer kleines Jesulein. Wie streckt Es Seine Ärmchen aus und umarmt euch in der Liebe, in der Göttlichen Liebe. Sie strahlt aus, diese Liebe in euch und um euch. Diese Strahlen heute in dieser Hochheiligen Nacht werden viele bekommen, die sich einschalten und eingeschaltet haben in dieses Heilige Opfermahl. Sie werden es euch berichten.

Geliebte kleine Kinder, so klein wie euer Jesulein sollt auch ihr werden im kindlichen Vertrauen zum Himmlischen Vater. Wie sehr liebt Er euch. Er schaut auf euch und weiß, dass ihr an der Krippe diese Gnaden abholt. Nicht nur heute Nacht, Meine Kinder, täglich werden überreich diese Gnaden fließen. Liebt Mich! Kommt und eilt zu dieser Krippe, in der Ich Mensch wurde für euch, um euch zu erlösen, aber auch um euch mehr zu lieben. Wie klein habe Ich Mich vor euch gemacht. Dieses kleine Jesulein, wenn ihr es anschaut, dann strömt Liebe in eure Herzen, – Göttliche Liebe.

Immer wieder möchte Ich euch bestätigen, dass Ich euch liebe – grenzenlos. Und diese Liebe wird nie enden, Meine Kinder, Meine Geliebten. Die Liebe birgt auch Opfer. Opfer gehören dazu. Doch die Geschenke erwarten euch überreich. Es sind Geschenke der Liebe. Mit weltlichen Geschenken sind sie nicht zu messen.

Dieses Heilige Opfermahl heute im Tridentinischen Ritus, gefeiert von Meinem geliebten Priestersohn hier in Göttingen, dieses Opfermahl habt ihr mitfeiern dürfen in dieser Heiligen Nacht. Es war etwas ganz Besonderes, denn die Engelscharen waren vermehrt um euch. Ununterbrochen klangen ihr Jubel, ihre Freude und auch ihre Dankbarkeit für euch, Meine Geliebten. Wie sehr freut sich der ganze Himmel, dass Er wieder einsprechen darf. Er beugt sich sogar den Menschen.

Auch Ich in der Krippe in Bethlehem in einem Stall, Meine geliebten Kinder, habe Mich der Menschheit gebeugt. Klein und arm bin Ich zur Welt gekommen. Meine geliebte Mutter und Mein geliebter Nährvater Josef waren um Mich. Auch die Hirten beteten Mich an. Ich musste Kälte und Not ertragen, was ein Mensch nicht aushalten könnte, ein kleiner Mensch, der gerade das Licht der Welt erblickt hat. Doch Ich habe alles für euch ertragen, – für euch, aus übergroßer Liebe. Diese Liebe wird nie enden, Meine Kinder. Und deshalb soll eure Liebe wachsen und reifen. Noch mehr als bisher werde Ich diese Gnadenströme der Liebe in eure Herzen eingießen. Sie sollen euch führen und leiten zum Stall nach Bethlehem, zu dem Stern der Liebe, zum Stern der Wahrheit. Ich bin das Licht, die Wahrheit und das Leben. Kommt und eilt zu Mir und holt euch diese Liebe des kleinen Jesuleins ab. Immer wird es euch anschauen mit liebenden Augen, – mit dankbaren Augen. Wie reich werdet ihr immer aufs Neue beschenkt.

Diese Zeit der Weihnacht ist eine große Gnadenzeit für euch. Schaut auch auf den Kleinen König der Liebe, der auf eurem Altar thront. Auch Er will geliebt sein. Für die Neue Kirche, die gegründet wird, wird Er euch Wegweisung sein. Ich, das Jesulein und der Kleine König der Liebe gehören zusammen. Wir wurden eins in dieser Hochheiligen Nacht, – auch eins in der Dreifaltigkeit, – in der Dreifaltigkeit Gottes.

Und nun, Meine Geliebten, feiert ein wenig und lasst diese Liebe tiefer eindringen. Feiert dies Hochheilige Christfest, das Fest der Liebe, der Geburt Jesu Christi. Das liebe kleine Jesulein segnet euch nun in Göttlicher Liebe und Göttlicher Kraft und umarmt euch in euren Herzen. Es segnet euch der Dreifaltige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Liebes Jesulein, wir lieben Dich und werden immer für Dich da sein, denn Du bist alles für uns geworden. Danke für alles, was Du uns bereits schon geschenkt hast. Amen.

Wir singen alle gemeinsam das Lied von Heroldsbach, das die Gottesmutter in Text und Melodie den Seherkinder gelehrt hat: Liebes Jesulein, ich habe Dich so lieb. Dich will ich loben und preisen in alle Ewigkeit. Ich danke Dir, o Jesulein, ich schließ' Dich in Mein Herz hinein, o mein liebes Jesulein. (3 x)

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^