Anne | Gebete |
Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 23. Mai 2010

Das hochheilige Pfingstfest.

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse und der Anbetung des Allerheiligsten Altarssakramentes in der Hauskapelle in Opfenbach/Göritz im Allgäu durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während des Rosenkranzes und der Heiligen Opfermesse zogen Engelscharen von allen Seiten zum Opferaltar. Die Gottesmutter hatte über Ihrem Haupt eine große Flamme, die Flamme des Heiligen Geistes. Ihr Zwölfsternekranz wurde zudem noch erleuchtet und die Flamme ging über diesen Strahlenkranz hinaus. Die Herzen Jesu und Mariens, des Kleinen Königs der Liebe und des Jesuskindes wurden eins. Der Heilige Erzengel Michael schlug hier sein Schwert wieder in alle vier Himmelsrichtungen, um das Böse zu vertreiben. Der Heilige Josef, der Bräutigam der Gottesmutter und besonders die Mutter und Königin vom Sieg wurden hell erleuchtet.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie liegt ganz in Meinem Willen und spricht nur Meine Worte nach.

Meine geliebten Kinder, Meine Vaterkinder, heute feiert ihr das große Fest, das Pfingstfest. Der Heilige Geist ist über euch gekommen, und zwar hat Ihn die Gottesmutter von Ihrer Flamme her entzündet und aus dieser Flamme wurden einzelne Flammen und schwebten über euren Köpfen, – auch nach Göttingen zur Dorothea.

Ja, Meine Geliebten, Sie ist die Braut des Heiligen Geistes und durfte heute diese Liebesflammen, diese Feuerzungen, über euren Köpfen entzünden und schenkte sie euch. Ja, es hat ein großer Schenkungsakt heute stattgefunden, Meine geliebten Vaterkinder.

Mein Sohn Jesus Christus ist zu Mir in den Himmel hinaufgezogen, um euch den Tröster zu senden, – den Heiligen Geist: Den Geist der Weisheit, des Verstandes, den Geist der Stärke, den Geist des Rates, der Erkenntnis, der Frömmigkeit und der Furcht des Herrn. Alle sieben Gaben wurden über euch ausgegossen. In euren Herzen wurden diese Liebesflammen, die Feuerzungen, hell erleuchtet. Sie waren nicht nur auf euren Köpfen, sondern sie strahlten in eure Herzen hinein. Es sollte die Liebe bedeuten, die Liebe, die Ich in der Dreieinigkeit, euer Himmlischer Vater, in eure Herzen hineinströmen ließ. Auch die Gottesmutter, die Vermittlerin aller Gnaden, hat mitgewirkt, denn Sie ist die Braut des Heiligen Geistes und hat Mich, Ihren Himmlischen Vater, gebeten, doch die Liebe tiefer in eure Herzen hineinzuströmen.

Meine Geliebten, dieser Heilige Geist, die Strömung des Heiligen Geistes, geht weit über diese Hauskapelle hinaus. Ihr könnt es nicht fassen, denn ihr seid an diesem besonderen Wallfahrtsort Wigratzbad. Auch zu diesem Ort wurde der Heilige Geist immer stärker hingezogen. Diese Ströme der Gnaden flossen dorthin.

Ja, es ist Mein Wunsch und Wille, Meine geliebten Vaterkinder, dass ihr immer wieder sühnt, opfert und betet. Es ist ein ständiger Sühnegang jeden Nachmittag. Auch euer vieles Gebet trägt zur Sühne bei. Kein Gebet geht verloren, ist fruchtlos, denn in euch ist die Liebe seit langem eingezogen. Immer wieder werdet ihr von dieser Liebe umgeben durch das Heilige Tridentinische Opfermahl, das ihr täglich feiern dürft. Es ist ein Geschenk des Himmels für euch. Jesus Christus, Mein Sohn, lässt sich in diesem Priestersohn täglich verwandeln, und ihr dürft ihn empfangen mit Fleisch und Blut. In euren Herzen werden diese Liebesflammen entzündet. Lange habt ihr auf dieses Fest gewartet. Ihr habt euch neun Tage lang vorbereitet. Viele Lieder und viel Gebet habt ihr Mir dargebracht, weil ihr den Heiligen Geist herbeigesehnt habt. Er soll euch die Erkenntnis bringen. Und die Erkenntnis und Weisheit ist für euch ganz wichtig.

Eure Himmlische Mutter wird auch fürsorglich dafür da sein, euch die Liebe und die Weisheit zu übermitteln. Sie hat die Erkenntnis und von Ihr könnt ihr vieles lernen. Schaut immer wieder auf Sie wie Sie unter dem Kreuz Meines Sohnes stand, und wie Sie diese Liebe, die man an Ihrer Hingabe ablesen konnte, euch weiterhin schenken möchte. Auch ihr schenkt euch der Dreieinigkeit. Sie wohnt in euch, und diese Hauskapelle ist Ihr geweiht. Dessen werdet ihr euch immer wieder bewusst. Schaut auf dieses Dreifaltigkeitssymbol über dem Tabernakel: Vater, Sohn und Heiliger Geist sind eins, ein Gott in drei Personen. Ja, Meine Geliebten, so ist es.

Während der Heiligen Opfermesse kreiste diese schneeweiße Taube, das Symbol des Heiligen Geistes, immer wieder um diese Hauskapelle, dann über dem Tabernakel und blieb über dem Kopf des Priesters stehen. Er hatte die größte Feuerzunge über seinem Haupt. Es sollte heißen, die Erkenntnis wird größer werden, Meine Geliebten, auch die Göttliche Kraft und Stärke.

Wenn ihr auch viele Leiden ertragen müsst, werdet ihr ihnen nicht erliegen. Leiden, Sühne, Buße, Opfer und Gebet sind erforderlich, – erforderlich für die Neue Kirche. Muss nicht Mein Sohn diese Neue Kirche erleiden? Ist das nicht die Wahrheit, Meine Geliebten? Habe Ich euch diese Wahrheit nicht des Öfteren bereits kundgetan? Ja, Mein Sohn Jesus Christus wird diesen Leidensweg gehen in Meiner Botin, die Ich bestimmt habe. Ich werde sie leidensfähiger machen. Nichts geschieht von selbst. Alles ist Vorbestimmung, ist Vorsehung des Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit.

Geliebte Vaterkinder, schaut immer wieder auf diese vielversprechende Zukunft. Wenn ihr seht, wie diese Kirche in der Zerstörung liegt, ja bereits zerstört ist, so werdet ihr auf die Neue Kirche schauen, – voller Zuversicht und Liebe. Alles geschieht aus Liebe. Euer Himmlischer Vater schaut in eure Seelen und lässt diese Liebe hineinfließen, damit ihr alles ertragt, – ertragt in Liebe, nicht verzweifelt und nicht verzagt, obwohl das Leiden oft für Meine Kleine unerträglich schwer wird.

Geliebte Kleine, auch über dir war der Heilige Geist. Auch in dich, in dein Herz, wird der Heilige Geist hineinströmen, nämlich Seine Liebe. Sie wird vermehrt und immer tiefer werden. Die Vereinigung mit der Göttlichkeit wird tiefer und reifer werden.

Ja, Meine Geliebten, Meine geliebten Auserwählten und Vaterkinder, so eine große Liebe hat euer zärtlichster Vater. Stets denkt Er an euch. Nicht einen Tag und in keiner Situation lässt Er euch allein. Ich bin bei euch, weil Ich die ganze Menschheit liebe. Die Sehnsucht in Mir wird größer. Könnt ihr das verstehen, die Sehnsucht nach Meinen Vaterkindern? Die, die Mich lieben, denen wird alles zum Guten gereichen. Ihr empfangt täglich das Manna, das Himmelsbrot. Es ist eine besondere Stärkung für euch. Ohne dieses Himmelsbrot könnt ihr nicht leben, und ihr könnt auch nicht in den Himmel eingehen. Nur wer dieses Brot isst und diesen Leib und dieses Blut empfängt in wahrer Treue und wahrem Glauben, nur der kann gerettet werden, nur der ist in Unserer Liebe eingeschlossen. In ihm, der sich uns weiht, der Dreieinigkeit, wird diese Liebe tiefer und reifer werden.

Ihr sollt nicht vergessen, Meine Geliebten, dass euer Himmlischer Vater immer in eure Herzen blickt. Erkenne Ich nicht alles in euch? Weiß Ich nicht, was Meine geliebten Vaterkinder bedürfen? Ich weiß es. Ich sehe ständig eure Wünsche vor Mir. Sie sind oft anders als Meine Wünsche. Aber ihr werdet mit Mir konform werden, weil Ich die Liebe bin, die Göttliche Liebe in der Dreieinigkeit. Und diese Liebe fließt für euch, Meine geliebten Vaterkinder.

Immer wieder möchte Ich euch Vaterkinder nennen. Warum? Weil ihr von eurem geliebten Vater diese Botschaften erhaltet. Und ihr glaubt daran, – ganz fest sogar. Eure Festigkeit ist wichtig. Ihr seid überzeugt von diesen Botschaften. Und diese Überzeugung werdet ihr auch anderen mitteilen.

Seid freundlich und entgegenkommend. Liebevoll sollt ihr sie behandeln. Ich will sie zurückhaben, Meine Geliebten. Auch durch einen Blick könnt ihr sie schon zurückgewinnen. Wenn sie bereit sind, ihre Herzen zu öffnen für den Heiligen Geist, den Tröster, dann kann der Heilige Geist hineinziehen und wirken. Ihr werdet es nicht sehen, ihr werdet es nicht spüren und auch nicht verstehen. Aber das bedeutet Meine Liebe, die Liebe in der Dreieinigkeit. Die Liebe zwischen Mir und Meinem Sohn ist der Heilige Geist. Ströme Ich nicht, als Himmlischer Vater, immer wieder diese Liebe auf euch aus? Spürt ihr es nicht, dass ihr in dieser Liebe wachst und reift?

Meine Himmlische Mutter, die Braut des Heiligen Geistes, wartet auf eure Bitten. Sie kann alles zu Mir, vor Meinen Thron, bringen: Eure Nöte, eure Ängste, eure Krankheiten und eure vielen Beschwerden. Auch sie weiß um alles. Sie geht zu Ihrem Sohn und bittet, dass euch dieses Leid erleichtert wird. Sie möchte es mittragen, denn Sie ist Mutter. Und welche Mutter liebt nicht ihr Kind unaussprechlich, und erst recht eure Himmlische Mutter. Und dann geht diese Liebe zum Vater, zu Mir. Kann Ich dieser geliebten Mutter einen einzigen Wunsch abschlagen? Nein! Mit wie viel Liebe bringt Sie eure Sorgen vor Meinen Thron und sie werden erhört, – oft anders, als ihr es wünscht. Aber ihr wisst, dass der Himmlische Vater nur das Gute für euch bereithält. Niemals werdet ihr von eurem Vater das bekommen, was ihr nicht benötigt. Viele Dinge braucht ihr nicht und hängt doch daran. Ich weiß um alles, Meine Geliebten und euer Himmlischer Vater sorgt dafür, – immer wieder und immer wieder.

Und nun segne Ich euch an diesem großen Pfingstfest, dem Pfingstsonntag, in der Dreieinigkeit, mit allen Engeln und Heiligen, mit der liebsten und schönsten Gottesmutter, besonders mit dem Heiligen Pater Pio, der hier in seiner Kapelle anwesend ist, mit der Heiligen Antonie Rädler und dem Pater Johannes, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Liebet einander, denn die Liebe ist das Größte! Harret aus, werdet fester und fester! Habt Mut, denn der Heilige Geist wird euch vieles eingeben, was ihr weitersagen dürft. Ihr selbst könnt es nicht erkennen, aber Er wird es euch zu erkennen geben und ihr werdet Seine Worte sprechen, nicht eure Worte. Amen.

Gelobt sei Jesus, Maria und Josef und die Allerheiligste Dreifaltigkeit in Ewigkeit. Amen. Gelobt und gepriesen sei ohne End Jesus Christus im Allerheiligsten Altarssakrament. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^