Anne | Gebete |
Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 2. Januar 2011

Fest des Namens Jesu.

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskirche in Göttingen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Die Engel sind wieder in großen Scharen in die Hauskirche hineingezogen und beten das Allerheiligste und das Jesuskind in der Krippe an. Sie gruppierten sich auch um die Gottesmutter und das Vatersymbol.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute am 2. Januar des neuen Jahres durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie liegt in Meinem Willen und spricht nur Worte, die aus Mir kommen.

Heute feiert ihr den Tag des Namens Jesu, Meines Sohnes Jesus Christus, der euch erlöst hat. Ich, der Himmlische Vater, begrüße euch heute an diesem Festtag.

Wie sehr sehne Ich Mich nach Seelen. Gehorchen Mir diese Menschen heute noch? Gehorchen Mir diese Priester heute noch? Wenden sie sich nicht ab von Meinem Sohn Jesus Christus, der heute Seinen Tag des Namens feiert? Ja, immer mehr, Meine Geliebten, wenden sie sich ab von euch. Das heißt, sie wenden sich ab von Meinen Botschaften, von Meinen Wahrheiten, die Ich euch verkünde zu eurer Rettung und der Rettung vieler Seelen.

Mein geliebter Priestersohn, habe Ich dir nicht die Kraft gegeben, viele Menschen zu befreien, die vom Bösen befallen sind? Ja, Ich habe dir die Kraft gegeben und in Meinem Namen, im Namen Jesu Christi Meines Sohnes, wirst du auch weiterhin diese Menschen vom Bösen befreien. Natürlich möchte dies der Böse verhindern und wird dir immer wieder Steine in den Weg legen, und Meine Kleine wird viel leiden müssen.

Viele Menschen werden sich abwenden von euch. Warum? Weil sie nicht glauben wollen und weil sie sich nicht befreien lassen wollen. Das heißt Opfer bringen. An Mich, den Dreieinigen Gott, zu glauben erscheint ihnen zu schwer. Der breite Weg ist einfach und leicht zu gehen, doch der schmale Weg bedeutet Opfer, viele Opfer einen großen Glauben zu entwickeln und keine Menschenfurcht zu haben und die Gottesfurcht an die erste Stelle zu setzen. Das tun viele nicht. Vor allen Dingen jetzt in diesen letzten Schritten zum Berge Golgotha möchten sie sich abwenden. Du, Meine Kleine, leidest um diese Seelen, denn sie waren Mir wichtig und teuer. Wie schwer habe Ich sie erkauft.

Im Namen Jesu hast du, Mein geliebter Priestersohn, den Bösen ausgetrieben. Ihr Menschen, die ihr heute den Bösen in euch habt, wendet euch an diesen Meinen Priestersohn. Er wird euch in Meinem Namen, in Jesu Namen, befreien dürfen durch Meine Kraft nicht durch seine Kraft. Seine Kraft wird er dann immer mehr verlieren, weil Meine Kraft zunehmen muss. Eure Liebe muss wachsen und das Vertrauen muss wachsen, Meine lieben Gläubigen, Meine geliebten Kinder.

Einige Menschen haben sich jetzt bereits abgewandt. Das tut weh, Meine Geliebten. Das tut sehr weh. Meine geliebte Mutter weint bittere Tränen um diese Menschen. Habe Ich euch nicht Wunder versprochen? Wollte Ich nicht um euch und in euch und durch euch Wunder geschehen lassen im Namen Jesu Christi? Habe Ich es euch nicht versprochen? Ja! Sind diese Wunder geschehen? Nein!

In einer besonderen Praxis wollte Ich Wunder geschehen lassen. Ich konnte sie nicht geschehen lassen, weil man Mir, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit, nicht im vollen Umfang Folge geleistet hat. Ich weine um diese Seele bitterlich. Wendet euch ab davon. Auch dies ist bitter für Mich.

Und wie steht es um Mein geliebtes Rasenkreuz? Wie steht es um die Menschen, die nicht glauben, die nicht fest sind, die die Menschenfurcht an die erste Stelle setzen und nicht Mich, den Himmlischen Vater, dass sie die Gottesfurcht nicht darüber setzen, sondern immer wieder die Menschenfurcht pflegen. Bin Ich es nicht, der in der Allgewalt wirken kann, der allwissend und allmächtig ist, der alles ändern kann um euch herum, der ordnet und reinigt? Diese Reinigung erfordert viele Opfer von euch und ein tiefes Vertrauen zu eurem Himmlischen Vater. Bei manchen Menschen lässt es nun nach, weil der Weg zu steinig ist und noch mehr Opfer verlangt. Sie wollen nicht mehr glauben.

Und darum geht es bei Meinem geliebten Rasenkreuz. Ich habe es entstehen lassen, und Ich kann es euch nehmen in der Allgewalt, dann, wenn Ich es wünsche. Vertraut tiefer und inniger. Ich habe euch Wunder, seelische Wunder versprochen am Rasenkreuz. Sie werden nur geschehen in den Menschen, die tief und fest vertrauen und an Meine Allgewalt glauben. Wunder der Seele und Wunder des Körpers habe Ich euch versprochen. Viele Menschen setzen Mir nun ihren Eigenwillen entgegen und behindern die Wunder am Rasenkreuz. Doch Ich wirke weiterhin, reinige und ordne dort.

Vorläufig, Meine Geliebten, Meine geliebte kleine Schar und Meine geliebte kleine Herde, wendet euch ab von diesem Ort, denn der Böse geht um, und der Böse möchte alles an sich reißen. Dort an Meinem geliebten Rasenkreuz, was Ich teuer erkauft habe, wirkt der Böse, und ihr sollt nicht mit dem Bösen konfrontiert werden. Wendet euch vorläufig ab, so wie es der Wunsch eures Himmlischen Vaters ist. Glaubt daran! Noch wirkt dort der Böse!

Ich werde Meine Pläne ändern, denn man behindert Meine jetzigen Pläne und durchkreuzt sie. Gebt Acht auf Meine Zeichen. Der Göttliche Heiland, der Herr und Meister in der Allgewalt, wird dort wirken, aber anders als ihr es euch vorstellen könnt, und anders wie es euch möglich erscheint. Kann Ich nicht alles Unmögliche möglich machen? Habe Ich nicht die Macht und die Kraft dazu, besonders dann, wenn man Meinen Plänen entgegensteht und Mir keinen Gehorsam erweist?

Ihr, Meine geliebte kleine Herde und Meine geliebte kleine Schar, glaubt daran, und Ich möchte euch fest und tiefer in Mein Herz schließen, damit ihr alles bestehen könnt, was noch auf euch zukommt. Habt Vertrauen, ja, habt ein blindes Vertrauen in euren geliebten Himmlischen Vater! Der Heilige Erzengel Michael wird euch weiterhin von allem Bösen bewahren und eure liebste Mutter wird fürsorglich um euch bemüht sein.

Ich leide, Meine Geliebten, Ich leide unermessliche Qualen in dir, Meine geliebte Kleine. Du spürst es, weil viele Mich nun verachten werden und sie werden nicht mehr an Meine Allgewalt glauben wollen.

Es segnet euch nun der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Ich liebe euch und sehne Mich unermesslich nach euren Seelen und nach den vielen Seelen, die nicht bereit sind, umkehren zu wollen. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^