Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Dienstag, 4. Oktober 2011

Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse im Haus der Glorie in Mellatz zum Geburtstag durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Heiligen Opfermesse war die Gottesmutter heute besonders hell erleuchtet. Sie war durchstrahlt von einem gleißenden Licht, als wenn Sie durchsichtig wäre. Die Engel knieten nieder vor Ihr und das heilige Jesuskind gab Seine Strahlen zum Kleinen König der Liebe. Der ganze Altar mit dem Tabernakel, den Tabernakelengeln, dem Heiligen Josef, Pater Pio, die Unbefleckt Empfangene Mutter und Königin vom Sieg und die Rosenkönigin von Heroldsbach waren ebenfalls hell erleuchtet.

Die Himmlische Mutter wird sprechen: Ich, eure Himmlische Mutter, spreche heute, an diesem Tag, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit liegt und nur Seine Worte und die Worte des Himmels wiederholt.

Heute, zu diesem Fest, möchte Ich dir, liebste Katharina, zu deinem 77. Geburtstag gratulieren. Ja, Ich wollte dir danken für all deine Bereitschaft, die du in den vielen Wochen, seitdem ihr hier nach Mellatz umgezogen seid, geleistet hast. Du hast all die Talente, die dir der Himmlische Vater verliehen hat, zum Guten angewandt. Und du hast dich reichlich bemüht, hier die Wohnung so dekorativ herzustellen, weil dies in deinen Talenten vorgesehen ist. Alles hast du gemeistert in der Ausgeglichenheit. Du hast die anderen gestärkt, und auch Meine geliebte Kleine, die am 20. August ihren 70. Geburtstag gefeiert hat, sie hast du gestützt und auch ihr habt sie gestützt, denn an diesem Tag hatte sie das schwerste Sühneleiden zu überstehen, mit ihrem Herzen. Sie hat Todesängste ausstehen müssen, aber es war ihr Sühneleid an diesem Tag. Der Himmlische Vater hat es so gewollt und so vorgesehen gehabt in Seiner weisen Vorausschau.

Und nun möchte Ich auch anschließend heute sagen, dass morgen wieder eine kleine Einsprechung sein wird zum Geburtstag Meines Priestersohnes Rudi, der morgen seinen 85. Geburtstag feiert.

Und so segnet euch eure liebste Mutter heute zu eurem Festtag mit allen Engeln und mit allen Heiligen, besonders mit eurem geliebten Pater Pio und dem Heiligen Erzengel Michael und dem Heiligen Josef, Meinem Bräutigam, der heute auch wieder mit Mir über diesem Haus erscheinen wird wie an jedem Abend um 20.00 Uhr.

Es segnet euch die liebe Gottesmutter, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Seid gestärkt an diesem Tag und seid frohgemut und geht diesen Weg des Himmlischen Vaters weiter den Berg hinauf! Amen.

--------+o~~~o+---------

Dienstag, 4. Oktober 2011

Die Gottesmutter erscheint um 20.00 Uhr über der Hauskapelle im Garten des Haus der Glorie in Mellatz mit dem Heiligen Josef und dem Heiligen Erzengel Michael und spricht durch Anne.

 

Da ist der Kreis. Er bildet sich mehr und mehr. Jetzt ist die Gottesmutter da. Jetzt schwebt sie weiter. Dahinter der Heilige Josef, der Bräutigam der Gottesmutter und jetzt kommt der Heilige Erzengel Michael. Jetzt erscheinen viele Sterne am ganzen Himmel. Ihr seht das auch nicht? Schön ist sie die Gottesmutter. Ach ist sie schön. Gottesmutter du bist so schön.

Ja, jetzt spricht sie: Meine geliebten Marienkinder, auch heute, an diesem 4. Oktober, erscheine Ich Meiner Kleinen hier hinter dem Haus der Glorie im Garten. Wie ihr heute Morgen von Mir erfahren habt, werde Ich mit dieser Figur einziehen in euer Haus der Glorie. Der Himmlische Vater wünscht es so. Ihr habt bereits die Vorkehrungen getroffen, das Heiligtum des Himmlischen Vaters in euer Haus aufzunehmen, Mich, die Gottesmutter, die Unbefleckt Empfangene Mutter und Königin vom Sieg. Sie nehmt ihr auf in dieser Statue. Auch wenn sie anders geschnitzt wurde, so bleibe Ich doch die Unbefleckt Empfangene Mutter und Königin vom Sieg, wie hier an diesem Ort in Wigratzbad ganz in eurer Nähe.

Meine geliebten Kinder, wie sehr habe Ich das gewünscht, dass Ich in euer Haus einziehen darf. Ich wünsche es wirklich zu dem Tag, dem Freitag, den 7. Oktober an Meinem Rosenkranzfest. An diesem Tag möchte Ich Einzug halten. Ich werde auch an diesem Tag sprechen, und zwar vor der Tür des Haus der Glorie.

Meine Kleine, du wirst wieder Ängste haben wie immer. Opfere sie auf, denn du weißt, wie viele Seelen der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit retten möchte. Wie viele liegen noch im Unglauben, in der Verwirrnis, denn sie wurden irregeleitet von den vielen Priestern und vom gesamten Klerus, – auch heute noch. Doch Ich, die Himmlische Mutter, werde viele Gnaden an diesem Ort Mellatz ausschütten. Warum? Weil dieser Ort ganz in der Nähe von Wigratzbad liegt. Hier will Ich Meinen Platz aufschlagen, denn hier bewohnt ihr dieses Haus der Glorie, das Haus des Himmlischen Vaters, wie Er es selbst benannt hat.

So ist es, Meine Geliebten. Ich freue Mich auf den Einzug in euer Haus, des Vaters Haus am Freitag. Ich danke euch, dass ihr gleich diesen Weg gewählt habt, heute noch dorthin zu fahren nach Hergensweiler, an den Ort des Schnitzers, um alles in die Wege zu leiten.

Ja, der Schnitzer hat viel Leid erfahren müssen, Mein Sohn Ludwig. Aber jetzt ist er sehr erfreut, dass Ich Meinen Platz hier in diesem Ort Mellatz einnehmen darf und einziehen darf in das Haus der Glorie.

Wie oft habe Ich das Haus der Glorie erwähnt, Meine geliebten Kinder. Es ist die Freude des Himmlischen Vaters, die ich miterlebe, Ich als Mutter und als Mutter der Kirche. Ich darf hier Einzug halten, denn der Himmlische Vater hat es gewünscht und erlaubt. Auch ist es Sein Wunsch, dass Ich an jedem Tag hier erscheinen darf mit Meinem Bräutigam, dem Heiligen Josef und mit dem Heiligen Erzengel Michael. Wie sehr freut sich der ganze Himmel über euch.

Ihr habt heute den Geburtstag Meiner Tochter Katharina gefeiert und morgen feiert ihr das Geburtsfest Meines Priestersohnes Rudi. Ich wünsche, dass ihr auch diesen Tag feierlich begeht wie am heutigen Tag. Es muss alles stimmen. Alles muss in der Ordnung und in der Liebe des Vaters vorgesehen sein, denn dann habt ihr die Harmonie unter euch. Und das soll so sein.

Und jetzt verabschiede Ich Mich von euch. Ich werde wieder in den Himmel einziehen mit Meinem Bräutigam, dem Heiligen Josef, mit dem Heiligen Erzengel Michael und vielen Engeln, die voran ziehen und uns begleiten, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Werdet mutiger, Meine Geliebten, denn immer wieder werde Ich hier sprechen und erscheinen, und immer wieder wünscht der Himmlische Vater an jedem Sonntag, bzw. an den Tagen, die Er selbst angeben wird, die Botschaft vor dem Haus. Der Segen soll an jedem Abend vom Fenster der Kapelle aus sein. Ich liebe euch, Meine geliebten Kinder. Geht den steinigen Weg, der für euch bereitet ist. Der Himmlische Vater gibt euch die Wegweisung. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^