Anne | Gebete |
Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 25. Dezember 2011

Weihnachtsfest, Hochfest der Geburt des Herrn Jesus Christus.

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz/Opfenbach durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ein gesegnetes Hochheiliges Weihnachtsfest wünscht euch heute der Dreieinige Gott mit allen Engeln, mit allen Heiligen, besonders mit Meiner liebsten Unbefleckt Empfangenen Mutter und Königin vom Sieg, und besonders wünscht euch gesegnete Weihnacht das kleine Jesulein in eurer Krippe.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche auch heute wieder am Hochheiligen ersten Weihnachtstag durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt, die ihren Willen Mir übereignet hat und nur Worte des Himmels, Meine Worte, wiederholt. Nichts ist aus ihr.

Meine geliebten Kinder, Meine geliebten Gläubigen, Meine geliebten Pilger von nah und fern und Meine geliebte kleine Schar, an diesem Hochheiligen Weihnachtsfest spricht euer Himmlischer Vater zu euch, denn Er schenkt euch die größten Gnaden, die es je gegeben hat an diesem Hochheiligen Fest. Warum, Meine Geliebten? Weil ihr, Meine kleine Schar, durchgehalten habt. Weil ihr alles ertragen habt, was der Himmlische Vater von euch in der letzten Zeit verlangen musste. Ich, der Himmlische Vater, sagte: Verlangen musste! Es ist Mir sehr schwer gefallen, dich, Meine Kleine, so viele Wochen leiden zu sehen und nicht eingreifen zu dürfen.

Wie ihr wisst, liegt auch Mein Gnadenort, der Gnadenort Meiner Mutter, am Boden. Habt ihr das erwartet, Meine Geliebten? Habt ihr nicht für alle Priester täglich gebetet und sie dem Unbefleckten Herzen Meiner liebsten Mutter geweiht? Und doch, Meine Geliebten, ist dort der Böse eingebrochen – mit Gewalt, mit Satans List und Tücke. Viele erkennen es nicht, und viele gehen weiterhin mit den Priestern hier in die Irre. Sie erkennen es nicht, Meine Geliebten.

Ihr seid dort nicht mehr, so, wie Ich es gewünscht habe. Viele Gnaden sind geflossen, als ihr noch jeden Tag dort den Sühnegang gehen solltet nach Meinem Wunsch und Willen. Dann solltet ihr hier zu Hause in Mellatz, in eurer Hauskapelle, sühnen, anbeten und viele Gnadenstunden der Liebe Mir zum Opfer bringen. Eure liebste Mutter stand euch zur Seite.

Und jetzt, Meine geliebte Kleine, wirst du dieses, Mein Jesulein, Gottes Sohn, aus der Krippe nehmen und wirst dieses Jesulein der ganzen Welt zeigen. (Anne nimmt das Jesuskind aus der Krippe, hält es hoch und dreht sich mit Ihm in alle Himmelsrichtungen.)

Ist es nicht eine große Gnade für euch, Meine Geliebten, diese Gnaden, diese Liebe von Meinem auserwählten Ort Mellatz zu erhalten durch Mein Internet, das in der ganzen Welt abgerufen werden kann und auch abgerufen wird.

Wie viele Gnaden fließen in jeder Heiligen Opfermesse Meines Sohnes Jesus Christus, die an diesem Altar täglich gefeiert wird in aller Ehrfurcht nach dem Tridentinischen Ritus nach Pius V.* Nur dieses Heilige Messopfer wünsche Ich in der ganzen Welt. Heute möchte Ich es sagen, weil ihr heute das Hochheilige Weihnachtsfest feiert, und weil ihr Meinen Sohn Jesus Christus in der Krippe als kleines Jesulein anbeten dürft, dass es ein Geschenk ist, dass ihr erkennt, hier ist Gottes Sohn geboren. In euren Herzen hat Er Einlass gefunden. Ihr habt Ihm die Tür und das Tor geöffnet.

Und die anderen Gläubigen, Meine Geliebten? Ich kam vor verschlossene Türen auch hier an diesem Ort Mellatz nicht nur in Wigratzbad. War das nicht für Mich ein große Enttäuschung, obwohl Ich ihnen die größte Liebe erwiesen habe und in aller Armut geboren wurde. Ich wollte in ihren Herzen Wohnung nehmen.

Ihr habt gesühnt dafür, Meine Geliebten, denn wie ihr wisst, muss jede Sünde, jedes Sakrileg besonders gesühnt werden. Und dafür seid ihr täglich an diesem Opferaltar. Ich kam vor verschlossene Türen und ihr, Meine Geliebten, habt ihr nicht Meine Verlassenheit erleben dürfen? Habt ihr nicht teilgenommen an Meinem Kreuzesopfer? Seid dankbar für diese Verlassenheit, die ihr in euren Herzen erleben dürft. Es ist Gnade. Eine große Auserwählung ist euch zuteil geworden. Viele sind berufen wenige aber auserwählt. Und zu diesen Auserwählten zählt ihr, aber nur dann, Meine geliebten Kinder, wenn ihr diesen Weg weiterhin voranschreitet und nicht rückwärts blickt.

Vieles werdet ihr noch erleben, weil diese Kirche weiterhin in den Abgrund stürzen wird, denn sie ist zu einer Wüste geworden und in dieser Wüste der Welt lebt ihr. Dort ist Mein Gnadenort Mellatz weithin sichtbar mitten in die Wüste hineingesetzt von eurem geliebten Dreieinigen Gott. Und noch einen Ort gibt es, nämlich Göttingen, Meine Hauskirche. Auch dort geschieht das große Wunder der Heiligen Nacht, der Heiligen Weihnacht.

Es ist Weihnacht und Licht ist in eure Herzen hineingeströmt. Ich wünsche nicht, dass ihr in diese Dunkelheit hineingeht. Bleibt in eurem Haus! Es ist für euch ausersehen, und voller Liebe blicke Ich als kleines Jesulein, das arm in der Krippe liegt, auf euch. Nicht Reichtum ist wichtig. Schaut auf Mich, das kleine Jesulein, das arm in der Krippe liegt! Habe Ich nicht die größten Opfer für euch gebracht? Bin Ich nicht alles für euch geworden? Für euch habe Ich dieses Menschsein erleben wollen, dieses ärmliche Leben, dieses Opferleben. Zu diesem Leben habe Ich Ja gesagt.

Doch nun, Meine geliebten Kinder, dürft ihr an diesen Weihnachtstagen euch des Jesuleins in der Krippe erfreuen. Ich danke euch von ganzem Herzen, die ihr durchgehalten habt, die nicht aufgegeben haben, obwohl die größten Opfer von euch gefordert wurden, besonders von dir, Meiner geliebten Kleinen. Ich weiß, dass Ich manches von dir verlange, was du meinst, Mir nicht zum Opfer bringen zu können. Doch dann kommt Meine Göttliche Kraft. Du meinst, du wirst fallen, doch du fällst in Meine Arme, in Vaters Arme und dort werde Ich dich hochheben und der ganzen Welt zeigen. Alle werden es erleben, dass Meine geliebte Kleine mit ihrer auserwählten Schar für die Welt diese schwersten Opfer bringt. Ihr seid Vorbild für die ganze Welt. Seid euch dessen immer wieder bewusst, denn nicht ihr habt euch erwählt, sondern Ich, der Dreieinige Gott, habe euch erwählt für diesen einzigen Weg, für Meinen Plan, für Meinen Wunsch und für Meinen Willen. Alles ist Vorsehung.

Nichts, was ihr erlebt, ist nicht von Mir erdacht. Geht diesen Weg voran! Schreitet ihn aufwärts, denn am Berge Golgotha erwartet euch das größte Glück! Der größte Schmerz wird für euch zur größten Liebe, zum Liebesopfer.

Eure Herzen sollen an diesen Festtagen glänzen und strahlen, wie auch Mein Haus der Glorie weithin strahlen wird im goldenen Glanz des Lichtes. Das ganze Haus ist erhellt, und es ist Mir zur Ehre so bereitet worden von euch: In der Sauberkeit, in der Ordnung und in der Liebe. Niemals habt ihr aufgegeben in diesen Tagen, obwohl ihr manches Opfer kaum bringen konntet wegen eurer menschlichen Schwäche. Doch, habe Ich euch nicht gesagt, dass in der menschlichen Schwäche und in der Ohnmacht Ich selber komme? Werde Ich euch nicht aufrichten, wenn Ich sehe, dass ihr am Boden liegt und erschöpft seid? Dann bin Ich da und lasse euch nicht allein.

Schaut auf Mein kleines Jesulein: Gottes Sohn ist heute geboren, heute in der Hochheiligen Nacht. Betet Ihn an in diesem kleinen Krippelein, denn Es wartet auf euren Weihnachtsgruß und auf eure Liebe und Anbetung, die ihr Ihm immer wieder entgegenbringen sollt. Es liebt euch und Es schaut euch mit liebenden Augen an, und Es erwartet von euch Gegenliebe. Sagt Ihm immer wieder: "Jesulein ich bin Dein und ich liebe Dich und Du bleibst in meinem Herzen wie Du heute in meinem Herzen neu geboren wurdest. Amen."

Es segnet euch nun der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit, mit allen Engeln, mit allen Heiligen, mit der Unbefleckt Empfangenen Mutter und Königin vom Sieg, besonders mit eurem liebsten kleinen Jesulein, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Geliebt und gelobt sei alle Zeit die Hochheilige Dreifaltigkeit! Amen.

* Die DVD der Tridentinischen Opfermesse nach Papst Pius V. (5,- €) und das Begleitbüchlein 'Praxis des Glaubens' (2,- €) kann bestellt werden bei Frau Dorothea Winter, Kiesseestraße 51 b, 37083 Göttingen, Tel. 0551/3054480, Fax 0551/37061777, eMail: D [PUNKT] Winter45 [AT] gmx [PUNKT] de

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^