Anne | Gebete |
Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 5. Februar 2012

Sonntag Septuagesima.

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Papst Pius V. in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Es zogen heute wieder große Engelscharen von allen vier Himmelrichtungen in diese Hauskapelle hinein und gruppierten sich um den Marien- und Opferaltar. Die Gottesmutter war in gleißendes Licht getaucht, wie auch der Kleine König der Liebe, der Seine Gnadenstrahlen zum Jesuskind sandte. Der gesamte Altarraum war hell erleuchtet.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute an diesem Sonntag Septuagesima durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte spricht, die aus Mir kommen.

Meine geliebten Kinder, Meine geliebten Gläubigen, Meine geliebte Gefolgschaft, Meine geliebte kleine Schar in Mellatz und in Göttingen, denn diese Hauskirche in Göttingen ist mit dieser Hauskirche in Mellatz eng verbunden. Die Gnadenstrahlen, die hier empfangen werden, werden auch dort in gleicher Weise empfangen.

Meine geliebten Kinder, Meine geliebte Gefolgschaft, ich rufe euch alle auf zum Gebet, besonders in der Vorfastenzeit. Euch soll bewusst werden, dass ihr dieses Heilige Bußsakrament in Anspruch nehmen sollt, da ihr immer wieder sündigt. Wie wichtig ist es für euch alle, eure Sünden zu bekennen, um euch zu bessern und die Gnaden, die aus diesem Sakrament fließen, weitergeben zu können. Sie sollen auf andere überströmen, damit sie spüren: "Auch ich habe gesündigt vor dem Dreieinigen Gott, auch ich will meine Sünden bekennen, besonders jetzt in der Vorfastenzeit und in der Fastenzeit."

Meine Geliebten, Meine geliebte kleine Schar, besonders ihr seid heute gemeint, denn ihr geht den ganzen Weg mit Mir zum Berge Golgotha, obwohl ihr bereits die Spitze erreicht habt. Und doch geht ihr weiter vorwärts, diesen Meinen Weg. Ihr werdet ihn nicht verfehlen, denn ihr seid in der Gänze mit Meinen Worten, Weisungen und Botschaften verbunden. Ihr glaubt und vertraut immer tiefer. Ihr empfangt Meine Sakramente, ihr glaubt an die Heilige Eucharistie, ihr glaubt an das Heilige Messopfer im Tridentinischen Ritus nach Papst Pius V., so wie es auch Mein Priestersohn täglich an Meinem Opferaltar hier in Mellatz feiert, und ihr feiert mit, Meine geliebte kleine Schar. Ihr glaubt daran, dass nur dieses Heilige Messopfer in der Gültigkeit liegt.

Kann es etwas anderes geben im Einzigen, Katholischen und Apostolischen Glauben als den Opferaltar, den Opferpriester und die Heilige Opfermesse? Es wird nichts anderes geben, als dieses Einzige, Heilige Opfermahl nach Papst Pius V. wie es kanonisiert wurde und wie es auch bleiben soll für alle Zeiten.

Warum feiern so viele von euch – Mein geliebter Klerus ist angesprochen – nach Johannes XXIII. (nach 1962) dieses Mein Heiliges Opfermahl? Wie viele Fehler und Fehlhaltungen haben sich dort eingeschlichen. Es ist verfälscht worden. Diese Gnaden, die hier aus dem Heiligen Opfermahl nach Papst Pius V. in die Welt hineinströmen, können aus diesem Opfermahl nicht kommen.

Warum gehorcht ihr nicht Meinen Botschaften, Meinen Weisungen und Meinen Prophetien, die Meine Kleine durch das Internet in die Welt sendet? Sie hört nur auf Meine Worte und spricht Meine Worte nach. Sie bleibt das kleine Nichts, wie sie selbst von sich sagt und wie es richtig ist. Sie ist Meine kleine Passionsblume, Meine Leidensblume, denn seit über drei Monaten leidet sie und sühnt für viele Priester, die nicht umkehren und die Meinen Worten nicht in der Gänze folgen wollen, die Meine Botschaften zwar lesen, aber sie nicht befolgen. Sie verachten und verspotten Meine kleine Botin, die Ich erwählt habe, denn sie selbst kann sich nicht erwählt haben. Sie ist ganz Mein. Sie hat ihren Willen Mir übereignet. Und wie kann es anders sein, als dass sie Meine Worte wiederholt.

Warum glaubt ihr nicht, ihr, Meine geliebte Obrigkeit, ihr, Mein Klerus, warum glaubt ihr nicht an Meine Worte? Warum verachtet ihr Meine Worte, verspottet sie und weist sie ab?

Täglich feiert Mein Priestersohn hier an diesem Opferaltar in Mellatz das Opfermahl Meines Sohnes Jesus Christus, der sich Mir täglich auf den Opferaltären der ganzen Welt darbringt zur Versöhnung der Menschheit. Warum sündigt ihr weiter? Warum kehrt ihr nicht um? Wie oft habe Ich euch ermahnt, umzukehren, den Weg einzuschlagen, den Mein Sohn Jesus Christus bis zum Berge Golgotha gegangen ist. Warum wollt ihr nicht den Leidensweg gehen, der zum Heil führt? Warum verschmäht ihr Krankheit und alles Schwere? Kann es etwas anderes geben im Glauben, als durch das Leid zu gehen? Leid und Freude will Ich euch schenken, aber kommt zu Meinem Opfertisch. Ich lade euch ein. Ich lade euch ein zu Meinem …

Anne fragt: Was hast Du gesagt, lieber Himmlischer Vater?

Der Himmlische Vater: … Opfertisch, an dem ihr Mein Manna, das Himmelsbrot empfangt – eure Himmelsspeise. Das ist euer Ziel und das ist euer Weg. Ich kann es immer nur wiederholen, weil Ich Sehnsucht habe nach euren Herzen. Sie sollen brennen vor Liebe.

Meine Geliebten, besonders Meine geliebte kleine Schar und Meine geliebte Gefolgschaft, geht diesen Weg in der Gänze und sühnt für die, die den Weg nicht gehen wollen, die nicht anbeten wollen, die nicht an Meine Heilige Eucharistie glauben. Sie kommen nicht zu Meinem Opferaltar. Sie feiern die Mahlgemeinschaft des Protestantismus und kehren nicht um. Muss Mir das, als Himmlischer Vater, nicht unendlich weh tun in Meiner Göttlichen Seele? Und euch, Meine geliebte Gefolgschaft und kleine Schar, tut es nicht auch euch weh, dass man Mein Heiliges Opfermahl noch heute, nach diesen vielen Ermahnungen, ablehnt?

Warum, Meine geliebten Gläubigen, wacht ihr nicht auf? Wacht endlich auf! Geht in eure Häuser! Dort wartet diese DVD des wahren Heiligen Opfermahls auf euch. Das ist der wahre Sonntag. Dort könnt ihr das Fest des Herrn feiern in der Wahrheit und in der Liebe. Warum lasst ihr euch verführen von dem großen Strom, wo ihr Mitläufer seid, aber nicht euren eigenen Willen einsetzt und euren Verstand nicht gebraucht. Eine Mahlgemeinschaft kann niemals einem Opfermahl gleichen, Meine Geliebten.

Wacht auf, denn bald ist es zu spät! Mein Sohn Jesus Christus wird recht bald mit Seiner Himmlischen Mutter hier in Wigratzbad, an diesem geheiligten Ort, erscheinen. Seid ihr in der Gnade, dass ihr dann an alles glaubt, was ihr seht? Viele werden umfallen vor lauter Schreck, denn sie sind nicht in der Heiligmachenden Gnade. Vorher wird Mein Kreuz am gesamten Firmament in der ganzen Welt zu sehen sein. Und dieses Kreuz soll euch aufwachen lassen. Glaubt und vertraut! Es gibt nur einen einzigen Dreifaltigen Gott!

Warum glaubt ihr immer noch, dass man diese religiösen Gemeinschaften, wie in Assisi, gleichschalten kann mit dem Katholischen Glauben? Nein, das kann man nicht! Alle sollen zu diesem Einzigen, Heiligen, Katholischen Glauben zurückkehren. Es gibt nur einen einzigen Weg zum Himmel, und zwar durch diesen Katholischen Glauben.

Mein Sohn Jesus Christus hat dieses Heilige Opfermahl für euch aus Liebe eingesetzt. Warum könnt ihr nicht aufwachen? Warum seid ihr immer noch im Todesschlaf und geht in diese Kirchen der Modernistik hinein? Bleibt dort raus, denn Mein Sohn Jesus Christus befindet sich nicht mehr in diesen Tabernakeln, die verunehrt wurden durch viele Sakrilegien Meines Klerus.

Ich liebe euch, Meine Geliebten und möchte euch zurückhaben, denn Mein Herz weint vor Sehnsucht nach diesen vielen verlorenen Seelen, die alle in den Abgrund stürzen werden, wenn sie nicht glauben und nicht lieben und die Feindesliebe nicht üben.

Ihr, Meine geliebte kleine Schar, übt die Feindesliebe. Ihr betet für eure Feinde, damit sie zurückkehren. Das ist wichtig, dass ihr mir helft und Mich tröstet in dieser Zeit der Drangsal, in dieser Zeit des Unglaubens, des Irrglaubens und der Verwirrnis. Lasst euch nicht irre machen. Setzt selbst euren Verstand ein und kommt zu Mir zurück! Das ist der einzige Weg, der wahre Weg, denn Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Wer in Mir ist und in dem Ich bin, der gelangt zum ewigen Leben, und Ich will ihm diese Göttliche Speise sein, die zum Himmel führt. Dies ist der einzige Weg des Lebens auf Erden, der letztendlich in die ewige Seligkeit führt. Dort sollt ihr am Hochzeitsmahl teilnehmen dürfen, denn Ich warte auf euch, und Ich bereite euch dort die besten Plätze.

Und so segnet euch euer liebster, zärtlichster, liebender Vater in der Dreieinigkeit, mit eurer liebsten Mutter, allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Lebet die Liebe! Seid wachsam und schreitet mutig auf diesem Weg vorwärts, denn vorwärts geht euer Weg! Ich liebe euch alle! Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^