Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 17. Juni 2012

Dritter Sonntag nach Pfingsten. Oktav vom Herz-Jesu-Fest.

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Es waren wieder sehr viele Engel um den Opferaltar, um den Marienaltar und vor allen Dingen um die Herz-Jesu-Statue gruppiert. Die Gottesmutter wurde immer wieder hell erleuchtet. Die beiden liebenden Herzen Jesu und Mariens wurden miteinander verschmolzen. Alle Heiligen wurden während der Heiligen Opfermesse hell durchstrahlt.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche heute, an diesem dritten Sonntag nach Pfingsten, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte spricht, die aus Mir kommen.

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft und Meine geliebten Gläubigen von nah und fern, zunächst möchte Ich heute unserem Jubilar zu seinem 56. Priesterjubiläum ganz herzlich gratulieren. Ich war immer bei ihm, denn er ist Mein auserwählter Priestersohn. Von Ewigkeit her habe Ich ihn berufen, und er wird immer Mein auserwählter Priester bleiben. Ich danke ihm für die 56 Jahre, die er Mir gedient hat. Vor genau 6 Jahren hat er in der Krypta in Wigratzbad das Opfermahl zu seinem 50-jährigen Priesterjubiläum gefeiert. Die Myrtenkrone wurde ihm aufgesetzt. Es war ein großes Fest. Dieses Fest hat sich heute wiederholt.

Mein geliebter Priestersohn, immer bist du Mir gefolgt, wenn dir auch so manches in den letzten Zeiten der Drangsal in der Kirche schwer wurde, da Mir heute, dem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit, die Priester nicht mehr folgen. Du leidest sehr darunter.

Deine Aufgabe ist es, diese auserwählte Seele zu führen, zu formen und ihr zur Heiligkeit zu verhelfen. Diese Aufgabe hast du vorbildlich gemeistert. Vor allen Dingen hast du immer auf die Wahrheit geachtet. Du hast sie ermahnt und du hast sie gelobt. Ich danke dir. Und Ich wünsche auch weiterhin von dir, dass du diese Seelenführung so übernimmst, wie Ich es wünsche – nach Meinem Plan und Meinem Willen.

Vorbildlich hast du immer das Heilige Opfermahl seit vielen Jahren gefeiert, das Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. Wie viele Gnaden sind in einem weiten Umkreis geflossen. Ihr könnt es nicht fassen, weil so wenige Priester bereit sind, sich zum Heiligen Opfermahl zu bekennen und dieses öffentlich zu feiern. Sie feiern es im Untergrund, im Verborgenen. Nein! Das wünsche Ich nicht. Es soll sich verbreiten, Meine geliebten Priestersöhne. Das ist wichtig!

Ihr bezeugt es, meine geliebte kleine Schar, und ihr bekennt euch dazu, nämlich zur Wahrheit, zu Meiner vollen Wahrheit. Darum liebe Ich euch von ganzem Herzen. Ihr drei habt bewiesen, dass ihr fest zusammensteht, dann, wenn der Böse euch versuchen will. Auch das kommt vor. Aber ihr wisst dann, dass es vom Bösen ist. Ihr habt euch in Treue geschworen: "Wir stehen zur Wahrheit, wir bekennen die Wahrheit und wir stehen zur Weltensendung. Nie werden wir uns davon trennen, denn gemeinsam werden wir es meistern." Und diesen Weg geht weiter. In der Liebe werdet ihr alles erreichen.

Auch du, Meine Kleine, wirst in der Liebe bleiben, auch wenn dir manches überschwer erscheint. Dein Seelenführer wird dich leiten und stützen. Ihr drei werdet gemeinsam die Wahrheit verbreiten und zur Wahrheit stehen und in der Welt die Wahrheit leben, – vor allen Dingen in der Weltensendung. Das ist die größte Aufgabe, die ihr habt. Das ist schwer. Das bedeutet die größten Opfer, die man von dir, Meiner Kleinen, verlangt. Und du wirst diese Opfer weiterhin bringen. Du darfst auch bitten um die Erfüllung deines Wunsches, dass dir diese schwere Todesangst in den Nächten und an den Tagen, was ja niemand verstehen kann, genommen wird.

Doch Meine Elitegruppe hat sich bereiterklärt, dir im Opfer und in der Sühne beizustehen. Du sühnst weiterhin durch deine schweren Leiden, aber dein Vater im Himmel wird sie dir bald nehmen. Glaube fest daran und vertraue, denn die Liebe ist das Größte.

Du darfst deinen Jesus bitten und Ihn anflehen, Er möge dir doch sagen, dass Er dir dieses Leiden wieder nimmt. Du darfst immer wieder bitten und flehen und du wirst erhört werden. Ein dauerndes Flehen beinhaltet, in Geduld abzuwarten und nicht zu verzagen, auch wenn die Verzweiflung dich manchmal packt. Es ist alles menschlich, Meine Kleine.

Du weißt es, wie sehr Ich dich liebe und wie sehr Ich dich schätze. Du bist wertvoll. Bedenke das. In dieser größten Sendung bist du das wertvollste Kleinod. Und immer schaue Ich in deine Seele. Ich weiß, was darin vorgeht. Ich kenne sie in- und auswendig, mehr als du dich selber kennst. Ich weiß, wann Ich dir die Leiden zu nehmen habe, aber Ich habe es gerne, wenn du flehst, wenn du Meinen Sohn Jesus Christus anflehst, Ihn anschaust und Ihn bittest und zu Ihm sprichst. Komme zu Ihm recht oft. Er hört dich gerne an. Wenn Seine Kleine kommt, dann ist Er ganz Ohr. Er liebt dich doch mit allen Fasern Seines brennenden Herzens und mit dem Herzen Seiner Unbefleckten Gottesmutter, das mit Ihm verbunden und verschmolzen ist.

Deine Mutter hört auch dein Flehen und sie hört dich jeden Tag an. Sie hilft dir, auch wenn du meinst, du wirst allein gelassen. Du spürst diese Verlassenheit, die Mein Sohn Jesus Christus auch empfunden hat. In deinem Herzen wohnt doch Jesus, und Er erleidet das Neue Priestertum. Und das ist das Schwerste, was du zu erleiden hast. Bedenke immer wieder, dass dies über deine Grenzen hinausgeht. Wenn dich auch der Mut verlässt, immer wieder wirst du von vorne beginnen. Immer wirst du neu anfangen, denn dass dich der Mut verlässt und die Verzweiflung eintritt, ist doch menschlich. Glaubst du, Meine Kleine, dass Mein Sohn Jesus Christus, den du anflehst, nicht um deine Nöte weiß und nicht dein Herz kennt und nicht in dein Herz schaut? Er umarmt dich, wenn du Ihn bittest, Er möge dir dieses große Leiden bald nehmen. Dein Flehen zu Meinem Sohn hört Er gerne, denn dann fühlt Er sich von dir angesprochen. Er will doch eins werden mit deiner Seele. Er will sie doch ganz in Sich hineinziehen. Glaube doch daran, Meine Kleine, dass dein Himmlischer Vater dich trägt. Nichts ist Mir verborgen.

Schaut auf die heutige Opfermesse, wie viele Gnaden hat sie ausgeströmt. An diesem Tag des Jubiläums Meines Priestersohnes bin Ich dankbar, dass ihr diesem Heiligen Messopfer beiwohnen durftet.

Alle Gläubigen bitte ich dringend, Meinem Priestersohn keine Blumen und sonstige Dankesgrüße zu senden, denn Meine kleine Schar ist durch die Unterstützung Meiner Kleinen im Sühneleid ausgelastet. Bitte nehmt darauf Rücksicht. Wir wissen, dass ihr es gut meint, und dass ihr euch gerne bedanken möchtet, aber nehmt bitte davon Abstand. Im Augenblick ist es nicht möglich. Das Leid ist zu groß. Wenn jeder dafür inständig betet und mitsühnt und mitleidet, so ist das mehr Wert als ein Telefonat oder ein Blumenstrauß. Ich danke euch für all eure Rücksichtnahme, für all euer Mitbeten, für all eure Sühne.

Wie viele Meiner Elite haben seid dem angerufen, dass sie diesen Weg der Weltensendung mitgehen, alles in Geduld ertragen, mit erleiden und Meine Kleine nicht allein lassen wollen. Dafür danke Ich euch von ganzem Herzen. Ich bin erfreut über Meine Elitegruppe, die bisher so standhaft war und durchgehalten hat. Ich liebe euch alle und möchte euch heute an diesem Sonntag segnen.

Meine kleine Schar, bleibt in diesem Haus der Glorie erst einmal ganz allein. Den Heimweg werde Ich euch ansagen. Habt keine Angst. Es geht alles in Erfüllung. Euer liebster Vater wacht und denkt an alles. Er hat das Zepter in der Hand, und Er möchte euch leiten. Die liebste Gottesmutter möchte euch formen, damit ihr dem Himmlischen Vater viel Liebe entgegenbringt, so wie es in eurer Menschlichkeit möglich ist.

Er freut sich über jedes kleine Opfer und dankt für alles. Die Dankbarkeit, Meine Geliebten, pflege Ich täglich. Täglich denke Ich in Dankbarkeit an euch, dass ihr da seid, dass ihr nicht aufgebt. Alles andere ist menschlich. Was ihr nicht erreichen könnt, das werde Ich erreichen. Legt es in Meine Hände. Viel Menschliches ist an euch, und dieses Menschliche liebe Ich gerade. Ich liebe eure Fehler und Schwächen, denn nur dann kommt ihr zu Mir. Schaut, wie Meine Kleine heute Meinen liebsten Sohn Jesus Christus angefleht und wie oft sie vor Seiner Statue gekniet hat. Das ist das Menschsein, das sollt ihr zeigen. Kein Stolz, nein, Demut, die sollt ihr pflegen, dann seid ihr geschützt, und Mein Sohn Jesus Christus blickt mit Dankbarkeit auf euch herab.

Ich segne euch in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Mutter, der Unbefleckt Empfangenen Mutter und Königin vom Sieg, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ich möchte euch schützen, lieben und aussenden, das heißt, Meine Wahrheit durchs Internet weiterhin in die Welt hinaus schreien. Das ist eure Aufgabe. Liebet einander, so wie Ich euch geliebt habe, dann werdet ihr eins sein! Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^