Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Dienstag, 13. November 2012

Die Gottesmutter spricht in der Sühnenacht in Heroldsbach um 0.15 Uhr in der Rosenkranzkirche durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

 

Während der Aussetzung des Allerheiligsten ging Jesus Christus in die Monstranz hinein als wir anfingen zu beten.

Die Gottesmutter wird jetzt sprechen: In diesem Augenblick werde Ich durch Mein Werkzeug Anne sprechen. Sie liegt ganz im Willen des Himmlischen Vaters und wiederholt nur Worte des Himmels. Nichts ist aus ihr.

Meine geliebten Pilger, Meine geliebte Gefolgschaft und Meine kleine Schar, danke, dass ihr zu Mir, Meinem Wallfahrtsort Heroldsbach, gekommen seid. Ich liebe euch alle ganz besonders. Ihr seid diesen Weg im Willen und Wunsch des Himmels gefahren. All die Pilger, die den Willen des Himmlischen Vaters erfüllen, habe Ich durch Dich, Meine Kleine, gebeten, zu diesem, Meinen gesegneten Wallfahrtsort, zu reisen.

Ich möchte euch informieren, dass die Zeit Meines Sohnes vor der Tür steht. Nur der Himmlische Vater weiß den Zeitpunkt Seines Kommens. Lasst nicht nach im eifrigen Gebet. Der Vater benötigt diese Gebete, die Er befruchten möchte. Die Menschen vergessen heute, dass es einen liebenden Dreieinigen Gott gibt und dass Er Seine Liebesströme auf alle hinab senden möchte. Aber sie leisten Ihm keinen Gehorsam, ja, sie verachten Ihn in ungebührlicher Weise. Sie vergessen, dass Ihm alle Seelen gehören.

Wie sehr sehnt Er sich nach den vielen Priesterseelen, die Ihn in gröbster Weise verunehren. Sie haben alles vergessen, was sie in der Weihestunde versprochen haben, nämlich eifrige Seelsorger zu werden. Eure liebste Mutter weint um jeden Priester, denn Sie ist die Mutter aller Priester und will ihnen durch Ihr Unbeflecktes Herz helfen, dass sie den Heiligkeitsweg bis zum Ende ihres Lebens gehen können. Der Heiland möchte ihre Seelen erneuern.

Satan ist in den modernistischen Kirchen eingebrochen und treibt sein Unwesen. Nur durch euer ständiges Gebet kann das Unheil von der ganzen Welt abgewendet werden. Welch ein Trost seid ihr, Meine treuen Marienkinder, für den Himmel, die ihr den Willen des Vaters erfüllt. Nichts wird euch zu viel, denn ihr führt ein Opferleben. Opfer benötigt Mein Sohn, damit das große Geschehen gemildert werden kann.

Achtet bitte auf die Zeichen im Haus der Glorie. Dies wird euch helfen, mit dem Himmel verbunden zu bleiben. Schaut auf eure Gnadengeschenke, die ihr bekommen habt.

Diese Sühnenacht wird viele Priester dazu bewegen, die sich bisher störrisch verhielten, nun in aller Ehrfurcht das Heiligste Opfermahl im Tridentinischen Ritus nach Pius V. zu feiern. Sie bleiben in der Wahrheit, wenn sie sich entschieden haben, das modernistische Priesterleben aufzugeben. Ich werde sie auf ihrem Heiligkeitsweg begleiten. Ich werde Ihnen den Segen erbitten, dass sie fest in der Zuversicht bleiben, denn der Himmel benötigt Priester, die beständig bleiben und den Weg zum Kalvarienberg hinaufgehen und ein Opferleben auf sich nehmen.

Und nun verspreche Ich euch, dass Ich morgen in der Mulde sprechen werde. Meine Kleine, du wirst Mich sehen. Achtet auf Meine Wünsche, denn Ich will euch begleiten. Ihr sollt auf eurem schweren Weg nicht allein sein. Ich segne euch nun mit allen Engeln und Heiligen in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Bleibt dem Himmel immer treu! Bringt Opfer aus Liebe! Ich umarme euch und liebe euch, eure Mutter!

--------+o~~~o+---------

Dienstag, 13. November 2012

Die Rosenkönigin von Heroldsbach erscheint in der Mulde und spricht durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne zu den Pilgern, die sich hier am Vormittag um 10.15 Uhr versammelt haben.

 

Die Gottesmutter erscheint und weint über ihr Heroldsbach. Anne muss auch weinen. Uns umfängt eine tiefe Stille. Kein Lüftchen regt sich.

Die Rosenkönigin empfängt die Pilger und spricht zu ihnen: Geliebte Pilger, Ich begrüße euch an diesem Ort in der Mulde in Heroldsbach, wo Ich euch zugesagt habe, dass Ich heute erscheine. Im Augenblick streue Ich Rosen, Rosen der Liebe, Rosen der Barmherzigkeit, Veilchen, Lilien, rote Rosen, gelbe Rosen, weiße Rosen, rosa Rosen.

Geliebte Pilger, Meine geliebte kleine Schar, heute möchte Ich euch mitteilen, dass das Geschehen bald kommen wird. Habt keine Angst. Bleibt aus diesen modernistischen Kirchen heraus, denn dort wird Unheil geschehen. Man hält die Mahlgemeinschaft und nicht das Opfermahl Meines Sohnes. Folgt Meinem Sohn. Er möchte nur noch das Einzige, Heilige Opfermahl gefeiert haben, dann habt ihr den vollen Schutz. Meine geliebten Kinder, euch wird nichts geschehen. Ihr werdet in euren Häusern bleiben. Dort werdet ihr den Schutz erfahren, wenn ihr betet und das Heilige Opfermahl im Tridentinischen Ritus feiert. Ihr habt alle die DVD oder ihr könnt sie euch zusenden lassen. Dann könnt ihr in eurem Haus die Opfermesse feiern.

Die Liebe Gottes wird in eure Herzen hineinströmen. Das werde Ich veranlassen, denn der Himmlische Vater hat Mich gesandt, um euch diese Botschaft zu erteilen, dass ihr geschützt werdet. Habt keine Angst vor diesem großen Geschehen. Bin Ich nicht Mutter, bin Ich nicht eure Mama?

Ja, Du bist unsere Mutter. Nur durch Dich können wir geschützt werden. Du liebst uns alle, und wir danken Dir von ganzem Herzen.

Die Rosenkönigin spricht weiter: Geliebte Kinder, wer als Priester geht heute mit Meinem Sohn den Kreuzweg zum Kalvarienberg? Und wer ist es, der auf dem Berg Golgotha auch ans Kreuz geheftet wird durch seine Sorgen, durch seine Opfer? Der Himmel verlangt Opfer. Seid opferfreudig, Meine Geliebten, dann wird euch alles geschenkt werden. Alles wird euch vergolten werden, nicht zehnfach, nein, hundertfach. Bleibt in der Wahrheit! Hört auf die Botschaften eures Himmlischen Vaters, denn Er möchte euch alle beschützen, und Er möchte noch viele Priesterseelen retten. Betet für die Priester, die heute nicht umkehren wollen. Betet auch für euren Heiligen Vater. Er muss umkehren, und er darf vor allen Dingen nicht die Mahlgemeinschaft weiterhin feiern. Er soll nicht nur umkehren, sondern glauben soll Mein Heiliger Vater. Ich werde dankbar Rosen der Liebe und Rosen der Gnade auf ihn herabkommen lassen und der Himmlische Vater wird ihn dann in Seine Arme nehmen.

(In diesem Moment fallen über uns viele, viele Blätter von den Bäumen hernieder, obwohl sich kein Lüftchen regt. Es werden immer mehr. Auch die Vögel fangen an zu jubilieren. Minutenlang regnet es sogenannte 'Rosenblätter'. Wir sollen tiefer glauben, glauben ohne zu sehen!)

Es sollen Rosenblätter sein, sagt die Gottesmutter, die Sie uns versprochen hat. Was jetzt von den Bäumen kommt, sind Ihre 'Rosenblätter'. Glaubt daran!

Die Gottesmutter spricht weiter: Ich werde Rosenblätter auf euch hernieder streuen, dann werdet ihr erkennen, dass Ich es bin, die euch jetzt, in diesem Augenblick, diese Gnade schenkt. Habt Vertrauen! Nehmt die Blätter mit. Es sind 'Rosenblätter', die jetzt herunterfallen.

Einzeln kommen sie jetzt herunter. Sie hat Ihre Hände geöffnet und streut sie auf uns herab. Ich sehe sie in vielen Farben: Rot, weiß, gelb und rosa.

Die Gottesmutter spricht weiter: In euren Häusern werdet ihr die Gnaden empfangen. In euren Häusern werdet ihr beten und opfern. Bleibt dem Himmlischen Vater treu. Er ist die Barmherzigkeit, Er ist aber auch der strafende Gott. Glaubt es Mir! Alle, die jetzt die Botschaften nicht befolgen, vor allen Dingen, die sie angreifen – die Priester – sie werden schweres Leid erfahren müssen. Nicht weil der Himmlische Vater sie strafen will, sondern weil Er ihnen eine Chance geben möchte, umkehren zu wollen. Ihr Wille ist maßgebend.

Meine geliebten Kinder, Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Kleine, Du wirst leiden müssen, leiden an dem Ort des Himmlischen Vaters, in Seinem Haus der Glorie. Wenn ihr dorthin zurückfahrt, so wirst du das Leiden erleben müssen, denn das Neue Priestertum wird in deinem Herzen von Meinem Sohn Jesus Christus erlitten. Du wirst leiden, du wirst mit Ihm leiden. Du hast Ihm dein Herz geschenkt und du hast Ihm deinen freien Willen übereignet. Er nimmt ihn dankbar an. Sei tapfer, Meine Kleine, seid tapfer, Meine Geliebten!

Ich segne euch als eure Himmlische Mutter. Ihr seid alle gesegnet und geschützt. Bleibt dem Himmel treu. Er wird euch nie allein lassen. Und eure Himmlische Mutter wird ständig in euren Häusern bei euch sein, ständig auf diesem Weg, den ihr gehen wollt, – nach Kalvaria. Dieser Weg führt unweigerlich über das Kreuz, aber bleibt treu, opfert und betet.

Der Segen des Himmels möchte jetzt über euch kommen. In der Dreieinigkeit segne Ich euch mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr müsst die Engel, eure Schutzengel, anrufen, damit sie euch auf diesem Weg begleiten. Ströme der Liebe werden euch umfangen.

Die Rosenkönigin zieht nun schwebend weiter. Sie ist mit Engeln umgeben. Rund um Sie sind viele Engel erschienen in goldenen Gewändern. Sie schweben und folgen der Gottesmutter. Sie sind auch alle bei uns. Sie folgen dem Plan des Himmlischen Vaters.

Danke, liebe Gottesmutter! Jetzt schwebt sie weiter, immer weiter, da, da, da. Ich sehe Sie nochmals. Gottesmutter danke, danke für alles, für Deine Liebe. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^