Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Samstag, 30. März 2013

Karsamstag, Osternachtfeier.

Jesus Christus, der Auferstandene, spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskirche in Göttingen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Heiligen Opfermesse habe ich Ihn, Jesus Christus, bereits mit Seinen fünf Wunden gesehen. Er bittet uns, während der 40 Tage immer wieder die fünf Wunden zu küssen. Die Wunden haben große Heilungsgnaden. Der Opferaltar war in helles Gold und Silber gleißendes Licht getaucht. Um den Tabernakel waren Engelscharen schwebend, kniend gruppiert und beteten das Allerheiligste im Tabernakel an wie auch die Tabernakelengel. Sie zogen von allen Himmelsrichtungen in die Hauskirche hinein. Sie sangen immer wieder das Gloria in excélsis Deo. Es war ein wunderschöner Engelgesang. Der Marienaltar strahlte in goldenem Licht gleich dem Opferaltar. Die Strahlen gingen über auf den Heiligen Josef und den Heiligen Erzengel Michael. Ich konnte Pater Pio und Pater Kentenich erkennen. Ganz zum Schluss sah ich den Auferstandenen Heiland mit der Siegesfahne. Die Farben der Rosen am Altar wurden weiß und rot. Der Blumenstrauß auf dem Marienaltar wurde der Gottesmutter von den Engeln überreicht.

Jesus Christus wird in dieser Hochheiligen Osternacht sprechen: Ich, Jesus Christus, der Sohn Gottes, der Auferstandene, spreche jetzt, in diesem Augenblick der Hochheiligen Osternacht, zu dir, Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die du Meine Worte wiederholen wirst. Es wird dir an nichts fehlen.

Ein großes Leid hast du auch in dieser Osternacht zu tragen. Bitte trage es willig und geduldig, weil du viele Priester im Vatikan dadurch erleuchten kannst, besonders die Kardinäle, die in großer Schuld liegen, damit sie die Wahrheit erkennen. Einige werden sogar die Erkenntnis bekommen. Es ist noch ein Sühneleiden vorgesehen an den Feiertagen, da so ein großes Chaos im Vatikan herrscht.

Jesus Christus bittet mich, doch auch an diesen Tagen noch das Sühneleid zu tragen für den gesamten Vatikan und auch für die Bekehrung des falschen Propheten. Außerdem bittet Er um das Gebet für die Freimaurer aber nicht für den Antichristen. Da der Teufel gerade in der Osternacht sein Unwesen treibt, hat mich der Himmlische Vater gebeten, während der Wandlung zu sühnen. Ich habe dann immer wieder gebeten: Jesus Christus erhöre mich, dass ich dieses Leid willig auf mich nehme und dass ich dadurch viele aus dem Vatikan retten kann, die du in den Himmel aufnehmen willst und die an Deinem Hochzeitsmahl in der Herrlichkeit teilnehmen sollen. Auch Monika hat in dieser Nacht besonders zu leiden.

Jesus Christus spricht weiter: Dein Leid, liebe Monika, wird sich bald in Freude verwandeln. Ich bin bei dir. Du brauchst noch viel Geduld. Sei tapfer, Meine Kleine, denn du weißt, was du erlitten hast und du weißt auch wofür. Danke Deinem Himmlischen Vater, dass Er dir die Kraft des Heiligen Geistes immer erneut schenken wird.

Und nun, Meine geliebten Gläubigen von nah und fern, Meine geliebten Gläubigen im Vatikan, nicht alle dort sind abgefallen, aber sehr viele, Ich bitte euch, die ihr durchhalten wollt aber sehr wenige seid, die noch glauben wollen, dass ihr euch bekehrt durch die Sühne Meiner Kleinen, die immer wieder für euch betet und bereit ist, die schwersten Leiden für euch zu ertragen, um eure Umkehr zu erbitten.

Ich habe dreimal Jesus Christus mit Seinen Wunden an den Händen und Füßen gesehen. Aus allen fünf Wunden kamen Strahlen hervor. Er erschien als verklärter Jesus und sagte: "Ich bin in dieser Hochheiligen Osternacht zuerst Meiner Mutter erschienen, um Sie in Ihrem großen Leid zu trösten. Ich hatte großes Mitleid mit Ihr. Deshalb möchte Ich, dass Sie zur Miterlöserin erkoren wird und dies in einem Dogma verkündet werden soll aber nicht von diesem Obersten Hirten, der nicht im Wunsch und Willen des Himmlischen Vaters liegt."

Jesus Christus spricht weiter: Habt Geduld, es wird geschehen! Für Meine Mutter tue Ich alles. Sie hat so sehr mit Mir mitgelitten. Ihre Schmerzen waren so groß, als sie sah, wie Ich so sehr an allen fünf Wunden gepeinigt wurde. Sie durfte deshalb als Erste Meine strahlenden Wunden sehen. Dann erst bin Ich den Frauen am Grab, an dem leeren Grab, erschienen, denn Ich war bereits auferstanden. Sie konnten es nicht fassen, aber sie glaubten. Sie haben es den Aposteln weiter gesagt. Sie durften Mich 40 Tage lang sehen und erleben, obwohl einer unter ihnen war, der nicht sofort glauben konnte. Ich habe ihm gleich verziehen.

Auch euch verzeihe Ich sofort, wenn ihr das Heilige Bußsakrament oft in Anspruch nehmt. Es birgt doch besondere Gnaden. Schaut nicht auf das Unangenehme. Nein! Ihr müsst alles auf euch nehmen. Das Bußsakrament ist doch das Größte, damit eure Seele wieder die Heiligmachende Gnade bekommt.

Meine Geliebten, diese Zeremonie in dieser Heiligen Osternacht wurde von Meinem geliebten Priestersohn hier in Göttingen voll und ganz erfüllt. Alles, was Ich wünschte, hat er gesungen und gebetet mit 87 Jahren. Meine geliebten Priestersöhne, könnt ihr das fassen? Und ihr? Ich muss euch sagen: Ihr seid Schwächlinge geworden. Ihr gebt Mir diesen Trost nicht. Ihr werdet mutlos und fühlt euch zudem noch verlassen. Ihr müsstet jubeln in diesen Tagen, denn Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist wahrhaftig auferstanden! Ja, Er ist auferstanden! Halleluja!

Gebt euch immer wieder diesen Ostergruß, weil darin Gnaden enthalten sind. Ich schaue in eure Herzen und will sie mit Meiner Liebe durchströmen. Euer Herz wird freier, gesünder und es wird in aller Lieblichkeit erstrahlen, denn die Liebe wird euch überströmen. Diese Göttliche Liebe, diese Heiligkeit werdet ihr aufnehmen und immer wieder neu euer Herz damit füllen. Ihr seid Mir ganz allein zu Meinem Trost da.

Viele im Vatikan haben Mich vollkommen verlassen. Diese Einsamkeit habe Ich auch ganz besonders bei Meinem letzten Atemzug am Kreuz gespürt, als Mein Vater Mich verlassen musste, weil Ich dies als Gottheit und Menschheit erleben sollte. Von Meinem Himmlischen Vater die Verlassenheit in so einer Stunde zu erleben, war das Allerschlimmste für Mich. Aber Ich habe es durchgestanden für euch, für euch, ihr Sünder, und für alle, die den Willen Meines Vaters nicht erfüllen wollen. Ich will sie erlösen. Ich will euch in Mein Herz hinein ziehen, besonders während der Heiligen Wandlung und während der Heiligen Kommunion. Ich spreche doch mit Meinen Priestern, indem Ich Mich mit ihnen verschmelze. In dem Augenblick der Wandlung werden wir eins, die Gottheit und die Menschheit. Die Priester werden eine Einheit in der Liebe und der eingestrahlten Göttlichkeit. Welch ein großes Geheimnis birgt doch dieses Sakrament der Heiligen Eucharistie!

Lebt und erlebt diese Freuden, diese Osterfreuden, die euch umfangen werden, denn Jesus Christus lässt sich immer neu herab, um euch zu trösten, euch zu lieben und euch an diesen Tagen niemals einen Augenblick allein zu lassen, weil Ich euch unermesslich liebe. Dies geht Mir über alles.

Ich liebe auch euch, Meine geliebte Gefolgschaft von nah und fern, wenn ihr den Willen Meines Vaters erfüllt – ganz und gar erfüllt. Es gibt nicht nur einen Teil Meiner Wahrheit, nein, ihr müsst an alles glauben, was Ich euch prophezeit habe als Jesus Christus und als Vater im Himmel, denn Vater, Sohn und Heiliger Geist sind eins. Denkt an die Heilige Dreifaltigkeit und vergesst nie, dass dies der Einzige, Wahre, Katholische und Apostolische Glaube ist. Niemand wird jemals einen so tiefen innigen Glauben haben wie ihr, Meine katholischen Christen. Deshalb liebe Ich euch, weil ihr alles tun wollt. Alle Wahrheiten sind in Meinen Sakramenten und in Meinen Worten enthalten. Glaubt tiefer, denn in der Tiefe liegt die Wahrheit und die Stärke. Ihr müsst stärker werden, Meine Geliebten. Ihr müsst wachsen in der Wahrheit. Dann, wenn ihr meint, ich verlasse euch, dann liebe Ich euch besonders, dann nehme Ich euch in Meine Arme, denn auch ihr sollt Meine Verlassenheit spüren.

Geht ihr immer noch Meinen ganzen Kreuzweg, ihr Meine Geliebten? In euren Herzen bin Ich, Jesus Christus, der Auferstandene. Immer umarme Ich euch in Liebe, denn die Liebe soll hinausströmen aus eurer Hauskirche über viele Menschen. Sie sollen spüren durch diese Hochheilige Osternacht, dass sie auch gemeint sind und die Strahlen der Liebe in ihrem Herzen erspüren, obwohl sie noch vor wenigen Tagen behauptet haben: "Ich glaube nicht und ich werde dieses Osterfest, dieses Auferstehungsfest, nur als Symbol feiern."

Meine geliebten Priestersöhne, wacht auf, denn es tut Mir sehr weh, wie ihr Mich quält, wenn ihr nicht glauben wollt. Ich bin bei euch alle Tage, doch glaubt daran, in diesen modernistischen Tabernakeln der modernistischen Kirchen, bin Ich nicht anwesend, weil Mein Vater Mich aus diesen Tabernakeln hinaus nehmen musste, weil man Mich mit vielen Sakrilegien schwer beleidigt hat. Mein Vater konnte es nicht mehr mit ansehen. Ich bin wirklich nicht in den modernistischen Kirchen anwesend.

Feiert das Heilige Opfermahl! In diesem Heiligen Opfermahl liegt alles in der Wahrheit. Dann erst darf Ich in den Tabernakeln sein. Das ist der Wunsch Meines Vaters. Dort werde Ich die Menschen überströmen, und sie werden Mich anbeten dürfen in diesen Tabernakeln und im Allerheiligsten Altarssakrament.

Wie sehr wurde das Allerheiligste Altarssakrament in diesen Tagen verunehrt. Darum betet und glaubt tiefer und hofft und gebt nicht auf! Werdet mutiger und stärker durch eure Misserfolge! Nicht durch eure Erfolge könnt ihr reifen. Nein! In dieser Zeit nur durch die Misserfolge, weil Ich euch stärken muss, dass ihr das Letzte nicht nur wagt, sondern auch überstehen könnt durch den Heiligen Geist, den Ich euch schenken werde in diesen besonderen Tagen, wenn ihr Ihn besonders benötigt. Denkt an Meine Liebe. Ich zeige euch in diesem Augenblick alle Meine strahlenden fünf Wunden. Ihr werdet sie symbolisch in euren Herzen erleben, weil eure Vorstellungskraft so stark sein wird. Diese fünf Wunden sollen euch alle retten. Mein Leid soll ein Teil eures Leidens werden.

Und nun möchte Ich euch eine gesegnete Nacht wünschen. Stärkt euch, bevor ihr schlafen geht! Morgen werdet ihr mit frischem Mut wieder erwachen. Wenn es euch sehr schwer fallen wird in diesen frühen Morgenstunden aufzustehen und alles zu leisten, so werde Ich bei euch sein und euch stärken. Denkt daran, nicht ihr vollbringt morgen alles, sondern Ich selbst, Jesus Christus. Denkt immer daran, nicht ihr werdet die Kraft haben, sondern Ich gebe euch die Kraft, weil Ich euch so sehr liebe.

Ich segne euch alle in der Dreieinigkeit mit diesem Ostersegen der Hochheiligen Nacht, mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit Meiner liebsten Himmlischen Mutter und ihrem Bräutigam, dem Heiligen Josef, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Liebt Meine Mutter jetzt inniger als bisher, denn die Zeit kommt, wo ihr Sie dringend benötigt! Sie will über euch wachen, dass euch nichts, ja gar nichts, geschehen wird. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^