Anne | Gebete |
Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 17. November 2013

Sechsundzwanzigster Sonntag nach Pfingsten.

(Messformular vom 6. Sonntag nach Epiphanie.) Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. An diesem 6. Sonntag nach Erscheinung, den wir heute gefeiert haben, war der Opferaltar und besonders das Dreifaltigkeitssymbol hell durchstrahlt von gleißendem Licht, so wie auch die Gottesmutter, die Rosa Mystika, die Rosenkönigin und der gesamte Marienaltar. Auch die Herz Jesu Statue strahlte während der heiligen Opfermesse, besonders während der Heiligen Wandlung, im goldenen Glanz, so wie auch der Barmherzige Jesus über dem Kreuzweg.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte spricht, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, ihr habt Mir heute eine Dankesmesse geschenkt. Ihr habt Dank gesagt für die vielen Fügungen, die Ich für euch vorgesehen habe zum Einzug in das Haus der Glorie. Wer hat euch diese Geschenke aufgetan? Wer hat euch diese Geschenke ermöglicht? Ich, der Herr und Meister, der Dreieinige Gott. Habe Ich zu dieser Vorbereitung nicht eine Meiner Töchter erwählt? Ja! Es war Meine kleine Moni. Deswegen möchte Ich dir heute an diesem Ort Dank sagen, weil du fünf Wochen lang die volle Organisation übernommen hattest und zum Dank dafür hier an diesen Ort zurückkehren durftest. Ärztlicherseits ist alles in Ordnung. Niemand kann dir etwas anhaben. Du bist auserwählt und ausersehen von deinem Herrn und Meister, von deinem Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit. Darum, Meine geliebte kleine Moni, wirst du auch Sühneleiden bekommen, denn Ich habe dich als Sühneseele ernannt. Schau in die Botschaften hinein. Dort wirst du sehen, wann es begann. Du wirst es mitverfolgen können wie Ich in Meinen Fügungen handle. Alles ist für dich vorgesehen.

Habe Ich nicht das Kleinste, das Winzigste erwählt? Durch Meine Kleinen werde Ich anerkannt, denn sie bekommen die Göttliche Weisheit. Niemals wird ein wissenschaftlicher Theologe diese Botschaften bekommen können. Warum nicht, Meine Geliebten? Weil der Stolz in sie eingekehrt ist. Ein Doktor wird selten demütig sein können. Das ist fast unmöglich. Aber wenn Ich Meine kleinen Boten ernenne, die klein bleiben und die zu Propheten heranwachsen, so glauben sie Mir in der Gänze und wissen, dass dies die Wahrheit ist.

Alle habe Ich ernannt und erwählt, doch wenige sind bereit, Meine Wahrheit in der Gänze zu erfüllen. Meine Wahrheit liegt darin, dass man Mir zunächst die Heilige Opfermesse schenkt, die Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. Sie wurde für immer bestimmt, nämlich kanonisiert. Diese Opfermesse durfte man nicht verändern. Und trotz allem wurde sie vom Modernismus verändert. Zunächst wurde diese Heilige Opfermesse ein klein wenig verändert, doch dann wurde es mehr und mehr, und der Modernismus drang stärker in Meine Heilige Kirche ein. Bis zur Zerstörung ist sie nun gelangt, – zur völligen Zerstörung. Nichts ist von Meiner Heiligen Opfermesse in der Mahlgemeinschaft am Volksaltar noch übriggeblieben.

Und hier in Wigratzbad? Ist dort alles in Ordnung? Nein. Auch hier ist der Modernismus, besonders durch diesen Leiter, eingekehrt. Den ersten Leiter habe Ich von heute auf morgen vom Altar weggenommen. Er hat Mir nicht den Gehorsam erwiesen. Im Gegenteil, er hat Meinen von Mir erwählten Priestersohn hinausgestoßen. Der nächste Leiter, sein Nachfolger, hat Mir auch nicht den Gehorsam erwiesen. Er wurde durch Botschaften darauf hingewiesen. Mein Priestersohn wollte das Heilige Bußsakrament bei ihm empfangen. Das sollte ein Anstoß für ihn sein, umkehren zu können und zu wollen. Doch bisher hat er es nicht getan, sondern im Gegenteil, er zerstört diesen Wallfahrtsort immer noch mehr, denn er wird modernistisch gemacht. Die Moderne ist eingekehrt in diese Wallfahrtsstätte Wigratzbad. Kann das möglich sein, wenn Mein Sohn Jesus Christus mit Seiner liebsten Mutter hier erscheinen will? Ja, das ist möglich. Warum? Weil Ich, der Himmlische Vater, Meinen Heiligen Ort der Neuen Kirche und des Neuen Priestertums hier im Haus der Glorie erwählt habe, und es wird alles nach Meinen Wünschen und nach Meinem Plan weiterhin geschehen.

Wie sieht es aus mit diesem Pater A.? Ist er für die Neue Kirche wirklich bestimmt? Habe Ich ihn wirklich auserwählt unter vielen, vielen Priestern? Ja! Ich habe ihn auserwählt. Das heißt aber nicht, dass er mit Meinem Plan voll und ganz einverstanden ist. Ich wünsche es von ihm. Doch das besagt nicht, dass er dies will. Sein Wille ist ausschlaggebend für Mich. Er soll sich Mir in der Gänze hingeben. Er soll seinen Willen Mir übereignen. Dann wird es geschehen, dass die Neue Kirche in voller Glorie erblühen wird. Seine Bruderschaft muss diesen Weg auch mitgehen, nämlich die, die bereit sind, den schweren Weg zu gehen. Anderenfalls wird eine Spaltung in der Bruderschaft entstehen. Habe Ich nicht auch dort das Kleinste erwählt? Ja. Bis zum heutigen Tag sind sie Mir treu geblieben, treu in der Heiligen Opfermesse nach Pius V. Nun habe Ich eine andere Erkenntnis für diesen Pater A. vorgesehen, eine besondere Erkenntnis, die er bekommt, wenn er Meinen Plan erfüllt. Jetzt noch nicht. Hier, an diesem Ort dem Haus der Glorie, wird alles geschehen.

Ihr, Meine geliebte kleine Schar, seid Mir treu geblieben. Und nun habe Ich euch beschenkt mit einem Gartenhaus und mit einer völligen Plattierung um das Haus herum. Habt ihr das von Mir erwartet? Konnte das geschehen, ohne dass Mein Wille erfüllt wurde? Nein. Ich habe alles gelenkt. Ich habe alles bewusst und exakt geplant und bestimmt: Das Wetter und diesen Leiter der Bauarbeiten, der alles in die Hand genommen hat, Meinen geliebten M. Und nun möchte Ich ihn beschenken, beschenken, mit reichlichen Gnaden. Ob er sie annimmt, ist von seinem Willen abhängig. Wenn er aber Meinen Willen erfüllt, so wird er in der Gänze mit seiner gesamten Familie gestützt und beschützt. Sollte er es nicht tun wollen und seinen Willen einsetzen, so wird er Leiden bekommen. Ich muss ihn dahin erziehen, weil Ich ihn liebe. Ein irdischer Vater, der sein Kind liebt, wird er es nicht streng erziehen, aber aus Liebe? Und wie sieht es bei Mir, dem Himmlischen Vater, aus? Auch Ich muss strenge und präzise Anweisungen geben. Mein geliebter M. ist bestimmt für dieses Haus der Glorie weiterhin alles zu tun, damit alles in der Ordnung ist und weiterhin auch bleibt. Er ist der Verkäufer dieses Hauses. Schon zu der damaligen Zeit hatte Ich ihn erwählt. Alles hat er nach Meinem Willen getan und alles hat sich gefügt.

Und nun, Meine geliebten Kinder, Meine geliebte kleine Schar, auch ihr seid das kleine Senfkorn, klein und nicht beliebt. Solltet ihr beliebt werden, so müsst ihr euch fragen: Gehe ich noch den Weg des Kreuzes wie Jesus Christus Mein Sohn diesen Weg gegangen ist? Ihr seid Seine Nachahmer, Seine Nachfolger. Und das heißt, den allerschwersten Weg zu gehen, denn eine Weltensendung steht vor euch, das heißt, ihr seid für die ganze Weltkirche ernannt und erwählt. Das birgt große Leiden und große Sühneopfer. Ich wünsche von euch ein opferfreudiges Leben. Das habt ihr Mir bisher bewiesen. Nun seid ihr eine Vierergemeinschaft. Aus der Dreiergruppe wurde eine Vierergruppe, die durch eine Weihe vollzogen wird. Noch ist der Zeitpunkt nicht gegeben.

Geliebte Piusbruderschaft, auch ihr seid von Ewigkeit her erwählt. Habt ihr Meinen Willen in der Gänze erfüllt oder habt ihr Meine Boten hinausgestoßen? Hättet ihr Meine Heilige Opfermesse in der völligen Wahrheit nach Pius V. gefeiert, so wäret ihr mit der Übernatur ganz und gar verbunden. Nur die Übernatur verbindet das Menschliche mit dem Göttlichen. Wenn ihr diese außer Acht lasst, so seid ihr teilweise in der Menschlichkeit und ihr könnt schwere Sünden begehen. Das ist möglich.

Euch, Meine geliebte kleine Schar, habe Ich ganz und gar mit der Übernatur verbunden. Alles leite Ich von der Übernatur aus. Meine liebste Mutter formt euch und ihr lasst euch formen. Ich bin euer liebster Himmlischer Vater, dem ihr in allem den Gehorsam erweist.

Schaut auf die Petrusbruderschaft hier in Wigratzbad. Geht sie auch den Weg? Nein. Sie gehorcht diesem falschen Propheten Franziskus. Der liegt ganz und gar nicht in der Wahrheit, denn er gehört den Freimaurern an, und er ist von ihnen ernannt worden und nicht im Konklave von der Kurie.

Auch die Kurie liegt nicht in der Wahrheit. Auch der vergangene Oberste Hirte liegt bis heute nicht in der Wahrheit. Immer wieder berühre Ich ihn in seinem Herzen, und du, Meine Kleine, leistest für ihn Sühne. Trotz allem verlässt er diesen Vatikan nicht und flieht, – bis heute nicht, obwohl Ich es wünsche. Nur in der Einsamkeit kann er seine Sakrilegien, die er seit vielen Jahren begangen hat, bereuen und eine gültige Beichte ablegen. Lebt er weiter im Vatikan und trägt weiterhin die weiße Robe, so kann er seine Sünden nicht von Herzen bereuen und schon gar nicht seine Sakrilegien, die er begangen hat. Sühne weiterhin für ihn, Meine Kleine, denn das ist für Mich, den Himmlischen Vater, sehr wichtig. Mein Sohn will ihn in der Heiligen Opfermesse an Sein Göttliches Herz ziehen. Das ist doch wichtig. Das Heilige Opfermahl ist das Größte. Nichts Größeres gibt es, als dieses Heilige Opfermahl in der Wahrheit zu feiern.

Ja, die Piusbrüder habe Ich erwählt. Noch immer sehne Ich Mich nach ihren Herzen und noch immer warte Ich auf eine Spaltung, denn viele von ihnen werden diesen schweren Weg nicht mitgehen. Doch einige von ihnen sind in ihrem Herzen so tief berührt, dass sie mit der Spaltung einverstanden sein werden. Diese werde Ich erwählen für die Neue Kirche.

Ich liebe alle Meine Priestersöhne und möchte sie an Mein Herz drücken, so wie Meine liebste Mutter alle Ihre Priestersöhne, denn sie ist die Königin der Priester, an Ihr Unbeflecktes Herz ziehen und sie brauchbar machen möchte für Ihren Sohn Jesus. Er ist derjenige, der in ihren Herzen wohnen muss. Ihre Herzen müssen brennen wie ein Liebesfeuer zu dem Einzigen und Wahren Heiligen Opfermahl, in der Einzigen, Wahren, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche, die heute nicht mehr besteht, denn sie ist protestantisch geworden. Darum, Meine Geliebten, werde Ich die Neue Kirche hier an diesem Ort entstehen lassen. Gegründet ist sie bereits. Auch das Neue Priestertum wird hier ihren Anfang nehmen.

Glaubt Mir, meine geliebte kleine Schar, Ich werde alles meistern, auch dann, wenn man Mir den Rücken zukehrt. Jeden einzelnen Priester kann Ich so tief berühren, dass er nur noch Mir, dem einzigen wahren Dreieinigen Gott, folgen will. Das ist möglich. Ihr seht nur das Äußere, das Unmögliche. Doch dieses Unmögliche werde Ich möglich machen. Ihr seid diesen Weg vorangegangen für alle Priester, und ihr habt durchgehalten bis zum jetzigen Augenblick. Ihr habt versprochen, weiterhin diesen schweren Weg zu gehen. Alle von euch habe Ich vorbereitet. Wenn ihr diesem Weg nachgeht, so wisst ihr genau: Ich habe euch erwählt und ausersehen. Nicht ihr selbst konntet euch erwählen, denn ihr wart alle in der Sünde. Auch ihr wart im Modernismus. Und oft sprecht ihr noch vom Modernismus. Das wünsche Ich eigentlich nicht. Ich wünsche, dass ihr in die heutige Zeit einkehrt, denn das Wichtigste ist dieses Haus der Glorie mit der Neuen Kirche und dem Neuen Priestertum. Schaut auf eure vergangene Zeit, was ihr erlebt habt und wie ihr jetzt gewachsen seid. Darüber unterhaltet euch und niemals über die eigene Vergangenheit. Sie soll in den Hintergrund rücken, – auch für Meine geliebte kleine Moni.

Noch immer erleidet sie Schmerzen wegen der vergangenen Zeit. Ich habe dich auserwählt und Ich habe dir die Sühneleiden gegeben. Ich habe dich als Sühneseele ausersehen, und du wirst ganz und gar Mir gehorchen, denn Ich bin ein eifersüchtiger Gott. Niemals werde Ich in Meinem Eifer nach dir nachlassen. Gehöre Mir ganz und stelle dich Mir ganz und gar zur Verfügung. Glaube daran, dass du alles schaffst in der Göttlichen Kraft, nicht mit deiner menschlichen Kraft. Wenn die menschliche Kraft dich verlässt, dann wird die Göttliche Kraft in dich hineinfließen und du wirst alles meistern, so wie dein Himmlischer Vater es von dir wünscht. Die Dreiergemeinschaft, Meine geliebte kleine Schar, wird dich weiterhin stützen, denn du bist ein Neuling, aber diese kleine Schar besteht seit neun Jahren. Sie ist eingespielt auf diese einzige Wahrheit, und Ich liebe sie und Ich liebe dich. Bleibe mir treu in allem und gehe nie einen anderen Weg als diesen, den du jetzt beschritten hast, denn du weißt, Ich eifere nach deiner Seele. Liebe Mich ganz und gar und alles wird dein sein, was du benötigst.

Und so segne Ich euch heute und möchte Mich bei euch bedanken für diese große Verfügbarkeit, die ihr Mir geschenkt habt. Darum liebe Ich euch desto mehr. Ich segne euch nun in der Dreieinigkeit mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit Meiner liebsten Mutter, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Liebet einander, so wie Ich euch geliebt habe und liebt eure Feinde, indem ihr für sie betet und opfert. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^