Anne | Gebete |
Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 27. September 2015

Achtzehnter Sonntag nach Pfingsten.

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. im Krankenzimmer im Haus der Glorie in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Heute habt ihr den siebzehnten Sonntag nach Pfingsten nachgefeiert, da es der achtzehnte Sonntag nach Pfingsten ist und ihr ihn bereits am letzten Sonntag vorgezogen hattet. Das war Mein Wunsch und Wille. Vom Krankenzimmer geht diese Botschaft aus.

Ich spreche durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne. Sie wiederholt Meine Worte, obwohl es ihr menschlich kaum möglich ist. Sie liegt in den höchsten Qualen, das heißt, Jesus Christus, der Sohn Gottes, erleidet heute in Seinen Priestersöhnen, die Ihm keinen Gehorsam erweisen, diese höchsten Qualen. Sie schlagen Ihn erneut ans Kreuz, setzen Ihm die Dornenkrone auf, peitschen Ihn und verspotten Ihn. Das bedeutet für dich, Meine Kleine, dass du diese Qualen im höchsten Maße erleidest, weil Ich dich als Spielball benutzen muss. Ich, der Himmlische Vater, sehe deine Qualen und fühle sie weit mehr als du. Mein Sohn leidet in der Gottheit und Menschheit in dir.

Du bist heute den Kalvarienberg ein Stück hinaufgegangen und hast höchste Qualen erleiden müssen. Menschlich bist du seit langem am Ende, doch die Göttliche Kraft verlangt von dir das Höchste. Du schaust auf das Kreuz, auf Mein Agoniekreuz, das Kreuz Meines Sohnes. Das ist für dich heute der Maßstab des Leidens, die Dornenkrone. Sehr ungern lasse Ich dich diese Qualen erleiden, doch sie sind für Meine Priestersöhne erforderlich, das heißt, Meine Bischöfe, Erzbischöfe, Kardinäle und Priester in Deutschland stehen am Abgrund. Ihre Sendung haben sie verfehlt und du, Meine Kleine, leidest mit deiner kleinen Schar und Gefolgschaft. Du kannst es nicht verstehen. Du erleidest die größten Qualen und weinst, weil du meinst, du kannst sie nicht mehr aushalten.

Kein Arzt könnte dir diese Qualen im Augenblick nehmen, obwohl sich eine schwere Entzündung in deinem Unterarm gebildet hat. Am heutigen Tag, am Sonntag, verlange Ich diese Leiden von dir, die du nicht verstehst.

Wie sehr verachtet man Mich, den Himmlischen Vater und verspottet Mich in Meinem Sohn, der alles für euch erduldet hat, die größten Leiden. Ich sende Meine Prophetin zu euch, um euch zu retten. Schaut auf ihre Qualen! Dieses Sühneleiden übernimmt sie für euch. Wollt ihr immer noch nicht umkehren? Wollt ihr Mir, dem Himmlischen Vater, diese Qualen auf Mein Herz drücken? Und Mein Sohn muss weiterleiden in Meiner Kleinen. Wollt ihr das, obwohl Ich euch alle retten möchte? Meine Liebe hört nie auf.

Ich muss nun einem anderen Land die Sendung, die Weltensendung, übertragen. Dieses Weltenleiden ist grausam, das Meine Kleine zu erdulden hat. Und trotzdem wird sie ja sagen: "Ja Vater, wie Du willst nicht wie ich will." Wie viel haben Meine Priestersöhne Mir angetan. Wie viel Leid haben sie Mir zugefügt. Trotz allem gehen noch zu viele Gläubige in diese modernistischen Kirchen hinein, obwohl der Schmutz, die Homosexualität, in diese modernistische Kirche eingedrungen ist. Glauben es diese vielen Gläubigen, die in die Irre gehen und verwirrt werden, nicht, dass sie aus diesen Kirchen herausbleiben müssen? Der Teufel hat die Macht in diesen Kirchen ergriffen. Die Tabernakel sind leer und die Priester sind oft besessen und umsessen vom Bösen. Die Gläubigen werden mit verirrt und verwirrt. Eines Tages werdet ihr hinausfliehen müssen, aber dann ist es für viele zu spät, weil ihr besessen seid, vom Bösen umringt. Dann könnt ihr euch nicht mehr selbst befreien.

Warum glaubt ihr nicht? Habe Ich nicht Meine Prophetin auserwählt, um auch euch zu retten vor diesem Untergang? Ich möchte euch von diesem Schmutz, der dort herrscht, bewahren. Diese Priester verachten Meine liebste Mutter und Ihre Reinheit. Sie leben nicht die Reinheit. Im Gegenteil, die Homosexualität hat sie ergriffen und der Böse hat Einlass in ihre Seelen bekommen, in ihre verschmutzten Seelen.

Deutschland hat die Sendung verloren. Das ist bitter für euren Herrn Jesus Christus, der Deutschland an die Spitze der Katholischen Kirche und der Welt setzen wollte. Das habt ihr verspielt, und Meine Kleine leidet die größten Qualen und ihr seht es nicht und ihr wollt diesen Strohhalm nicht ergreifen. Sie möchte euch retten durch ihr großes Sühneleiden und Weltenleiden. Sie weint bitterlich über euch, weil sie es nicht fassen kann, dass ihr nicht umkehren wollt, aber ihr könnt es und wollt es nicht. Und trotzdem liebe Ich euch.

Ein Schwert geht durch Mein Herz und diese Schwerthiebe hat Meine Kleine heute zu spüren bekommen. Es waren die Schwerter, die in das Herz Meines Sohnes gestoßen wurden von Meinen geliebten Priestersöhnen. Ihr könnt es nicht ermessen, wie diese letzte Zeit, die Ich Satan noch gewähre, aussieht. Noch hat Satan die Macht über diese Priestersöhne – noch. Doch wenn Ich eingreife, als Himmlischer Vater, dann ist es zu spät für diese Priester, dann kann Ich sie nicht mehr retten vor der ewigen Verdammnis.

Ich will sie retten durch Meine Sühneseelen. Ich stelle sie euch zur Verfügung. Glaubt an diese Prophetien, an Meine Gerechtigkeit und an die Nächstenliebe. Diese Weisungen gebe Ich euch heute. Ich Bin der gerechte Himmlische Vater. Und zur rechten Zeit werde Ich über euch richten müssen.

Ihr habt Meine Boten verachtet und verstoßen. Ihr habt auf ihre Worte nicht gehört. Es waren Meine Prophetien, um euch zu retten. Ihr habt sie in den Wind geschlagen. Sie hat sie hinausgeschrien vor Not. Im Internet könnt ihr sie nachlesen. Glaubt und vertraut! Meine Kleine hat sich zur Verfügung gestellt für euch. Könnt ihr das ermessen, was das für sie bedeutet, das Weltenleiden zu übernehmen? Sie übt die Nächstenliebe und die Feindesliebe. Ihr aber übt nicht einmal die Nächstenliebe. Ihr liebt die, die den Schmutz in Meine Kirche hineinbringen. Aber Meine Propheten verachtet ihr und tötet ihre Seelen.

Meine Kleine erleidet das Martyrium in ihrer Seele. Das ist ihr Agonieleiden. Alle möchte sie retten. Und Jesus Christus, Mein Sohn, leidet unsagbare Qualen in ihrer Seele. Je mehr Er verachtet wird von den Priestern, umso mehr liebt Er sie. Die Liebe ist Sein Schwert. Er lässt es erneut in Sein Herz stoßen, obwohl Er diese Priester retten möchte. Warum übt ihr nicht einmal die Nächstenliebe? Ihr verstoßt euren Nächsten. Warum verstoßt ihr Meine Propheten und Boten aus den Kirchen und lasst den Schmutz hineinfließen? Warum erkennt ihr dies nicht? Ich möchte eure Seelen retten. Ich kann es nicht ertragen, dass so viele in den ewigen Abgrund hinabstürzen und Ich muss zuschauen, denn es ist für immer und ewig. Ihr seid dem Untergang geweiht, wenn ihr nicht bereit seid, jetzt umzukehren. Ich habe euch Meine Botin und Prophetin gesandt. Ich habe sie euch in ihrem Sühneleiden geschenkt. Ich musste ihr heute, an diesem Sonntag, das größte Sühneleiden zumuten, weil Ich euch retten will. Versteht ihr das oder glaubt ihr auch heute noch nicht? Ich stelle sie euch zur Verfügung, und sie sagt: "Ja Vater, wenn Du willst, so ertrage Ich dieses Leiden für dich, denn ich habe mich Dir ganz und gar geschenkt, mit allem, was ich bin und habe, mit meinem ganzen Herzen, mit meiner ganzen Seele, mit meinem ganzen Körper. Mit allen Leiden gehöre ich Dir. Du kannst über mich verfügen, so wie Du willst, auch wenn es mein Leben kosten sollte, so bin ich bereit."

Meine geliebten Kinder, Ich danke euch, Ich danke euch allen, Ich danke euch, Meine geliebte Gefolgschaft, die betet und sühnt, die ihr Sühnenächte einberufen habt, Gebetsnächte, die ihr nicht aufhört zu glauben und eurem Heiland zu folgen, die ihr nicht aufhört zu beten und zu sühnen. Ich danke euch und Meiner geliebten kleinen Schar. Ich danke dir, Meiner geliebten Kleinen, die du diese unsagbaren Schmerzen auf dich genommen hast für Meine Priestersöhne.

Ich segne euch nun, euer Himmlischer Vater, in der Dreieinigkeit, mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Mutter, die bittere Tränen weint und dich, Meine Kleine, segne Ich ganz besonders, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Glaubt und vertraut, denn Ich liebe euch unermesslich. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^