Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Freitag, 13. November 2015

Die Gottesmutter spricht in der Sühnenacht um 0.10 Uhr nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Wohnung in Göttingen durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. In dieser Sühnenacht verweilen wir vor dem Allerheiligsten Altarssakrament und beten Jesus Christus würdig an.

Die Gottesmutter wird in dieser Sühnenacht sprechen: Ich, eure Himmlische Mutter, eure Rosenkönigin von Heroldsbach, eure Mutter und Königin vom Sieg spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und nur Worte wiederholt, die heute aus Mir kommen.

Meine geliebte kleine Schar, Meine geliebte Gefolgschaft in Heroldsbach und Meine geliebten Gläubigen von nah und fern, Ich begrüße euch in dieser Sühnenacht und segne euch mit dem Gnadensegen des Himmels. Ihr, Meine geliebten Pilger, habt viel auf euch genommen in dieser Sühnenacht. Ihr sühnt für die Priester, die immer noch nicht bereit sind, den wahren Weg, den der Himmlische Vater für alle vorgesehen hat, zu gehen. Sie sündigen in ganz gravierender Weise, Meine geliebten Priestersöhne und Ich, die Himmlische Mutter, leide um sie.

Wie oft habe Ich ihnen bereits gesagt, sie sollen doch umkehren. Ihre Herzen mögen sie öffnen für die Himmlischen Worte, für die Botschaften, die Ich ihnen heute geben möchte. Leider sind viele Priester nicht bereit, den schwersten Weg der Sühne und des Kreuzes zu gehen. Ich möchte euch sagen, Meine geliebten Priestersöhne, dass die Zeit der Umkehr für euch gekommen ist. Warum seid ihr nicht bereit, diesen Weg zu gehen, obwohl Ich, eure liebste Mutter, alles vorbereitet habe?

Auch Ich bin diesen Weg gegangen, Meine geliebten Priestersöhne. Habe Ich nicht unter dem Kreuz gestanden, unter dem Kreuz Meines geliebten Sohnes? Bin Ich nicht diesen Weg für euch schon vorausgegangen? Wie viel Liebe habt ihr für euren liebsten Jesus übrig? Schaut Er euch nicht mit all Seiner Liebe an? Und doch, Meine geliebten Priestersöhne, kehrt ihr Ihm den Rücken zu, ganz besonders in der modernistischen Mahlgemeinschaft. Wie sehr beleidigt ihr Jesus Christus durch diese Handkommunion. Ihr wollt es nicht wissen, dass es eine schwere Sünde, ja sogar ein Sakrileg ist. Und doch fordert ihr die Laien auf, die Kommunion in ungebührlicher Weise auszuteilen.

Ihr wisst, Meine geliebten Priestersöhne, dass dies eine schwere Sünde ist und dass ihr diese Sünde bereuen müsst. Glaubt ihr, dass euer liebster Jesus damit einverstanden sein kann, dass ihr diese schwere Sünde weiterhin begeht? Kehrt um, denn die Zeit der Umkehr ist jetzt gekommen.

Wie ihr aus den Botschaften erkennt, wird sich bald der Plan des Himmlischen Vaters erfüllen. Er wird in ganz gravierender und gewaltiger Weise eingreifen, weil Seine Zeit gekommen ist. Wie viele Botschaften und Ermahnungen sind voraus gegangen. Jesus Christus, der Sohn Gottes, wartet sehnlichst auf eure Umkehr, weil Er in eure Herzen einkehren und Sein Herz mit euren Herzen verschmelzen möchte. Darum gebt Ihm euer williges 'Ja Vater', damit Er eure Herzen berühren kann. Ich, eure Himmlische Mutter, werde euch bei eurer Umkehr behilflich sein.

Glaubt daran, dass der Himmlische Vater in Seiner Allmacht und Allgewalt eingreifen wird. Darum, Meine geliebten Priestersöhne, sollt ihr bereit sein, umzukehren und dem Himmlischen Vater ein williges Ja sagen. Wie sehr ist Sein Herz erfüllt mit Seiner Liebe. Er wird euch in Seine Arme schließen, wenn ihr alles bereut und eine gute Beichte ablegt und künftig bereit seid, den schwersten Weg zu gehen, den Weg des Kreuzes. Erst dann kann der Himmlische Vater in Seiner Allmacht wirken. Er macht sich abhängig von euch, von eurer Umkehr. Er wartet auf euch und wird dankbar sein für jedes Wort, das ihr Ihm in Liebe und Treue schenkt.

So segnet euch nun in dieser Sühnenacht eure Rosenkönigin von Heroldsbach mit der ganzen Heerschar der Engel und Heiligen, der Dreifaltige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen. Seid bereit für die Umkehr, denn die Zeit ist nahe, in der der Himmlische Vater Seinen Plan erfüllt. Amen.

--------+o~~~o+---------

Freitag, 13. November 2015

Die Gottesmutter spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V.

in der Hauskirche in Göttingen durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der gesamte Altarraum sowie auch der Marienaltar waren während der Heiligen Opfermesse in gleißendes goldenes Licht getaucht. Das habe ich von meinem Krankenzimmer aus sehen dürfen.

Die Gottesmutter wird auch heute sprechen: Ich, die Rosenkönigin von Heroldsbach und die Mutter und Königin vom Sieg, werde an diesem 13. zu euch sprechen, Meine geliebten Kinder, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und heute Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte Marienkinder, geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft, geliebte Gläubige und geliebte Pilger von nah und fern, Ich spreche heute zu euch, weil Ich bestimmte Informationen an euch weitergeben möchte.

Meine geliebten Marienkinder, wie sehr steht ihr in Meiner Gnade, die Ich über euch ausgieße, besonders an diesem 13., an dem Meine Gefolgschaft in der Mulde verweilt und die Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach der DVD mitfeiert.

Meine geliebte Gefolgschaft, wie sehr danke Ich euch, dass ihr an jedem 13. nach Heroldsbach kommt und alle Mühen auf euch nehmt und nichts scheut, um daran teilzunehmen. Auch habt ihr die Sühnenacht auf euch genommen, was bestimmt sehr anstrengend für euch war. Ich danke euch von ganzem Herzen. Du, Meine Kleine, hast große Schmerzen auf dich genommen. Du weißt manchmal nicht, wie du die Schmerzen ertragen sollst, weil sie übergroß sind. Und doch weiß der Himmlische Vater um diese großen Schmerzen, um dieses Kreuz, Meine geliebte Kleine. Aber der Himmlische Vater erwartet diese Sühne von dir, weil Meine Priestersöhne immer noch nicht bereit sind, trotz der Sühnenacht, umzukehren und die wahre Tridentinische Heilige Opfermesse zu feiern. Sie kehren Meinem Sohn Jesus Christus immer noch den Rücken zu. Sie erkennen die Handkommunion als wahre Kommunion an, obwohl sie einem Sakrileg gleichkommt.

Ich, die Himmlische Mutter, möchte, dass Meine Priestersöhne sich Meinem Unbefleckten Herzen weihen, damit sie endlich alle geschützt sind und sich unter Meinem Mantel geborgen fühlen. Wie viele Priester werden in den ewigen Abgrund hinabstürzen, weil sie sich gegen diese Informationen auflehnen, die Ich, als Himmlische Mutter, dir, Meiner Kleinen, gebe, die du weitergibst und in die Welt hinaus schreist. Sie möchten auf keinen Fall ihre Macht verlieren und ihre finanzielle Lage gesichert sehen. Sie meinen, das nicht zu können, wenn sie an die Botschaften glauben.

Doch der Himmlische Vater hat alles in der Hand. Er schützt Seine Priestersöhne und sie bekommen das, was ihnen zusteht. In jeder Weise sind sie abgesichert. Doch leider glauben sie nicht daran. Wie oft habe Ich ihnen gesagt, sie sollen Meinen Priestersohn in Mellatz nachahmen. In jeder Weise liegt er in der Wahrheit. Seine finanzielle Seite ist gesichert und er ist geschützt. Und so sollen es auch Meine Priestersöhne, die in der Wahrheit liegen, tun.

Heute, an diesem 13., Meine geliebten Marien- und Vaterkinder, hat eure Mutter die Hand über euch gehalten. Ihr seid unter Meinem Mantel geborgen. Ich nehme euch an die Hand und gehe diesen schwersten Weg mit euch. Aber Ich wünsche von allen Meinen Marienkindern, dass sie ihr Kreuz auf sich nehmen und es nicht abwerfen, weil es ihnen zu schwer erscheint. Ich trage dieses Kreuz mit, Meine geliebten Marienkinder und bitte euch eingehend, tragt es und sagt dem Himmlischen Vater ein bereites Ja! Für jede Person ist ein Kreuz bestimmt, so wie es im Plan des Himmlischen Vaters steht. Er wünscht, dass alle Vater- und Marinenkinder das Kreuz auf sich nehmen und es vorbildlich tragen.

Und nun, Meine geliebten Kinder, segne Ich euch mit der ganzen Himmlischen Heerschar und mit allen Heiligen, in der Dreieinigkeit, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ihr steht im Schutz des Himmlischen Vaters und im Schutz des gesamten Himmels. Seid bereit, dem Himmlischen Vater die Treue zu halten bis zum letzten Augenblick eures Lebens. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^