Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Freitag, 25. Dezember 2015

Hochfest der Geburt Jesu Christi, Weihnachtsfest.

Der Himmlische Vaters spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskirche in Göttingen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Himmlische Vater spricht: Heute habt ihr den ersten Weihnachtstag in dieser Heiligen Opfermesse gefeiert. Welch eine große Freude war im Himmel über diesen besonderen Festtag.

Jesus, der Retter, ist euch geboren! Das kleine Jesulein liegt in der Krippe vor euch und schenkt euch Seine Liebe. Er selbst hat alles auf Sich genommen für die gesamte Menschheit und ist Mensch geworden in der heutigen Nacht.

Die Gottesmutter hat Ihr Fiat gesagt: "Ich bin die Magd des Herrn, Mir geschehe nach Deinem Wort." Nichts konnte Sie verstehen und ergründen und doch sagte Sie: "Ja Vater, so wie Du willst, so soll es geschehen, auch wenn Ich nichts verstehe: Ich bin Deine Magd, und Ich stelle Mich Dir ganz und gar zur Verfügung. Wenn der Heilige Geist Mich überschatten wird und Jesus, der Sohn Gottes, in Mir geboren werden soll in der heutigen Nacht, so bin Ich bereit."

Das sagte unsere liebe Gottesmutter, die Mutter des Gottessohnes und auch unsere Mutter. Das kleine Jesulein war bereit, alles zu ertragen, schon im ärmlichen Stall in Bethlehem. Ochs und Esel beteten Es an. Die Menschheit verachtete Es. Ja, sie hat Es keines Blickes gewürdigt, nicht einmal Einlass wurde Ihm gewährt in dieser Nacht Seiner Geburt. Für die ganze Menschheit hat Es sich geopfert und ist Mensch geworden. Das ist für euch ein ganz großes Geheimnis. Alles hat Es euch geschenkt in dieser Nacht, in dieser Hochheiligen Weihnacht, in der ihr euch an Seinen Gnadenströmen erfreuen dürft. Seine Liebe strömt Es auf euch aus, und in euren Herzen wird es Licht in dieser Dunkelheit, die um euch herrscht, ganz besonders in Deutschland.

Du, Meine Kleine, bist als deutsche Botin ausersehen, die Sendung für Deutschland und die ganze Welt zu erfüllen. Leider hat dieser Heilige Vater, den Ich erwählt habe, Mir ein klares Nein gesagt. Auch er war für Deutschland ausersehen, um die Weltensendung und besonders die deutsche Sendung zu erfüllen. Das hat sich nicht ereignet. Und nun, Meine kleine Botin aus Deutschland, geht deine Sendung weiter in die Welt hinein, als Weltensendung.

Ich, der Himmlische Vater, habe darum ein anderes Land ausersehen, was Ich euch heute noch nicht prophezeien kann. Alles liegt noch im Chaos. Und in diesem Chaos ist Gott Mensch geworden. Er wurde in euren Herzen neu geboren. Warum in euren Herzen? Weil ihr als einzige gesagt habt: "Ja Vater, wir geben uns ganz Dir hin. Du kannst mit uns machen, was Du wünschst. Alles ist uns recht. Das ist die Ganzhingabe, die der Himmlische Vater von uns erfüllt haben wollte. Diesen Gehorsam haben wir Ihm geleistet, auch die Gefolgschaft."

Wie sieht es nun mit den Piusbrüdern aus, die Ich auch ausersehen hatte. Viele Piusbrüder sind nicht bereit, ihre Sendung zu erfüllen, denn der Stolz hat den Hass nach sich gezogen. Sie hassen Meine Botin, die Ich erwählt habe, und das ist eine sehr schwere Sünde und zieht Unglück nach sich. Dieses Unglück, was über sie kommen wird, werde Ich euch heute nicht erklären können, denn es ist eine große Enttäuschung für Mich, am Weihnachtsfest diese auserwählten Piusbrüder nun zu spalten. Einige werden erkennen: "Das, was hier geschieht, ist nicht die Wahrheit, die unser Gründer Lefebvre uns aufgegeben und vorgelebt hat. Das ist nicht sein Wunsch und Wille gewesen. Wir müssen ihm ganz und gar nachgehen." Er selbst hat alles erfüllt und ist den Piusbrüdern in der vollen Wahrheit vorangegangen.

Seid wachsam, Meine geliebten Gläubigen, die ihr diesen Piusbrüdern folgen wollt. Achtet auf ihre Spaltung. Es wird nicht einfach sein für viele, dieser großen Sendung ade zu sagen und allein diesen Weg weiter zu gehen aber in der Wahrheit, in der vollen Wahrheit. Wer Meine Botschaften nicht anerkennt, den lehne Ich ab und zu dem sage Ich: "Ich kenne dich nicht. Weiche von Mir, denn Satan ist in dich hineingezogen und verbreitet die Lüge und den Hass. Ihr seid stolz geworden und dieser Stolz hat die Lüge nach sich gezogen."

Meine geliebte Botin, dich verfolgt man überall und doch sagst du mit deiner kleinen Schar und deiner Gefolgschaft: Ja Vater. Du gibst nicht auf, im Gegenteil, du machst deinem Himmlischen Vater große Freude. Und darum werden diese Gnadenstrahlen über weite Lande strömen, weil ihr sühnt für diese Priesterbruderschaft und darüber hinaus für viele Priester, die nicht bereit sind, an Meine Botschaften zu glauben und sie im Gehorsam zu befolgen.

Durch Meine kleine Botin verkünde Ich die volle Wahrheit und diese Wahrheit geht in die Welt hinaus. Ihr alle steht kurz vor Meinem Eingriff, den Ich euch kundgetan habe. Leider habe Ich Meinen Zornesarm seit langem sinken lassen müssen. Mein Plan sah von Anfang an anders aus. Doch wenn die Menschen Mir keinen Gehorsam erweisen und anders handeln, so muss Ich Meinen Plan nach ihnen ausrichten, weil Ich niemanden zwingen werde, an Meine Botschaften zu glauben und sie zu befolgen. Das Größte habe Ich ihnen geschenkt, das Heiligste. Meine Botin ist bereit, alles ins Internet hineinzugeben, auch wenn es sie das Leben kosten sollte. Sie ist zu allem bereit, und sie geht diesen schwersten Weg. Ihr Sühneleiden ist nicht leicht zu ertragen und seit vielen Jahren reiht sich eine Krankheit an die andere. Täglich, auch nachts, opfert sie diese Schmerzen für Meine Priestersöhne auf. Sie ist daran interessiert, dass niemand Meiner Priestersöhne in die ewige Verdammnis hinab stürzt. Viele Priester durfte sie kennen lernen, und viele haben sie verachtet und ihr die Ehre genommen und hassen sie. Welch eine schwere Sünde lastet auf ihnen. Sie muss gesühnt werden, Meine Geliebten.

Deutschland hat die Sendung verloren. Reicht das nicht aus, Meine geliebten Priestersöhne? Wollt ihr nicht endlich umkehren und an Meine Botschaften glauben? Wollt ihr nicht endlich das Heilige Tridentinische Opfermahl in der einzigen Wahrheit feiern? Es gibt doch nur ein einziges Opfermahl. Werdet zu Opferpriestern und nicht zu modernistischen Priestern, die dem Volk dienen und nicht Mir, dem großen Allmächtigen, Allgewaltigen und Allgütigen Dreieinigen Gott.

Ihr, Meine Geliebten, habt die Gabe der Unterscheidung von Mir geschenkt bekommen, weil in euch das Gute hineingelegt wird und ihr vom Himmel aus bevorzugt werdet, das Gute zu erkennen und auch das Gute zu befolgen, trotz allem der Böse eingreifen möchte in eure Gemeinschaft. Seid täglich eines Sinnes, denn dann kann der Böse euch nichts anhaben. Werdet fest und fester und vertrauender mit eurer Gefolgschaft, die größer werden wird, weil es Mein Wunsch ist. Fest wie ein Felsen sollen sie sein, um dem anderen mit gutem Beispiel voranzugehen, um die Liebe zu verbreiten und um die Feindesliebe auszuüben. Das ist das Schwerste. Trotz allem, Meine Geliebten, schenkt ihr Mir diesen Gehorsam, denn ihr liebt eure Feinde, segnet sie und betet für sie. Das ist euer Weg. Das ist euer Ziel. Richtet täglich euer Augenmerk darauf. Durch euch will Ich noch viele Priester retten vor dem ewigen Untergang.

Meine geliebte Mutter wartet auf Ihre Priestersöhne. Sie will sie in die Arme schließen und ihnen Ihr Unbeflecktes Herz entgegenhalten, damit sie sich bekehren und Meine Himmlische Mutter sie zu Mir, dem Himmlischen Vater, bringen kann – bekehrt und erlöst. Bisher haben sie Mich ans Kreuz geschlagen und ihr löst diese Nägel, Meine Geliebten durch euren Trost. Ihr schaut auf Mein Kreuz und ihr liebt euer eigenes Kreuz. Niemals werft ihr es ab, im Gegenteil, wenn es euch zu schwer wird, so bittet ihr um erneute Gnadengaben der Kraft und des Durchhaltevermögens. Ihr gebt nicht auf, weil dies das Größte ist. Ihr eilt zum Krippelein, zum Jesulein, weil dieses Jesulein euch lieb geworden ist, weil ihr für das Jesulein alles tun wollt.

Die Liebe treibt euch voran, die Liebe zum Göttlichen Erretter, zum Gottessohn. Zum kleinen Jesulein in der Krippe werdet ihr täglich gehen und diese Gnadenströme weiterhin in Empfang nehmen. Herzt es, liebt es, denn es umarmt euch bereits als kleines Kindlein in der Krippe. Jesus Christus, euer Retter und Erlöser, ist geboren in euren Herzen. Gebt es weiter und freut euch, und seid eines Sinnes am heutigen ersten Weihnachtstag.

Ganz besonders segnet euch nun der Dreifaltige Gott in dreifacher Stärke mit allen Engeln und Heiligen, mit dem gesamten Chor der Engel, mit der Liebe des Dreifaltigen Gottes, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Liebe treibt euch voran und stärkt euch an diesem ersten Weihnachtstag des Jahres 2015. Amen. Betet weiterhin den Rosenkranz!

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^