Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 8. Mai 2016

Der Himmlische Vater spricht am Fest der Oktav von Christi Himmelfahrt, dem Erscheinungsfest des Heiligen Erzengels Michael und dem Fest des Muttertages der Himmlischen Mutter und aller Mütter.

 

Der Opferaltar war nicht nur in gleißendes Licht getaucht, sondern zusätzlich zogen die Engel ein und aus. Der Kerzenschmuck war überwältigend hell, besonders auch der viele und wunderbare Blumenschmuck am Opferaltar und am Marienaltar, da wir heute auch den Rosensonntag gefeiert haben.

Der Heilige Erzengel Michael war während der Heiligen Opfermesse anwesend und schlug sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen, um das Böse von uns abzuhalten. Die Gottesmutter segnete uns während der Heiligen Opfermesse, denn Sie lässt Ihre Marienkinder nicht allein und gratuliert ihnen zum Muttertag.

Der Himmlische Vater wird auch heute sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt, und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt, und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebte Himmlische Mutter und eure Mutter, Dir möchte Ich heute, an diesem Tag, ganz besonders als Himmlische Mutter, zu Deinem Fest gratulieren. Du bist Mutter aller Mütter, denn diese Mütter werden von ihren Kindern in der heutigen Zeit oft allein gelassen. Man verstößt diese Mütter, weil es den Kindern unangenehm ist, fromme Mütter zu haben, die beten, die opfern, die leiden. Leiden ist den heutigen Kindern fern. Sie möchten schöne Tage erleben, glücklich sein, in Beziehungen leben, die nicht erlaubt sind vom Katholischen Glauben. Sie meinen, was der eine sich erlaubt, das kann auch der andere getrost tun, und wenn er sündigt, so ist Gottes Barmherzigkeit am nächsten. Nein, Meine geliebten Kinder, so ist es nicht. Eure geliebte Himmlische Mutter leidet um euch, Meine Kinder.

Meine geliebten Marienkinder, ihr seid heute bevorzugt an diesem Tag, denn eure Himmlische Mutter wacht über euch und auch über euer Leid. Sie weiß, was in euren Herzen vorgeht, dass eure Liebe zu euren Kindern wächst, auch im Leid. Wie oft werden heute die Mütter verachtet. Man bleibt ihnen fern, man schickt sie in ein Heim. Warum, weil die Kinder viel Arbeit übernehmen und, die Mütter vielleicht pflegen müssten. Das ist ihnen unangenehm und nicht recht. Die heutigen Kinder möchten ihr Leben selbst gestalten und auskosten in vollen Zügen und allen Gelüsten nachgehen. Das ist heute die Devise. Für die Mütter in schweren Zeiten da sein, das ist ihnen fremd geworden. Dann, wenn die Krankheiten der Mütter auf die Kinder zukommen, so halten sie sich fern. Sie müssten die Mütter vielleicht sogar pflegen.

Nein, das ist nicht der Wunsch der heutigen Kinder. Die Mütter werden allein gelassen. Sie leiden heute ganz besonders. Doch eure Himmlische Mutter gratuliert ihnen nicht nur heute zum Muttertag, sondern sie leidet mit. Wie viel Leid hat Sie, die Himmlische Mutter, bereits ertragen müssen, um euch, Meine geliebten Kinder, die sich vom Glauben entfernt haben. Der Glaube ist ihnen fremd und unangenehm geworden.

Wie wenige Meiner Kinder feiern heute noch den Sonntag, den Tag des Herrn? Sie möchten am Sonntag etwas erleben, die Freuden der Welt genießen. Aber den Tag des Herrn haben sie vergessen. Ich, der Himmlische Vater, stehe heute bei ihnen an der letzten Stelle.

Ihr, Meine geliebten Kinder, werdet verachtet, verfolgt und geschmäht, wenn ihr glaubt. Wenn ihr euren Glauben bezeugt, so wird es noch gravierender mit euch werden, weil die Weltmenschen euch verachten. Sie werden euch aus den Kirchen hinausstoßen. Ihr, Meine geliebte kleine Schar, habt es nicht geglaubt, dass man euch handgreiflich aus der Kirche hinausstoßen wird. Man hat es getan, und man hat es bis heute nicht bereut. Warum, weil der Modernismus, der Protestantismus und der Ökumenismus in diese heutige Kirche eingedrungen ist. Leider achtet man nicht mehr die betenden Gläubigen, sondern sie werden verachtet, wenn sie den Rosenkranz in die Hand nehmen und beten.

In der heutigen Zeit beten die gläubigen Mütter den Rosenkranz. Sie nehmen ihn zur Hand in der größten Not und sie wenden sich an Meine und eure und ihre liebste Mutter, die Himmlische Mutter. Sie nimmt euch heute, an diesem Tag, alle in Ihre Arme und drückt euch an Ihr Unbeflecktes Herz. Wie viel Leid hat eure Himmlische Mutter ertragen? Und Ihre Marienkinder leiden auch.

Einstens werden sie im Himmel das größte Glück erleben dürfen, das Himmlische Glück. Ihr seid nicht auf der Erde, um dort schon den Himmel auf Erden zu haben, sondern um euch den Himmel zu verdienen. Dazu gehört Kreuz und Leid. Ohne das Kreuz werdet ihr nicht in den Himmel gelangen können, denn wie ihr wisst, ist Mein Sohn, Jesus Christus, mit Seinem Kreuz euch vorausgegangen. Er hat euch durch das Kreuz erlöst. Ihr werdet durch das Kreuz in den Himmel gelangen. Wenn ihr verachtet, verfolgt und geschmäht werdet, so dankt dem Himmel. Dann ist er euch am nächsten und dann erst liegt ihr in der Wahrheit. Wenn man euch nur lobt, dann müsst ihr euch fragen: "Liege ich noch richtig?" Ihr bekommt alle euer Kreuz auf euch geladen. Das ist die Wahrheit, das ist die Liebe eures Himmlischen Vaters. Im Kreuz werdet ihr ganz besonders geliebt. Die Verachtung geht euch voraus und der Böse verfolgt euch. Aber in der Liebe eures Himmlischen Vaters seid ihr vereint. Dort ist die wahre Liebe. Dort könnt ihr euch diesem heutigen Tag hingeben, dem Muttertag, und ihr könnt euch an eurer Himmlischen Mutter erfreuen, die euch niemals allein lassen wird, die euch umarmt in Göttlicher Liebe, nicht in der weltlichen Liebe.

Und so segne Ich euch heute alle, mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter an diesem heutigen Festtag, der Dreieinige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Ihr seid von Ewigkeit geliebt. Lebt diese Liebe und bezeugt euren Glauben durch Opfer und Kreuz. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^