Anne | Gebete |
Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Donnerstag, 26. Mai 2016

Hochfest Fronleichnam.

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse in der Hauskirche in Göttingen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute haben wir das Fronleichnamsfest in aller Ehrfurcht durch eine Heilige Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. gefeiert. Welch eine Ehre heute an diesem besonderen Festtag. Der Opferaltar und der Marienaltar waren reichlich mit Blumen und Kerzen geschmückt und vor allen Dingen mit vielen Engeln umgeben. Die Engel zogen dann während der Heiligen Opfermesse ein und aus. Auch habe ich mehrere Chöre der Engel während der Heiligen Wandlung hören dürfen.

Der Himmlische Vater wird heute sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger von nah und fern, und auch ihr Gläubigen, die ihr an die Botschaften glaubt und Mir vertraut, Ich danke euch allen für diese Ehre, weil ihr Mir den Trost und die Liebe beweist. Ich liebe euch alle sehr, denn Meine Katholische und Apostolische Kirche, die Mein Sohn im Heiligen Sakrament der Heiligen Eucharistie eingesetzt hat, ist völlig zerstört. Doch die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen, auch dann nicht, wenn ihr seht, nichts ist mehr vorhanden, woran ihr festhalten könnt, wenn ihr katholisch seid. Ihr bleibt dann katholisch, wenn ihr Mir vertraut, wenn ihr Mir glaubt, wenn ihr Meine Botschaften zur Hand nehmt und dieses siebte Buch, das siebte Siegel öffnet. Gerade dort sind Meine Wahrheiten enthalten in ganzer Länge und Form. Die Apokalypse, Meine Geliebten, kommt jetzt zum Tragen. Ihr glaubt und vertraut, obwohl ihr seht, nichts ist mehr vorhanden, was früher war. Feiert das Heilige Tridentinische Opfermahl nach der DVD, die Ich euch geschenkt habe. Dann habt ihr ein würdiges, feierliches Opfermahl.

Ihr, Meine Geliebten, werdet geschützt in jeder Form. Ihr werdet den Glauben, nämlich den wahren Glauben verbreiten, wenn ihr nicht redet, auch dann, wenn ihr ihn nicht lautstark bezeugt. Zeugnis werdet ihr ablegen, wenn ihr glaubt und wenn ihr ausharrt in dieser schwersten und schwierigen Zeit.

Du, Meine Kleine, wirst mit deinem Weltenleiden seid langem überfordert. Habe Ich dir nicht prophezeit, dass Ich dich schützen werde, dass Ich dich stärken werde in jeder Form, dass du nicht mit deiner Kraft arbeitest, sondern mit Meiner Kraft? Deine Kraft ist bis zur Ohnmacht erlahmt. Und doch wirst du weitermachen und voranschreiten. Der Gipfel des Berges Golgotha ist noch nicht erreicht. Das kannst du nicht verstehen, Meine Kleine, dass Ich das Schwerste von eurer kleinen Schar nun verlangen muss. Und das ist bitter für Mich, denn wie wenige Gläubige gehen diesen Weg mit. Sie scheuen das Kreuz. Sie scheuen das Annehmen des Kreuzes. Alle, die Mir vertrauen und an Mich glauben, werden ihr Kreuz bekommen. Es wird nicht anders sein, wenn sie es ablehnen. Aber wie sie es tragen, das ist von Wichtigkeit. Ihr werdet stark werden. Auch in den schlimmsten Leiden seid ihr stark. Ihr spürt es oft nicht, weil euch auch Zweifel bedrohen. Ihr geht voran, niemals einen Schritt rückwärts. Lebt den Augenblick. Ich habe euch dies des Öfteren gesagt, dass es nicht einfach ist, nicht zurückzuschauen und auch nicht vorwärts zu blicken. Nur Ich, der Himmlische Vater in der Dreieinigkeit habe die volle Vorausschau. Nur Ich kann euch in jeder Lage leiten und lenken. Ihr würdet fallen und nicht wieder aufstehen können. Doch mit Meiner Kraft geht ihr weiter. Gebt nicht auf! Alles wird euch schwierig erscheinen, doch in Göttlicher Kraft ist alles zu meistern. Euer Himmlischer Vater wacht über euch und schaut auf euch. Auch in der schwierigsten Zeit bin Ich, der Himmlische Vater, bei euch und umarme euch und danke euch für euer Durchhaltevermögen. Nichts wird euch fremd sein in dieser Zeit, weil Mein Sohn Jesus Christus dieses Heilige Sakrament der Heiligen Eucharistie eingesetzt hat. Welch ein Jubel war heute in euch im Te Deum. Glaubt, dass diese innerliche Freude euch auch stärken kann. Dankt für diese großartige Hinterlassenschaft Meines Sohnes.

Er hat euch dieses Testament hinterlassen, um bei euch zu sein, – immer. Zu jeder Zeit könnt ihr Meinen Sohn Jesus Christus in der Heiligen Kommunion würdig empfangen. Aber die, die dieses Brot unwürdig empfangen, denen droht das Gericht. Es gibt heute viele, Meine Geliebten, die unwürdig dieses Brot empfangen. Welche Gesetze hat man heute in der Kirche vereinbart, um alle zu dieser Heiligen Kommunion zuzulassen. Die Wiederverheirateten Geschiedenen dürfen heute auch das Brot Meines Sohnes empfangen. Sie begehen damit eine der schwersten Sünden. Doch sie wissen es nicht, denn man lehrt sie, das zu tun. Man verwirrt sie, man zeigt ihnen, dass es keine Sünde ist. Heute gibt es keine schwere Sünde. Die zehn Gebote hat man an die Seite gestellt. Es gibt das Heilige Messopfer nicht mehr in würdiger Form. Es gibt eine Volksmesse. Da ist keine Heilige Opfermesse möglich, denn Mein Sohn Jesus Christus kann sich nicht verwandeln – Boshaftigkeit über Boshaftigkeit. Im Tabernakel ist der Böse. Es kann nicht anders sein, Meine Geliebten. Es ist eine Verunehrung im höchsten Maße, ein Sakrileg. Warum schaut man nicht in Meine Botschaften, die Ich euch allen gebe, um euch aufzuklären, um euch aus dieser Verwirrnis herauszuholen, um euch nicht in den ewigen Abgrund stürzen zu lassen.

Meine geliebten Priestersöhne, wo seid ihr? Wo bleibt ihr? Ist keine Scham bei euch vorhanden, was ihr tut? Glaubt ihr, dass ihr machen könnt, was ihr wollt, mit diesem Heiligen Messopfer, mit der Wahrhaftigkeit Meines Sohnes? Ist Er nicht für euch ans Kreuz gegangen? Hat Er euch nicht dieses Testament hinterlassen? Dieses ganz besonders große Sakrament der Heiligen Eucharistie? Und doch glaubt ihr, ihr könntet diese Verunehrung weiterhin vollziehen? Nein, Meine geliebten Priestersöhne. Ich muss eingreifen, leider, doch ganz anders, als ihr es erwartet. Ich Bin der große, Gewaltige Dreieinige Gott. Ich Bin der Vater im Himmel in der Dreieinigkeit, und werde dann Meinen Plan verwirklichen, erst dann, wenn ihr es nicht erwartet.

Seid vorbereitet auf diese Zeit und seid in der Heiligmachenden Gnade. Geht zum Heiligen Bußsakrament und bekennt eure Sünden in aller Demut, denn euch, Meine Priestersöhne, fehlt diese Demut. Ihr liegt im Stolz und glaubt, ihr könnt alles so machen, wie ihr es euch vorstellt und wie ihr es wünscht. Aber das ist nicht so. Dieses Heilige Sakrament hat Mein Sohn Jesus Christus eingesetzt, und dieses Fest feiert ihr heute.

In wie vielen Orten erlebt ihr diese Fronleichnamsprozession. Leider ihr, Meine Kleinen, könnt dieser Prozession nicht beiwohnen und Ich würde es auch nicht dulden, denn in diesem Sakrament, in dieser Volksmesse, werde Ich doch verunehrt. Auf die Würdigkeit warte Ich immer noch.

Ihr, Meine Priestersöhne, wann denkt ihr daran, das Heilige Opfermahl in würdiger Weise im Tridentinischen Ritus nach Pius V. zu feiern? Wann, Meine Geliebten? Glaubt ihr, ihr könnt weiterhin in die Irre gehen, und doch glauben, ihr werdet gerettet? Ihr müsst bereuen, alles tief bereuen, denn alles muss gesühnt werden. Eine tiefe Reue muss euch vorausgehen, ansonsten kann Ich euch nicht retten, obwohl Ich, der Himmlische Vater, es wünsche und will. Mein Sohn ist auch für euch gestorben – ganz allein für jeden Einzelnen von euch Priestern ist er gestorben. Er ist ans Kreuz gegangen. Und was macht ihr mit Ihm? Ihr schlagt Ihn erneut ans Kreuz und verachtet Ihn und verhöhnt Ihn in jeder Weise. Ihr verachtet Meine Boten, denen Ich diese Aufgabe, um euch zu retten, geschenkt habe.

Meine geliebte kleine Schar, haltet durch in dieser schwersten Zeit, denn Ich liebe euch unermesslich und segne euch nun in aller Ehre und Dankbarkeit mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Himmlischen Mutter und Königin vom Sieg, der Dreifaltige Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Lebt die Liebe und bleibt Mir treu in jeder Lage. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^