Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 6. November 2016

5. Sonntag nach Erscheinung.

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Wir haben heute, am 6. November 2016, den fünften Sonntag nach Erscheinung gefeiert. Eine Heilige Opfermesse ging diesem Sonntag voraus. Während der Heiligen Opfermesse zogen die Engel ein und aus. Ich habe auch die drei Erzengel gesehen, den Heiligen Erzengel Michael, Erzengel Gabriel und den Erzengel Raphael. Der Heilige Joseph erschien neben der Gottesmutter. Er möchte uns beschützen, weil wir in unserer kleinen Schar eine kleine Familie bilden.

Der Himmlische Vater wird heute sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ihr seid Meinem Ruf gefolgt und Ich werde euch heute einige Weisungen geben. Ihr seid vom Heiligen Geist erfüllt, weil ihr auf der wahren und rechten Seite steht. Ihr empfangt Meine Weisungen und befolgt sie. In jeder Heiligen Opfermesse empfangt ihr besondere Gnaden, die Ich durch Meinen Sohn Jesus Christus austeile. Ihr erhaltet diese Gnaden, da ihr in der Heiligmachenden Gnade seid und ihr des Öfteren das Heilige Bußsakrament in Empfang nehmt.

In diesem Monat November könnt ihr viele Ablässe für die Armen Seelen gewinnen. Betet auch für die Seelen der Priester, an die niemand denkt und betet.

Ja, Meine Geliebten, Ich möchte euch auf eurem schweren Lebensweg begleiten und euch sagen: "Vergebt einander. Wenn ihr die Liebe weitergebt, so habt ihr alles, denn die Liebe eint euch. Sie verbindet die Menschen."

Sie verbindet auch das Band der Ehe. In der heutigen Zeit gehen viele Paare auseinander, die Ich im Ehesakrament füreinander bestimmt habe. Sie beachten nicht die Liebe, die sie miteinander verbunden hat. Ich bin der Dritte in ihrem Bund und dieser Bund bleibt unauflöslich bestehen. Freud und Leid wollten sie miteinander teilen, so haben sie vor dem Traualtar gelobt. Wenn diese Paare miteinander in schwierigen Situationen beten, so würden sie spüren, dass ihre Liebe neu erglüht. Nun könnten sie einander verzeihen und das Band der Liebe würde wiederhergestellt.

Leider sieht es in diesen heutigen Ehen anders aus, denn die meisten leben in einem eheähnlichen Verhältnis, das die Liebe auf die Dauer nicht eint. Diese Verbindung kann Ich nicht dulden, denn sie beinhaltet eine schwere Sünde, die sie von Mir trennt. Diese Lebensgemeinschaften bringen keinen Segen, im Gegenteil, sie zerstören das Band der Ehe.

Nehmt die Heilige Kommunion nicht in Empfang, auch nicht die Geistige Kommunion, denn auch sie geschieht in der schweren Sünde und ist ungültig. Wenn ihr die Heilige Kommunion unwürdig empfangt, so esst ihr euch das Gericht.

Es ist und bleibt eine schwere Sünde und von dieser Sünde müsst ihr Abstand nehmen und ein besseres und neues Leben beginnen.

Dieser Heilige Vater legalisiert diese Sünde und kündet die Häresie. Doch Sünde bleibt Sünde. Man kann laut 'Amor laetitia' keine Ausnahme gelten lassen.

Darum eint euch dieses Heilige Sakrament, Meine geliebten Ehepaare. Es ist eins der Sieben Sakramente, die Mein Sohn Jesus Christus für euch als Lebensqualität eingesetzt hat. Er möchte euch in der Göttlichen Liebe einen, damit ihr die Tugenden übt. Dieses Sakrament der Ehe ist unauflöslich. Wenn ihr euch der Gottesmutter weiht, so wird Sie euch zu wahren und christlichen Charakteren erziehen. Manche Tugenden, die noch in euch schlafen, wird sie fördern. Sie, als Himmlische Mutter weiß, was euch zum wahren Glauben fehlt. Sie schenkt euch Ihre ganze mütterliche Liebe.

Heute habt ihr im Evangelium vom Weizen gehört, der mit dem Unkraut heranwächst. Lasst beides wachsen bis zur Ernte. Dann erst sollt ihr das Unkraut vom Weizen trennen, es herausziehen und verbrennen, es taugt zu nichts. Den Weizen aber bringt in Meine Scheunen.

Was bedeutet das für euch? Wenn eine Person in der Familie in schwerer Sünde liegt, so wird er mit vielen Gläubigen zusammenkommen. Wenn er sich ein Beispiel an den Guten nimmt, so wird ihn der liebende Jesus wieder in Seiner Liebe umpfangen. Wenn er aber in der Sünde verharrt, so bleibt er von Gott getrennt und wird Sein Reich nicht schauen dürfen, wenn er seine Sünden nicht im Bußsakrament bereut und bekennt. Er ist der Verdammnis ausgesetzt.

Wenn sich die Verirrten an den Glaubenden ein Beispiel nehmen, so werden sie gerettet und können zur Wahrheit gelangen. Sie müssen sich im Gehorsam ganz Meinem Willen ergeben. Dann werde Ich sie in Meine ausgebreiteten Arme schließen.

Ich werde ihnen viele Chancen geben. Sie werden erkennen, was Wahrheit ist. Es gibt nur eine Wahrheit, die Wahrheit des Einzigen Katholischen Glaubens. Zu diesem Glauben müssen letztendlich alle zurückkehren, wenn sie das wahre Glück erleben wollen. Aber Sünde bleibt Sünde und nichts kann durch eine Verschleierung beschönigt werden, denn Meine Gebote bleiben bestehen. Wenn nur einer ein Jota daran verändert, der ist dem Bösen erlegen. Die Zehn Gebote geben euch nutzvolle Weisungen für euer Leben, um es lebenswerter zu gestalten. Wenn ihr die Gebote missachtet, so werdet ihr unglücklich werden.

Viele Menschen habe Ich auf diese Zehn Gebote aufmerksam gemacht, doch sie wollen diese nicht befolgen. Sie leben in schwerer Sünde und richten sich nach den weltlichen Gelüsten aus. Leider kann Ich sie durch die Gnadenströme, die Ich ihnen vermittle, noch nicht erreichen. Halsstarrig leben sie dahin und genießen ihr Leben, ohne sich um das Ewige Leben Gedanken zu machen.

Es gibt keine leibliche Mutter, die nicht an ihre Kinder denkt, wenn sie falsche Wege einschlagen. Viel inniger ist das Band der Himmlischen Mutter zu ihren Kindern. Sie trauert um sie, wenn sie andere Wege gehen, die unumgänglich zur Sünde führen. Sie bittet an Meinem Thron für ihre Umkehr und um die Erkenntnis ihrer Schuld. Wenn diese Personen sich ganz dem Willen des Himmlischen Vaters hingeben, so wird ihnen alles verziehen. Auch die schwersten Sünden werde Ich verzeihen, weil Ich der liebende Dreifaltige Gott bin, der alle Seine Kinder in der Liebe eint.

Wenn diese Gläubigen zu beichten gewillt sind, so werden sie einen geeigneten Beichtvater finden, denn Ich werde ihnen diesen zuführen. Wenn sie Mir schon einen kleinen Teil ihrer Schuld gestehen, so werde Ich, als liebender Sohn in der Dreieinigkeit, ihnen sofort verzeihen. Ein einziger, der seine Schuld vor Mir bekennt, nehme Ich sofort wieder auf und trage ihm nichts nach. In dem Augenblick seines Geständnisses habe Ich ihm bereits alles verziehen.

Leider geht es vielen Menschen so, dass sie nicht umkehren wollen. Diesen Willen werde Ich, der Himmlische Vater, nicht brechen. Ich wünsche Mir Umkehrwillige, die tief vor Mir ihre Schuld bekennen. Mag die Schuld auch noch so groß sein, Ich werde nach dem Bekenntnis alles verzeihen. Das Glück eines Bekenners nach der Heiligen Beichte ist unbeschreiblich groß. Die Beichtenden werden über ihre Umkehr sehr glücklich sein.

Meine Geliebten, achtet in Zukunft auf die bevorstehenden Wunder, die Ich durch euch wirken will, denn um euch herum werden Wunder der Heilungen geschehen. Glaubt tief an Meine Allgewalt und Allmacht. Ich werde das Unmögliche möglich machen.

Vieles möchte Ich euch noch auf euren Weg geben. Ihr werdet erkennen, dass die Zeichen des Himmels zahlreicher werden. Die Menschen werden an euch herantreten und sie werden staunen, wie ihr das Leben aus dem Glauben heraus meistert. Man wird sich ein Beispiel an euch nehmen. Man wird bei euch einen Rat holen und fragen: "Wie habt ihr das Leben gemeistert?" Vor Staunen werden viele auf die Knie fallen und an die Dreieinigkeit glauben.

So segne Ich euch heute in der Dreieinigkeit mit eurer liebsten Mutter und Königin vom Sieg mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Lebt die Liebe und seid wachsam, denn der Böse versucht euch zu Fall zu bringen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^