Die Erscheinungen der Muttergottes vom Guten Ereignis in Quito

1594-1634, Quito, Ecuador

Im späten sechzehnten und frühen siebzehnten Jahrhundert ereigneten sich im Königlichen Kloster der Unbefleckten Empfängnis von Quito, das später die Hauptstadt des zukünftigen Ecuadors werden sollte, außergewöhnliche Ereignisse. Dort erschien die Jungfrau Maria der Mutter Mariana de Jesús Torres unter der Anrufung des Guten Ereignisses (Buen Suceso).

In ihren Botschaften gab Sie eine Beschreibung der Welt, die mit der Krise des Glaubens in der Welt, aber auch im Schoß der Kirche kommen wird. Aber einer der auffälligsten Aspekte ist der des wundertätigen Bildes, der Schnitzerei, die die Jungfrau der Nonne befahl, ein Bild von Ihr zu schnitzen, das schließlich von den Engeln selbst geschnitzt wurde. So wurde es dokumentiert. Die Zeitschrift der "Herolde des Evangeliums" erinnert an diese schöne Geschichte:

Unsere Muttergottes vom Guten Ereignis von Quito

Ein Bild von Engeln gemacht

Mitternacht. Im königlichen Kloster der Unbefleckten Empfängnis in Quito wurde die Stille von den zwölf Glockenschlägen der Uhr durchbrochen, die den Beginn des Tages am 2. Februar 1594 anzeigten. Kurz darauf betrat die junge Priorin, Mutter Mariana de Jesús Torres, die Kapelle.

Ihr Herz war voller Bitterkeit, sie war gegangen, um den göttlichen Erlöser auf die Fürsprache Seiner gesegneten Mutter anzuflehen, die Probleme zu lösen, die die Evangelisierung dieser Länder behinderten: Das schlechte Beispiel einiger unwürdiger Priester und Ordensleute, die ungerechtfertigten Exzesse der kirchlichen und zivilen Obrigkeit, die durch den Ungehorsam in ihrem eigenen Kloster noch verschlimmert wurden. Mit der Stirn auf dem harten Steinboden liegend, betete sie inbrünstig, als eine süße Stimme ihr Gebet unterbrach und sie beim Namen rief:

— Mariana, Meine Tochter.

Sie erhob sich schnell und sah vor sich eine wunderschöne Frau, überstrahlt von Licht, die in Ihrer linken Hand das Jesuskind hielt und in Ihrer rechten einen Stab aus poliertem Gold, der mit Edelsteinen verziert war.

— Schöne Frau, wer bist Du und was willst Du? -fragte sie voller Freude.

— Ich bin Maria vom Guten Ereignis, die Königin des Himmels und der Erde. Ich komme, um dein gequältes Herz zu trösten. Ich halte den Stab, den du siehst, in Meinem rechten Arm, denn Ich möchte dieses Mein Kloster als Priorin und Mutter leiten.

Das Gespräch der demütigen Nonne mit der himmlischen Besucherin dauerte etwa zwei Stunden. Als diese sich zurückzog, erhellte nur das schwache Licht der Kerze die Kapelle, aber Mutter Mariana fühlte sich so gestärkt, dass sie bereit war, für die Liebe Unseres Herrn Jesus Christus zu kämpfen und zu leiden.

Und es fehlte ihr nicht an Leiden und Prüfungen! Fünf Jahre später, am frühen Morgen des 16. Januar 1599, erschien ihr die Heilige Jungfrau erneut, um sie zu trösten. Sie teilte ihr die Pläne Gottes in Bezug auf dieses Kloster mit, machte ihr prophetische Offenbarungen über die Zukunft Ecuadors und die Verfolgungen, die die Ordensgemeinschaften dort erleiden würden, und fügte hinzu:

— Deshalb ist es der Wille Meines heiligsten Sohnes, dass du selbst befiehlst, eine Statue von Mir auszuführen, so wie du Mich siehst, und sie auf den Stuhl der Priorin zu stellen, damit Ich Mein Kloster von dort aus leiten kann, indem du den Stab und die Schlüssel des Klosters als Zeichen des Eigentums und der Autorität in Meine rechte Hand legst. Du wirst Mein Göttliches Kind in Meine linke Hand legen lassen: erstens, damit die Sterblichen verstehen, dass Ich mächtig bin, die göttliche Gerechtigkeit zu besänftigen und Barmherzigkeit und Vergebung für jede sündige Seele zu erlangen, die mit zerknirschtem Herzen zu Mir kommt; und zweitens, damit Meine Töchter verstehen, dass Ich ihnen Meinen heiligsten Sohn als Vorbild für ihre religiöse Vollkommenheit zeige und schenke; sie werden zu Mir kommen, damit Ich sie zu Ihm führe.

Die Nonne grĂĽbelte zaghaft:

— Oh, wenn es mir gegeben wäre, die undankbare Erde zu verlassen, um mit Dir in den Himmel aufzusteigen! Doch erlaube mir, Dich wissen zu lassen, dass kein Mensch, egal wie geschickt er in der Kunst der Bildhauerei ist, in der Lage sein wird, Dein bezauberndes Abbild in Holz zu arbeiten, wie Du es von mir verlangst. Schicke deshalb meinen seraphischen Vater, damit er dieses Werk in auserwähltes Holz schnitzt, wobei er als Beamte die Engel des Himmels hat, denn er würde nicht wissen, wie er es erklären soll, geschweige denn, dass er die Größe deiner Schnitzerei erkennen und wiedergeben könnte.

— Lass dich nicht ängstigen, Meine Tochter — antwortete die Jungfrau—, Ich werde deiner Bitte nachkommen. Was Meine Größe betrifft, so messe sie selbst mit der seraphischen Schnur, die du um deine Taille trägst.

Die junge Priorin machte einen ehrfĂĽrchtigen Einwand:

— Geliebte Frau, meine liebe Mutter, darf ich es wagen, Deine göttliche Stirn zu berühren, wo doch die Engelsgeister dies tun können? Du bist die lebendige Lade des Bundes zwischen den armen Sterblichen und Gott; und wenn Ursa nur deshalb tot umgefallen ist, weil er die heilige Lade berührte, um zu verhindern, dass sie zu Boden fällt [vgl. 2 Sam 6,6-7], wie viel mehr ich, eine arme und schwache Frau....

— Ich freue mich über deine demütige Furcht, und Ich sehe die glühende Liebe zu deiner himmlischen Mutter, die zu dir spricht. Bring und lege in Meine rechte Hand deine Schnur, und du, mit dem anderen Ende, berührst Meine Füße.

Zitternd vor Freude, Liebe und Ehrfurcht tat die Nonne, was Maria, die Allerheiligste, ihr befahl, und diese fuhr fort:

— Hier hast du, Meine Tochter, das Maß deiner himmlischen Mutter. Gib es Meinem Diener Francisco del Castillo und erkläre ihm Meine Gesichtszüge und Meine Haltung. Er wird Mein Bildnis äußerlich gestalten, weil er ein feines Gewissen hat und die Gebote Gottes und der Kirche gewissenhaft beachtet. Kein anderer Bildhauer wird dieser Gnade würdig sein. Du hilfst ihm mit deinen Gebeten und mit deinem demütigen Leiden.

In einer weiteren Erscheinung, zur gleichen Stunde wie die vorhergehenden, also kurz nach den zwölf Strichen der Mitternacht, sagte die Jungfrau Gottes eine unheilvolle Zeit für die Kirche in Ecuador voraus, Zeiten, in denen fast keine Unschuld bei den Kindern und keine Bescheidenheit bei den Frauen zu finden sein würde, und fügte hinzu:

— Unter all dem werden deine Nachfolger leiden. Sie werden den göttlichen Zorn besänftigen, indem sie sich unter Anrufung des Guten Ereignisses an Mich wenden, dessen Bild Ich dich bitte und befehle, zum Trost und Unterhalt Meines Klosters und der Gläubigen jener Zeit ausführen zu lassen. Diese Hingabe wird der Blitzableiter sein, der zwischen der göttlichen Gerechtigkeit und der schwankenden Welt steht. Noch am selben Tag, wenn die Morgendämmerung anbricht, wirst du zum Bischof gehen und ihm sagen, dass Ich dich bitte, Mein Bildnis formen zu lassen, damit es an der Spitze Meiner Gemeinschaft aufgestellt werden kann, um das, was Mir mit so vielen Titeln gehört, vollständig in Besitz zu nehmen. Er soll Mein Bildnis mit dem heiligen Öl weihen und es Maria vom Guten Ereignis der Reinigung oder Candelaria (Lichtmess) nennen.

Und Sie bestand darauf:

— Jetzt ist es notwendig, dass du Mein heiliges Bild, so wie du Mich siehst, eilig zur Ausführung schickst und es an den Ort stellst, den Ich dir gezeigt habe.

Die demĂĽtige Nonne wiederholte denselben zaghaften Einwand, den sie fĂĽnf Jahre zuvor gemacht hatte:

— Geliebte Frau und liebe Mutter meiner Seele, die unmerkliche kleine Ameise, die Du vor Deiner Gegenwart hast, wird nicht in der Lage sein, dem Künstler irgendetwas von Deinen schönen Zügen, Deiner Schönheit oder Deiner Statur zu berichten; ich habe keine Worte, um es zu erklären, und es gibt niemanden auf der Erde, der die Arbeit, die Du von mir verlangst, tun kann.

Königliches Kloster der Unbefleckten Empfängnis

— Mach dir keine Sorgen, liebe Tochter. Die Vollkommenheit des Werkes geht auf Mein Konto. Gabriel, Michael und Raphael werden sich heimlich um die Herstellung Meines Bildes kümmern. Du musst Francisco del Castillo, der etwas von Kunst versteht, bitten, ihm eine knappe Beschreibung Meiner Gesichtszüge zu geben, genau so, wie du Mich gesehen hast, denn zu diesem Zweck bin Ich dir so oft erschienen.

Und zum zweiten Mal befahl die Heilige Jungfrau ihr, ihre Größe zu messen:

— Was Meine Größe betrifft, so bring die Schnur her, die dich umgürtet, und miss Mich ohne Furcht, denn eine Mutter wie Ich freut sich über das respektvolle Vertrauen und die Demut Ihrer Töchter.

— Wer wird es auf deiner schönen Stirn halten, geschmückt mit jener schönen Krone, mit der dich die Heilige Dreifaltigkeit gekrönt hat? Ich wage es nicht, noch könnte ich Deine Höhe erreichen, weil ich so klein bin.

— Liebe Tochter, lege eines der Enden deiner Kordel in Meine Hände, und Ich werde es auf Meine Stirn legen, und du wirst das andere an Meinem rechten Fuß anbringen.

Die Muttergottes nahm das eine Ende der Kordel und legte es auf Ihre Stirn und überließ es der ekstatischen Nonne, das Gleiche an Ihrem rechten Fuß zu tun. Die Kordel war etwas kurz, aber sie dehnte sich auf wundersame Weise, wie ein Gummiband, bis sie die Höhe der himmlischen Muttergottes erreichte.

"Noch heute, wenn die Sonne aufgeht, wirst du zum Bischof gehen und mit ihm sprechen" , hatte die Jungfrau Mutter Mariana befohlen. Da sie jedoch verschiedene Hindernisse voraussah, verzögerte sie die Ausführung des Befehls, den sie erhalten hatte. Zwölf Tage später erschien ihr die Muttergottes erneut, leuchtend wie immer, aber diesmal schweigend und sie mit gütigem Ernst anblickend.

Nachdem sie eine mütterliche Warnung gehört hatte, gefolgt von Erklärungen, die alle ihre Ängste zerstreuten, antwortete die Nonne:

— Schöne Muttergottes, Deine Zurechtweisung ist gerecht. Ich bitte Dich um Verzeihung und Gnade und verspreche, alles wiedergutzumachen. Heute werde ich mit dem Bischof sprechen, um die Ausführung Deines Bildes zu beginnen.

Noch am selben Tag erklärte sie Bischof Salvador de Ribera den Befehl, den sie von der Himmelskönigin erhalten hatte. Er hörte sich den Bericht der heiligen Priorin aufmerksam an, prüfte ihre Objektivität durch viele interessierte Fragen und gab schließlich seine Zustimmung zu dem Projekt; er verpflichtete sich sogar, bei allem zu helfen, was für seine rasche Verwirklichung notwendig war.

Dann beeilte sich Mutter Mariana, den Bildhauer Francisco del Castillo zu engagieren:

— Da ich weiß, dass du erstens ein guter Katholik und zweitens ein geschickter Bildhauer bist, will ich dich mit einer ganz besonderen Arbeit betrauen, die besondere Sorgfalt erfordert: Du sollst ein Bildnis der Jungfrau Maria formen, das himmlische Züge haben soll, ähnlich denen unserer himmlischen Mutter, die mit Leib und Seele im Himmel ist; ich werde dir das Maß geben, denn es soll genau die Statur unserer himmlischen Königin haben.

Francisco del Castillo erhielt diesen Auftrag als herausragende Gnade der Muttergottes und lehnte jede Bezahlung für seine Dienste kategorisch ab. Er verbrachte mehrere Tage damit, in Quito und Umgebung nach dem besten Holz zu suchen, und machte sich sofort an die Arbeit. Er arbeitete mit so viel Liebe und fühlte sich so getröstet, dass er seine Tränen nicht zurückhalten konnte.

Bald gab es Wohltäter für die drei wichtigen Goldarbeiten: die Schlüssel, die Krone und den Bischofsstab. Auf Wunsch der Nonnen führte der Bildhauer den gesamten Dienst nicht in seiner Werkstatt, sondern auf der Chorempore des Klosters aus.

Die feierliche liturgische Einweihung des Heiligenbildes war für den 2. Februar 1611 geplant. Drei Wochen vor diesem Termin fehlte nur noch ein "kleines" Detail: dem Gesicht eine Färbung zu geben, die dem Antlitz der Heiligen Jungfrau würdig war. Meister Del Castillo beschloss, ein letztes Mal auf der Suche nach den besten Farben zu recherchieren. Mit diesem Ziel vor Augen brach er auf und versprach, am 16. Januar wiederzukommen, um die heikle Arbeit auszuführen, die bei weitem die wichtigste seiner Arbeiten ist.

Die Erwartung der Nonnen war groß, als sie im Morgengrauen des 16. Januar in die Kapelle gingen, um wie üblich die Muttergottes mit dem Gesang des Kleinen Offiziums zu preisen. Als sie sich der Chorempore näherten, hörten sie melodiöse Harmonien, die sie mit Rührung erfüllten. Sie stürmten hinein und... oh Wunder, ein himmlisches Licht durchflutete den ganzen Raum, in dem die verzückten Stimmen der Engel erklangen, die den Hymnus Salve Sancta Parens (Ave Heilige Mutter) sangen.

Dann erkannten sie die verblĂĽffende Tatsache: Das Bild war auf wundersame Weise fertig.

Voller Bewunderung betrachteten sie das himmlische Antlitz, von dem Lichtstrahlen ausgingen, die die ganze Kirche erleuchteten. Umhüllt von diesem hellen Licht erschien das heilige Antlitz majestätisch, gelassen, lieblich, freundlich und anziehend, als würde es Ihre Töchter einladen, sich Ihr vertrauensvoll zu nähern, um Sie in einer kindlichen Umarmung freudig zu begrüßen. Das Antlitz des Jesuskindes drückte Liebe und Zärtlichkeit für Seine Bräute aus, die von Ihm und Seiner Mutter so geliebt wurden. An jenem Tag machten sie alle Fortschritte im geistigen Leben und verstanden ihre eigene Berufung besser. Sie begannen, ihren göttlichen Bräutigam immer mehr zu lieben und setzten sich für die genaue Erfüllung der Regel und der besonderen Verpflichtungen ein.

Zur festgesetzten Zeit traf Francisco del Castillo ein, der sich freute, dass er ausgezeichnete Farben gefunden hatte, um die Bildhauerarbeiten zu beenden. Ohne ihm etwas von den Ereignissen zu erzählen, begleiteten ihn Mutter Mariana und einige andere Nonnen auf die Chorempore. Es ist unmöglich, die Überraschung und Rührung des frommen Künstlers zu beschreiben.

— Mütter, was sehe ich da? Dieses schöne Bild ist nicht mein Werk. Ich weiß nicht, was mein Herz fühlt, aber dieses Werk ist engelhaft. Kein noch so geschickter Bildhauer wird jemals in der Lage sein, eine solche Perfektion und eine so außergewöhnliche Schönheit zu imitieren.

Als er dies sagte, fiel er zu Füßen des heiligen Bildes auf die Knie und schüttete sein Herz aus, wobei ihm die Tränen aus den Augen flossen. Er erhob sich sofort, bat um Papier und Tinte, um ein schriftliches Zeugnis abzulegen, in dem er schwor, dass das Bild nicht sein eigenes Werk sei, sondern das der Engel, weil es auf andere Weise fertiggestellt worden war als das, das er sechs Tage zuvor im oberen Chor des Klosters zurückgelassen hatte. Er hatte noch nie, weder in Spanien noch in seinem ganzen langen Leben von 67 Jahren, eine solche Hautfarbe gesehen.

Damit gab er sich nicht zufrieden und machte sich unverzüglich auf die Suche nach dem Bischof, Monsignore Salvador de Ribera, dem er ausführlich berichtete, was geschehen war, und beteuerte, dass nichts an dem Bild von seinen Händen stamme: weder die Skulptur noch die Bemalung und schon gar nicht die Farbe der Haut.

So wurde dokumentiert, dass das Bildnis der Muttergottes vom Guten Ereignis von den Engeln ausgefĂĽhrt wurde. Die Jungfrau Maria hat das Versprechen, das sie Mutter Mariana gegeben hat, buchstabengetreu erfĂĽllt: "Die Vollendung des Werkes geht auf Mein Konto. Gabriel, Michael und Raphael werden sich heimlich um die Herstellung Meines Bildes kĂĽmmern".

Die Prophezeiungen

Obwohl die Prophezeiungen, die die Muttergottes Mutter Mariana in den folgenden Jahren machte, schrecklich sind, hört Sie nie auf, Ihr barmherziges Gesicht zu zeigen. So definierte Sie sich gegenüber der Nonne:

"Ich bin mächtig, die göttliche Gerechtigkeit zu besänftigen und Barmherzigkeit und Vergebung für jede sündige Seele zu erlangen, die mit zerknirschtem Herzen zu Mir kommt."

Deshalb können wir immer auf Sie vertrauen: "Die Hingabe an das Gute Ereignis wird der Blitzableiter sein, der zwischen die göttliche Gerechtigkeit und die trügerische Welt gelegt wird, damit die gewaltige Strafe, die sie verdient, auf dieser schuldigen Erde abgeladen wird."

Und deshalb: "Ecuador wird sehr glĂĽcklich sein, wenn Ich unter dieser Anrufung bekannt und geehrt werde."

Die Prophezeiungen sind wirklich beunruhigend und vor allem die ErfĂĽllung, die die Muttergottes selbst fĂĽr das zwanzigste Jahrhundert vorausgesagt hat.

Mariana de Jesus Torres

21. Januar 1610

"Die Passionen werden zunehmen und es wird eine totale Korruption der Moral geben. Satan wird in den freimaurerischen Sekten herrschen und vor allem der Kindheit schaden. Wehe den Kindern in dieser Zeit! Sie werden kaum noch das Sakrament der Taufe und der Firmung empfangen. Das Sakrament der Beichte werden nur noch diejenigen empfangen, die in katholischen Schulen bleiben, die der Teufel mit Hilfe von Beauftragten zu zerstören versuchen wird."

Sie kündigt auch "Sakrilegien und Entweihungen der heiligen Eucharistie" an und dass "die Feinde Jesu Christi, vom Teufel angestachelt, in den Städten die konsekrierten Hostien stehlen werden, mit dem einzigen Ziel, die eucharistischen Gaben zu entweihen. Mein heiligster Sohn wird zu Boden geworfen und von unreinen Füßen zertreten werden".

Das Sakrament der Letzten Ă–lung wird wenig beachtet werden. Viele Menschen werden sterben, ohne es zu empfangen.

"(Das Sakrament der Ehe) wird angegriffen und im vollen Umfang des Wortes entweiht werden. Die Freimaurerei, die dann herrschen wird, wird ungerechte Gesetze erlassen, die darauf abzielen, die Ehe auszulöschen.

"Das Sakrament der priesterlichen Ordnung wird verspottet, unterdrĂĽckt und verachtet werden. Der Teufel wird die Diener des Herrn auf vielerlei Weise verfolgen und mit grausamer und raffinierter List daran arbeiten, sie von ihrer Berufung abzubringen und viele von ihnen zu verderben".

"Es wird einen ungezĂĽgelten Luxus geben, der fĂĽr andere eine Schlinge der SĂĽnde ist und zahllose leichtsinnige Seelen erobern wird, die verloren sein werden. Man wird kaum noch Unschuld bei den Kindern und Bescheidenheit bei den Frauen finden".

Februar 2, 1610

Die Muttergottes sagt an diesem Tag, dass das Wissen um die Umstände, unter denen ihr Bildnis entstanden ist, dem zwanzigsten Jahrhundert vorbehalten ist:

"Zu dieser Zeit wird die Kirche von den Horden der Freimaurersekte bekämpft werden." Ecuador wird "von der Verderbnis der Sitten, dem ungezügelten Luxus, der gottlosen Presse und der weltlichen Bildung gequält werden" und "die Laster der Unreinheit, der Gotteslästerung und des Sakrilegs werden weit verbreitet sein".

Das gekreuzigte Kind

Ende 1628 erschien der Heilige Erzengel Michael der Mutter Mariana und lenkte ihren Blick auf den Berg Pichincha, wo sie, in Licht gehüllt, ein Kreuz sah, an dem das Jesuskind ohne Nägel angenagelt und mit Dornen gekrönt war, während Er sich an das sündige Volk wandte: "Ich kann nichts mehr für euch tun, damit ihr Mir eure Liebe zeigt".

2. Februar 1634

An diesem Tag verkündet die Muttergottes, dass die Unbefleckte Empfängnis (es wird der Tag sein, "an dem die Kirche am meisten bekämpft wird und mein Vikar in Gefangenschaft ist") und die Aufnahme als Dogmen des Glaubens verkündet werden. Und Jesus selbst sagt zu der Nonne: "Verflucht seien tausendmal die Ketzer und ihre Anhänger, die die Geheimnisse um Mich und Meine Mutter in Frage stellen!"

Haupt- und Seitenaltar mit der Muttergottes

Die Bedeutungen

Im März 1634, während Mutter Mariana betete, ging das Licht im Tabernakel aus. Die Muttergottes zündete es wieder an und erklärte ihr verschiedene Bedeutungen dessen, was gerade geschehen war. Unter anderem:

• "Verschiedene Irrlehren werden sich in diesen Ländern ausbreiten und unter deren Herrschaft wird das kostbare Licht des Glaubens durch die völlige Verdorbenheit der Sitten ausgelöscht werden."

• "In jenen Zeiten wird die Atmosphäre vom Geist der Unreinheit durchtränkt sein, der wie ein unreines Meer mit einer erstaunlichen Freiheit durch die Straßen, Plätze und öffentlichen Orte fließen wird, so dass es fast keine jungfräulichen Seelen mehr auf der Welt geben wird."

• "Nachdem die Sekte (die Freimaurerei) von allen Gesellschaftsschichten Besitz ergriffen hat, wird sie mit so viel Raffinesse in die häuslichen Häuser eindringen, dass der Teufel, wenn die Kinder verloren sind, sich an der köstlichen Zartheit der Kinderseelen erfreuen wird."

• "Es wird Personen geben, die, da sie großen Reichtum besitzen, mit Gleichgültigkeit zusehen, wie die Kirche unterdrückt, die Tugend verfolgt wird und die Bosheit triumphiert, ohne dass sie ihren Reichtum auf heilige Weise für die Vernichtung des Bösen und die Wiederherstellung des Glaubens einsetzen."

• "Es wird ein furchtbarer und schrecklicher Krieg sein, das Blut von Einheimischen und Ausländern, von Weltlichen und regulären Priestern wird fließen. Diese Nacht wird schrecklich sein, denn in den Augen der Menschen wird das Böse zu triumphieren scheinen. Dann wird Meine Stunde kommen, in der Ich auf erstaunliche Weise den stolzen und verfluchten Satan entthrone, ihn unter Meine Füße lege und ihn im höllischen Abgrund begrabe und die Kirche und das Vaterland von seiner grausamen Tyrannei befreie."

Tod und Ursache der Heiligsprechung

Mutter Mariana de Jesus de Torres wurde Ende 1634 schwer krank. Sie verbrachte einige Wochen unter starken Schmerzen, während derer sie stets ihren geistigen Frieden und ihre innere und äußere Freude bewahrte. In der Nacht zum 8. Dezember, dem Fest der Unbefleckten Empfängnis, hatte sie eine letzte Erscheinung, in der die Jungfrau, begleitet von den drei Erzengeln, die ihr Bildnis geschnitzt hatten, noch einmal erklärte, für wen die meisten Ihrer Botschaften bestimmt waren:

"Im zwanzigsten Jahrhundert wird diese Verehrung (der Muttergottes des guten Ereignisses) sowohl im geistigen als auch im weltlichen Bereich Wunder bewirken. Denn es ist der Wille Gottes, diese Anrufung und das Wissen um dein Leben für jenes Jahrhundert zu reservieren, in dem die Verderbnis der Sitten fast allgemein sein wird und das kostbare Licht des Glaubens fast ausgelöscht sein wird..."

Am frĂĽhen Morgen des 16. Januar 1635 starb sie.

Bischof Pedro de Oviedo, der die Diözese von 1630 bis 1646 regierte, genehmigte die Verehrung Unserer Muttergottes vom Guten Ereignis. Er selbst hatte Mutter Mariana befohlen, eine Autobiografie zu schreiben, die zu den Dokumenten gehört, die 1790 von dem Franziskanerpater Manuel de Sousa Pereira zusammengestellt wurden, dessen monumentales Leben der Nonne auch die wichtigste dokumentarische Quelle zur Authentifizierung der Botschaften ist.

Bruder Manuel hatte Zugang zu den Archiven des Klosters und zu anderen Biografien, die von anderen Franziskanern geschrieben wurden, die näher an Mutter Marianas Zeit dran waren. Am 8. August 1986, achtzig Jahre nachdem der Leichnam von Mutter Mariana unversehrt aufgefunden wurde, wurde ihr Seligsprechungsprozess eröffnet.

Der unverweste Leichnam von Mutter Mariana, der im Kloster der Unbefleckten Empfängnis in Quito aufbewahrt wird

Unsere Muttergottes des guten Ereignisses (Spanisch: Nuestra Señora del Buen Suceso) ist ein katholischer Marientitel in spanischsprachigen Ländern. Er wird oft fälschlicherweise als "Unsere Liebe Frau vom guten Erfolg" übersetzt, weil das spanische Wort "suceso" (was "Ereignis" bedeutet) und der englische falsche Freund "success" oberflächlich betrachtet ähnlich klingen. Richtig gesprochen bezieht sich der Ausdruck "Gutes Ereignis" auf die Darstellung Jesu und die Reinigung von Maria.

 
^