Anne | Gebete |
Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Mittwoch, 6. Januar 2010

Dreikönigsfest.

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse und der Aussetzung des Allerheiligsten Altarssakramentes durch Sein Werkzeug Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Engelscharen waren um den Altar gruppiert, um das Jesuskind und um die Gottesmutter. Um das Jesulein in der Krippe gruppierten sich die Drei Heiligen Könige: Kaspar, Melchior und Balthasar. Außerdem waren die Heiligen Drei Könige im Wohnzimmer beim Jesuskind. Ich konnte hier die Strahlen sehen, die von dort ausgingen. Die ganze Wohnung wurde erleuchtet und strahlte im hellen Licht. Der Heilige Erzengel Michael war im goldenen Licht und von ihm gingen ebenfalls Strahlen aus. Der Weihrauch erfüllte den ganzen Raum und vom Segensmantel des Priesters gingen goldene Sterne aus. Das Allerheiligste strahlte in Gold und ein roter Kranz war um die Heilige Hostie. Das Herz des Kleinen Königs der Liebe war glühend rot. Mit dem kleinen Palmenzweig wurden wir gesegnet und auch das Jesuskind in der Krippe begann zu segnen. Die Heiligen Drei Könige knieten nieder und beteten das Jesuskind an.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche auch heute durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug Anne an diesem Tag, dem Dreikönigstag. Meine geliebten Auserwählten, Meine geliebten Gläubigen, auch heute möchte Ich euch ansprechen und euch bitten, mit den Heiligen Drei Königen zur Krippe zu gehen, um das Jesuskind anzubeten. Es wird euch viele Gnaden in diesen Tagen schenken, ganz besonders am heutigen Tag. Die Heiligen Drei Könige haben dem Jesuskind Gold, Weihrauch und Myrrhe geschenkt. Und was schenkt ihr Ihm, geliebte Gläubige? Schenkt ihm viele Opfer, denn Gold, Weihrauch und Myrrhe sollten ein Zeichen eurer Opfer sein. Bringt sie Ihm, dem Jesuskind und schenkt euch Ihm ganz in dieser Weihnachtszeit.

Ja, Meine geliebten Gläubigen, in den modernistischen Kirchen wird dieses Fest nicht nach Meinem Willen gefeiert. Die Kinder und Messdiener, die ausziehen, um zu den Häusern diesen Segen zu bringen, werden nicht mit dem priesterlichen Segen ausgerüstet. Warum, Meine Kinder? Weil diese Priester bereits die Priesterkleidung abgelegt haben, – zum größten Teil. Wenige von den Hirten tragen noch heute den Priesterkragen und das Priesterkleid.

Meinen geliebten Priestersohn habe Ich mit allem ausgestattet. Zudem habe Ich ihm die Weisung gegeben, die Soutane zu tragen. Je mehr Priesterkleidung getragen wird, Meine geliebten Gläubigen, je mehr geht Segen von diesen Hirten aus.

Spürt ihr es nicht, Meine geliebten Gläubigen, dass dort nichts mehr von diesen modernistischen Kirchen ausgeht? Dass Mein Segen nicht auf diesen Kirchen ruht und auf diesen Priestern? Wollt ihr Meinen vollen Segen erhalten, so geht recht bald in die Tridentinischen Heiligen Opfermessen. Dort warte Ich auf euch. Voller Sehnsucht ist Mein Herz, denn Ich möchte euch retten, vor dem, was in Zukunft geschehen wird in dieser Modernistik. Immer mehr werden sie dem Modernismus verfallen.

Ja, Meine Kleine, du hast einen vollen Duft von Weihrauch im Augenblick bekommen. Warum? Weil der Weihrauch wichtig ist. Wann wird er euch Gläubigen noch geschenkt? Sehr, sehr selten. Weihrauch vertreibt den Bösen. Wann sind in euren Kirchen noch die Michaelsgebete nach der Messe vorhanden? Nie, Meine Gläubigen. Wann seht ihr einen Priester nach der Messe beten? Dies geschieht nur in Meiner Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus. Dort segnet und betet der Priester. Dort ist Heiligkeit. Und diese Heiligkeit soll über euch strömen und in eure Herzen tief hineingehen wie die Gottesmutter euch dieses sagt, schenkt und erbittet. Wie sehr wünsche Ich Mir, dass recht bald in allen Pfarreien dieses Tridentinische Opfermahl gefeiert wird. Ich sage bewusst: Dieses Tridentinische Opfermahl. – Ist nicht der Opfercharakter völlig verschwunden? Wer sagt euch noch etwas vom opfern und sühnen? Geht ein Priester, ein Hirte, an diesem Heiligen Dreikönigstag in die Häuser, stellvertretend für viele Kinder und Ministranten, die auch in die Häuser gehen? Dieser Segensgruß muss von den Priestern ausgehen, nur dann, wenn sie die Priesterkleidung tragen. Wie traurig ist es für den Himmel und wie viel Bitterkeit erlebe Ich als Himmlischer Vater, wenn Ich auf Meine auserwählten Priestersöhne schaue. Habe Ich sie nicht auserwählt und berufen? Gehen sie dieser Berufung noch nach? Ist es noch präsent, dass sie das Brevier täglich beten? Ist es nicht auch in Vergessenheit geraten, – wie die Priesterkleidung?

Ja, Meine geliebten Gläubigen, ihr müsst aufwachen! Ihr müsst schauen, was in diesen modernistischen Kirchen geschieht! Wenn ihr aufwacht, so möchtet ihr hinausgehen, weil ihr es nicht ertragen könntet – diese Ehrfurchtslosigkeit vor dem Allerheiligsten, – vor Meinem Sohn Jesus Christus, der euch alle erlöst hat. Darum ist Er Mensch geworden in dem kleinen Kind in Armut und Demut, ganz klein für euch, damit ihr wieder die Demut übt, die auch in Vergessenheit geraten ist durch die Macht, die die Hirten ergriffen haben, – besonders die Oberhirten.

Meine Geliebten, der Stern, was bedeutet der Stern von Bethlehem für euch? Es ist der Weg, Mein Weg, die Wahrheit und das Leben. Wer Mich sucht, wird Mich finden. Ich lasse Mich finden, von denen, die Mich wirklich suchen wollen. Es gibt nur noch wenige von euch, geliebte Gläubige. Es sollen mehr werden. Eure Zahl soll wachsen und sie kann es nur, wenn ihr Mein Heiliges Opfermahl feiert. Dann könnt ihr wachsen.

Im Augenblick schare Ich alle Meine Kinder, besonders die Boten und Botinnen um Meinen Opferaltar. Dort werden sie diese Gnaden erhalten, durchhalten zu können, wenn sie von allen verfolgt werden, – von Meiner Katholischen Kirche ausgehend. Immer war die Verfolgung von Meiner Kirche aus die größte. Wie viele Oberhirten haben bereits Verleumdungen gegen Meine Boten ausgestoßen und sie verachtet. Sie haben dies nicht zurückgenommen. Wie viele Verbote haben sie Meinen frommen Priestersöhnen erteilt. Ist das richtig, Meine geliebten Gläubigen? Müsste das nicht zurückgenommen werden? Haben diese, Meine Priestersöhne, etwas verbrochen gegen Mich? Haben sie gegen Mich gehandelt, – gegen Mich persönlich? Nein, sie haben Mich vor den Gläubigen bezeugt. Sie haben Zeugnis abgelegt und darum mussten sie aus Meiner Katholischen Kirche hinaus gestoßen werden, weil sie fromm sind, weil sie voller Ehrfurcht sind vor dem Allerheiligsten, – darum.

Schaut, wie Ich voller Sehnsucht auf euch warte. Euer Himmlischer Vater bittet euch nun, kehrt zurück zu Meinem, dem größten Allerheiligsten Altarssakrament, das Sakrament Meines Sohnes! Kehrt zurück! Dort ist Heiligkeit zu finden. Dort werden eure Herzen vor Liebe erglühen. Sie werden zum Feuerbrand der Liebe werden, wenn ihr euch entzünden lasst in diesen Meinen Heiligen Tridentinischen Opfermessen.

Und nun möchte Ich euch alle segnen an diesem besonderen Festtag und euch Meine Glückwünsche aussprechen. Es ist ein besonderer Tag, – voller Gnaden, die Ich für euch alle bereithalte. Seid nun gesegnet mit allen Heiligen, besonders mit eurer liebsten Mutter, mit den Heiligen Drei Königen, im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Auch die Engel haben während der Heiligen Opfermesse gesungen. Meine Kleine hat es gehört während der Heiligen Wandlung und während des Sanctus. Kommt und seht, welches Wunder geschehen ist, – das Wunder der Menschwerdung Gottes. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^