Anne | Gebete |
Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 17. März 2013

Erster Passionssonntag.

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskirche in Göttingen durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Anne kann nicht sprechen. Sie bringt kein Wort heraus. Ihr ganzer Körper ist ein einziger Schmerz. Ihr Sühneleiden ist unermesslich groß. Man kann es nicht mit ansehen, wie sie leiden muss. Sie krümmt sich vor Schmerz und stammelt fast unhörbar: "Ich kann nicht mehr, ich kann nicht mehr, helft mir doch, helft mir doch ..."

"Himmlischer Vater, schenke ihr doch Deine Göttliche Kraft. Wir bitten Dich, wir loben Dich, wir preisen Dich. Du kannst doch alles, Himmlischer Vater, bitte, bitte, bitte komm mit Deiner Kraft und Stärke. Du willst doch, dass die Botschaften ins Internet kommen. Bitte hilf Deinem Kind Anne, Deiner Botin, dass sie doch noch weitermachen kann und nicht so viele Schmerzen aushalten muss. Nimm ihr die Schmerzen, jetzt wenigstens während der Botschaft. Himmlischer Vater hilf!

Liebe Himmlische Mutter, bitte doch am Throne Gottes, dass Er ihr die Kraft herabsendet, Deinem geliebten Kind Anne, die doch nur für Dich, für Dich da ist und für Dich leidet, um die ganze Menschheit, um Seine Priester und um Seinen Papst ... Ihr Leiden ist doch so groß. Gib ihr doch die Kraft, jetzt diese Botschaft zu sprechen, um sie zu verbreiten mit Deiner Hilfe, mit Deiner Göttlichen Kraft. Bitte Gottesmutter, bitte am Throne des Himmlischen Vaters in der Dreieinigkeit. Amen."

"Alleluja! Der Himmlische Vater hat unser Flehen erhört. Er sei gelobt und gepriesen in alle Ewigkeit!"

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Während der Heiligen Opfermesse zogen unübersehbar viele Engel in die Hauskirche hinein und gruppierten sich um das Allerheiligste und um den Opferaltar. Die Tabernakelengel waren hell erleuchtet. Auch der Marienaltar war umringt von großen Engelscharen, die ein und aus zogen. Ganz besonders strahlte die Gottesmutter im hellen Glanz. Der Heilige Josef stützte die Gottesmutter. Der Heilige Erzengel Michael stieß immer wieder die bösen Geister hinab in den Abgrund. Er schlug sein Schwert in alle vier Himmelsrichtungen, um wenigstens von uns das Böse abzuhalten. Besonders die Pieta und der Barmherzige Jesus strahlten am heutigen Passionssonntag in hellem Licht.

Der Himmlische Vater wird sprechen: Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Meine geliebte Tochter Anne, zunächst möchte Ich dich ansprechen, weil du dich vor Schmerzen windest. Es beginnt heute die Passionszeit, das heißt, die Leidenszeit, die du miterlebst, denn Jesus leidet in dir die größten Qualen. Du weißt, dass Er in dir leidet. Und deshalb die unausstehlichen Qualen des Mitleidens. Er gibt dir die Kraft, mitleiden zu können, denn ansonsten wärest du ohnmächtig niedergefallen. Ich weiß um deine Qualen. Halte durch! Es ist der Sohn Gottes, Jesus Christus, der diese Qualen erleiden muss für Seine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche, die Er in Seinen Händen hält. Er hat das Zepter erhoben und ist selbst der Regent Seiner Einzigen Kirche. Niemand kann diese Kirche zerstören, denn sie wird alles überdauern, auch wenn sie in Trümmern liegt.

Meine geliebten Kinder, Meine geliebten Gläubigen von nah und fern, Meine geliebte Gefolgschaft und auch besonders Meine geliebte kleine Schar, die ihr durchhalten sollt und wollt. Ihr seid begnadet, ja auserwählt und die große Auserwählung ist eure Kraft. Eure menschliche Kraft verbindet sich mit der Göttlichen Kraft, die Ich in euch hineinfließen lasse. Ansonsten könntet ihr dieses nicht ertragen, was geschehen ist und noch geschehen wird.

Meine geliebte Kleine, wie hast du dich gefühlt an dem Tag, an dem der falsche Prophet am 13. März gewählt wurde? Er wurde nicht von Mir erwählt und gewählt, sondern vom Bösen. Im Konklave war niemals der Heilige Geist. Niemals hat eine heilige Tridentinische Opfermesse stattgefunden. Ihr wurdet getäuscht, Meine Geliebten. Die modernistische Messe wurde übersetzt ins Lateinische. Mehr war nicht vorhanden. Darum konnte niemals der Heilige Geist einströmen in diese Sixtinische Kapelle, in der das Konklave stattfand. Ich selbst, als Himmlischer Vater, habe Mich entfernt, denn Ich wusste, dass der falsche Prophet unter ihnen war, genau wie Judas damals unter Meinen Aposteln. Ich wusste, dass er der Verräter war. Ich habe gelitten und habe Meinen Aposteln das Heilige Manna gereicht, damit sie dieses Lebensbrot immer empfangen konnten, nachdem Ich in den Himmel aufgefahren war.

Diese Leidenszeit für euch, Meine Geliebten, gleicht dem damaligen Kreuzweg. Ich wurde verleumdet und gehasst von allen Menschen. Ich wurde ausgepeitscht bis aufs Äußerste bis Mein ganzer Leib eine einzige Wunde war, aus der Mein Heiliges Blut heraus floss. Die Dornenkrone schlug man tiefer in Mein Haupt hinein, um sich an Meinen Schmerzen zu erfreuen. Und Ich schwieg, Meine Geliebten. Ich schwieg, denn Ich hatte Mich als Königssohn bekannt.

Gibt es heute noch Kardinäle, Bischöfe und einen Obersten Hirten, die an Meine Heiligkeit als Dreieinigen Gott glauben? Nein! Der Glaube ist ausgewischt. Er ist nicht mehr da. Muss Ich da nicht durch Meinen einzigen Sohn den größten Kreuzweg erleiden, der für euch geboren wurde, für euch, damit euch eure Sünden vergeben und durch das Kreuzesopfer getilgt wurden? Ich habe Meinen Sohn auf die Erde gesandt für euch, Meine Geliebten, weil Ich euch unermesslich liebe. Aus Liebe habe Ich es getan. Und wie behandelt man Mich heute als Himmlischen Vater? Denkt man an Meine Schmerzen, die Ich heute leide, weil Meine Kirche in Trümmern liegt? Sie liegt in Asche auf dem Boden. Es ist nichts mehr, was dort aufgebaut werden könnte – nichts mehr! Doch Ich halte weiterhin das Zepter in der Hand.

Ich habe bereits die Neue Kirche am 1. Januar 2012 in Mellatz in Meiner Hauskapelle gegründet. Niemand hat daran geglaubt. Und niemand wird heute daran glauben, weil es Utopie ist für die anderen. Phantasie nennt man Meine Botschaften, die aus dem Munde Meiner Botin kommen und die nicht ihre Worte sind, sondern Meine Worte. Nichts ist aus ihr. Wie oft habe Ich es wiederholt. Und doch glaubt ihr nicht an Meine Allgewalt und an Meine Allmacht. Ich könnte alles zerstören und die Kirche in diesem Augenblick glorreich erstehen lassen. Doch nein, die Kirche soll in aller Glorie erstehen durch euch als Mitwirkende, als Miterlösende.

Auch ihr sollt euer Kreuz auf euch nehmen, denn es ist auch ein Teil Meines Kreuzes. Denn habe ich nicht für eure Sünden gebüßt, gesühnt? Bin Ich nicht für eure Sünden ans Kreuz gegangen? Habe Ich Mich nicht geißeln lassen und habe Ich Mich nicht im Schmerz gewunden bei jedem Geißelschlag, der tief in Meine aufgerissenen Wunden drang? Ich war ein Mann der Schmerzen und keine Stelle war an Mir, die nicht verwundet war. Mein ganzer Leib blutete aus allen Poren. Und Ich litt und litt für die Sünden der Menschen, denn Ich sah diese Sünden und Meine zerstörte Kirche schon im Voraus. Ich sah damals am Ölberg Meine abgefallenen Kardinäle, und Blut kam aus Meinen Poren und floss zur Erde nieder. Habt ihr daran gedacht, wie Ich diese Kirche erlitten habe und ihr zerstört sie und schlagt Mich heute erneut ans Kreuz? Es sollte ein Kreuz der Liebe sein für euch. Und was habt ihr daraus gemacht? Ihr habt den falschen Propheten ernannt. Aus euren Reihen konnte nichts Gutes hervorkommen, denn ihr seid abgefallen. Ihr seid im falschen Glauben im Irrglauben.

Meine Heilige Opfermesse muss wieder in aller Glorie erstehen. Das, was ihr feiert, ist eine abgespaltene modernistische Mahlgemeinschaft im Protestantismus und im Ökumenismus. Ihr wollt sie zusammenführen, diese Einzige, Wahre, Heilige Opfermesse mit dieser zerstörten Mahlgemeinschaft. Und ihr glaubt, dass das möglich ist.

Woran glaubt ihr, Meine geliebten Piusbrüder? Ihr wollt mit diesem falschen Propheten einen Dialog führen, so wie ihr es bereits angekündigt habt? Ist das möglich? Habt ihr euch gefragt, mit wem ihr den Dialog führen wollt? Denn der Antichrist ist mit ihm verbunden. Vier Logen sind bereits im Vatikan vorhanden. Könnt ihr es nicht erkennen, Meine geliebten Piusbrüder, – vier Logen der Freimaurer? Wie soll das geschehen? Was soll aus diesem Chaos Gutes hervorkommen?

Nichts Gutes hat dieser Papst Benedikt, der sein Amt nach Meinem Plan und Willen niederlegen sollte, vollbracht. Er musste gehen. Er konnte nicht anders. Er war umzingelt von Freimaurern, von bösen Zungen, die ihm nur Böses einredeten. Sein Verstand setzte fast aus vor Not. Er konnte gar nicht mehr. Geistig und körperlich mussten seine Kräfte schwinden. Wie viele Jahre war er im Irrglauben und hat mitgespielt. Er war mit dieser Kurie, mit diesen Kardinälen verbunden, die ihm den Irrglauben zeigten und ihn lebten. Was tat er selbst? Er hat kein Zeugnis für Mich abgelegt, für Mich, den Dreieinigen Heiligen Gott. Nein! Er sagte in Assisi: Ich bin ein Christ. – Das war alles. War er nicht der Oberste Hirte? Hatte er nicht mehr zu sagen? Sollte er nicht das wahre Zeugnis ablegen für Mich, auch wenn sein Leben in Gefahr war?

Meine geliebten Kinder, was tut ihr? Jeden Tag lebt und glaubt ihr an diesen Treuebund, den Fünferbund, den Dreierbund, den Zweierbund und wenn es euer Leben kosten sollte, so seid ihr dazu bereit. Zu jedem Opfer sagt ihr ja. Zu jeder Sühnenacht sagt ihr ja, auch wenn euch die Kräfte schwinden. Ihr sühnt für diese abgefallenen Kardinäle und abgefallenen Bischöfe und für den abgefallenen Obersten Hirten. Er sollte sich in die Einsamkeit zurückziehen, um zu sühnen. Es ist nicht möglich, dass er im Vatikan die wahre Erkenntnis bekommt. Wenn vier Logen der Freimaurer dort vorhanden sind, wo will er da die Wahrheit finden? Dort ist nirgendwo die Wahrheit zu finden, denn Ich allein, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, bin der Wahre, Einzige Gott und niemand anderen sollst du anbeten. Nicht die Götter in Assisi, die gerufen wurden, denn die Götter, die ihr riefet, werdet ihr nicht los! Es war so etwas Grausames für Mich, den Himmlischen Vater, dass ihr diese Götter gerufen habt und nun tanzen sie auf den Altären.

Und es wird noch schlimmer sein unter dieser Regentschaft des falschen Propheten. Der Antichrist wird mit ihm regieren. Ihr werdet recht bald sehen, wie sich dieser Oberste Hirte zeigen wird, wie ihr ihn nennt, den ihr erwählt habt, von dem ihr nicht einmal wusstet, wer er war. Er stammt aus der Zeit eines Militärregimes. Wie viele Priester hat er somit auf dem Gewissen? Er hat dafür gesorgt, dass sie gefangen genommen und getötet wurden. Das soll euer Heiliger Vater sein, den ihr ehrt? Meine geliebten Christen, Meine geliebten katholischen Christen, warum wacht ihr nicht auf? Wie oft habe Ich euch unter Tränen gebeten: Kehrt um! Bleibt aus diesen modernistischen Kirchen heraus! Doch ihr hört nicht Meine Stimme. Ihr vernehmt sie nicht in Meinen Botschaften, weil die Botschaften, Meine Botschaften, Phantasie sein sollen.

Ist denn wirklich das Leben Meines Sohnes Phantasie? Ich spreche in Meiner Kleinen? Bin Ich, als Himmlischer Vater, eure Phantasie? Habt ihr Mich als Phantast abgestempelt? Wo sucht ihr Mich? Hier könnt ihr Mich nicht finden. Nein! Bei Meinen heiligmäßigen Boten, die Ich erwählt und ernannt habe, dort ist Meine Wahrheit zu finden, – Meine ganze Wahrheit! Und sie, Meine Kleine, opfert alles auf für euch Sünder, für eure Sakrilegien, die ihr weiterhin täglich begeht und nicht aufhört schwere Sünden auf euch zu laden. Ihr lebt in der Verwirrnis und im Irrglauben und doch kehrt ihr nicht um. Nein! Dieses Chaos habt ihr herbeigesehnt.

Wurde nicht auch Mein Sohn Jesus Christus als von Dämonen besessen bezeichnet? Ja! Man hat Ihn der Unwahrheit bezichtigt, Ihn, Gottes Sohn.

Und was sagt ihr von der Mutter-Gottes, die Mein Sohn Jesus Christus euch unter dem Kreuz geschenkt hat, die als Unbefleckt Empfangene geboren wurde? Was sagt ihr zu Ihr? Wie nennt ihr Sie? Maria! So entheiligt ihr Sie. Sie ist nicht bei euch die Heiligste aller Heiligen, die Mutter-Gottes, die Meinen einzigen Sohn, Gottes Sohn, Jesus Christus, geboren hat, um mit Ihm den Leidensweg zu gehen als Aller-Gnaden-Vermittlerin und als Miterlöserin. Und doch möchtet ihr Sie auch steinigen, genau wie Meinen Sohn. Ihr verachtet Sie als irgendeine Maria, als eine unter dem Volke. Ihr entheiligt Sie täglich. Und das ist Meine liebste Mutter, die Ich euch unter dem Kreuz geschenkt habe.

Als Himmlischer Vater habe Ich nicht nur Meinen Sohn auf die Erde gesandt, sondern Ich habe euch dazu noch eine Mutter gegeben, eine Heilige Mutter, die Meinen Sohn gebären durfte, so wie Ich es wollte. Sie hat zu allem ja gesagt und muss dieses schwere Leid als Mutter-Gottes heute mit euch, ihr geliebten Gläubigen, ertragen.

Seid ihr nun gläubig und wollt den Weg der Miterlöserin mitgehen oder kapituliert ihr? Wollt ihr auch zu dem großen Strom zählen, der Sie verachtet, der Sie entehrt als irgendeine Frau aus dem Volke. Meine liebste Mutter, wie muss Sie doch leiden, wie muss Sie doch unter diesem Antichristen und falschen Propheten leiden, der auf dem Thron sitzt, wie muss Sie doch unter diesen vier Logen leiden, den Logen der Freimaurer? Wie ist das möglich, dass so etwas im Vatikan, in Meinem Rom, geschehen kann? Es müsste dort alles gereinigt sein, alles müsste in der Reinheit und in der Wahrheit liegen, doch alles liegt im größten Chaos. Im größten Schmutz wälzen sich dort die Dämonen und geben sich die Hand und ihr gebietet ihnen nicht einmal Einhalt. Auch ihr nicht, denen Ich die höchste Schlüsselgewalt gegeben habe.

Du, Mein Benedetto, dem Ich diesen Kosenamen gegeben habe, um deine Seele ringe Ich. Was hast du getan? Du hast Meine Kirche verkauft, auch wenn es dir aufgebürdet wurde und du gezwungenermaßen dies tun solltest, weil du deine Papstgewalt verloren und verschenkt hast an die Bischöfe, deine Schlüsselgewalt, das ex cathedra. Wo ist das alles geblieben? Die Schlüsselgewalt ist nicht mehr vorhanden. Die Bischöfe regieren mit der Papstgewalt. Wie kann das sein in einem Vatikan, wo alles heiligmäßig zugehen müsste? Und so etwas ist entstanden. Die ganze Kirche liegt brach, die Katholische Kirche, und man kann sie verlassen, weil man sagen muss, zu einer solchen Kirche will ich nicht zählen. Ihr werdet es recht bald erkennen, dass noch mehr austreten werden, aus dieser falschen, modernistischen Kirche. Sie wird noch moderner werden. Glaubt nicht, dass dies das Ende ist. Nein! Es ist der Beginn des Bösen. Ihr werdet vom Bösen überwältigt und ihr merkt es einfach nicht, weil ihr euren Verstand zugemauert habt. Es ist eine Mauer zwischen Mir und euch entstanden, weil ihr euch alle in schwerer Sünde befindet und glaubt, das Gute suchen zu müssen. Und doch gehört ihr der Welt an mit den vielen Vergnügungen.

Habt ihr daran gedacht, dass es Fastenzeit ist? Kennt ihr dieses Wort überhaupt – Fastenzeit? Nein! Der Trubel geht weiter in euch und um euch herum. Wisst ihr, dass wir in 14 Tagen das größte Fest, das Auferstehungsfest Meines Sohnes Jesus Christus, feiern? Könnt auch ihr es feiern? Nein! Es ist für euch ein Tag wie jeder andere, an dem ihr Urlaub macht. Das ist wichtig für euch. Ihr seid der Welt verfallen und Satan regiert euch.

Er hat die Regentschaft auch im Vatikan übernommen. Merkt ihr es nun, Meine geliebten Piusbrüder, die ihr weiterhin korrespondieren wollt mit dem Bösen und Dialog führen wollt mit einem Abgefallenen und einem, der die Menschen noch tiefer in die Modernistik hinein führen wird?

Es reicht noch nicht aus, denn Satan wütet weiter. Die satanischen Mächte bleiben nicht stehen, Meine Geliebten. Nein! Es geht weiter. Immer mehr in dem Schmutz, der dort geschieht, weitermachen, nicht stehen bleiben, denn Jesus Christus, Mein Sohn, wird dort entehrt, entweiht. Was heißt das, Meine Geliebten? Dass der Heilige Geist im Konklave nicht anwesend war, sondern Satan war anwesend, Meine Geliebten. Er hat diesen falschen Propheten erwählt. Einen vom Militärregime – mit 90 Stimmen. Wie ist das möglich? Müsst ihr euch das nicht fragen? Die Sixtinische Kapelle wurde doch geschlossen. Und doch drang es nach außen ans Licht. 90 Stimmen hat dieser falsche Prophet bekommen.

77 ist Meine Zahl, Meine Geliebten und niemals durfte es an die Oberfläche kommen, denn alles war doch geheim! Sollte da der Heilige Geist sein – bei 90 Stimmen? Wer hat alles ausgeplaudert? Der Böse hat euch angetrieben zum Lügen. Ihr brauchtet kein Geheimnis daraus zu machen. Nein! Nichts war geheim. Alles war von den Freimaurern vorbestimmt. Dieser Heilige Vater, der gewählt wurde, ist der Böse, er ist der falsche Prophet, der gewählt wurde. Wollt ihr nun triumphieren? Wollt ihr euch von ihm segnen lassen? Steht ihr nun alle unter Satans Willen oder entscheidet ihr euch auf dem letzten Weg noch für Mich – für Mich, Jesus Christus in der Dreieinigkeit, der bittere Tränen im Himmel vergießt? Der so verzweifelt ist, dass Meine Kleine heute nicht weiß vor Schmerzen wohin.

Sie leidet unermesslich. Sie ist nicht nur verzweifelt, sondern sie kann nicht ein noch aus, denn sie leidet für euch, das heißt, Jesus Christus leidet in ihr Seine Qualen erneut und ihr helft fleißig mit, denn ihr bekennt euch nicht zum wahren Glauben, sondern ihr bekennt euch weiterhin zum Irrglauben. Ihr geht weiterhin in die modernistischen Kirchen hinein, die bereits protestantisch sind, obwohl Mein Sohn Jesus Christus gar nicht im Tabernakel vorhanden ist, weil Ich Ihn herausnehmen musste. Er wurde so entehrt, dass Ich, der Himmlische Vater, es nicht ertragen konnte, wie man mit Füßen auf Ihn trat, wie man Ihn verachtete und verschmähte. Ich musste Ihn hinausnehmen, Ich musste Ihn beschützen. Ich, als Himmlischer Vater habe Qualen erlitten und diese Qualen waren genug – auch für euch.

Und nun wurde ohne Jesus Christus im Tabernakel eine Mahlgemeinschaft vor dem Konklave gefeiert. Konnte Mein Sohn Jesus Christus sich dort in diesen Priesterhänden verwandeln? Nein! Es war nicht möglich. Es blieb ein Stückchen Brot und ein Schlückchen Wein – mehr nicht. Weint, weint über euch und eure Kinder, denn sie alle sündigten und sie haben dazu beigetragen, dass die Qual Meines Sohnes immer größer wurde. Bis heute wächst sie, und Satan triumphiert an jeder Ecke. Wenn die Menschen, die ihm jetzt glauben, sagen: "Wir haben doch einen guten Papst", dann hat Satan seinen Triumph errungen, dann freut er sich und lacht mit euch und wird euch noch tiefer in den Abgrund hinein stoßen. Euer Verstand wird umnebelt sein, denn ihr könnt die Wahrheit nicht mehr erkennen. Die Wahrheit wird zur Lüge und die Lüge wird zur Wahrheit, Meine Kinder.

Und darum glaubt ihr, Meine geliebte kleine Schar, dass Jesus Christus, Mein Sohn, die Neue Kirche erstrahlen lassen wird, weil Er der Allgewaltige und Allmächtige Dreieinige Gott ist. Der Heilige Geist wird wieder in diese Personen, die glauben, einkehren. Er wird leuchten, er wird die Erkenntnis, die Weisheit und die Frömmigkeit bringen und der Verstand wird nicht umnebelt sein. Die, die an Mich glauben, werden eine ganz klare Erkenntnis bekommen. Sie werden danken und auf den Knien liegen, weil sie in diesem Wirrwarr und Chaos der ganzen Welt noch glauben können.

Meine geliebte kleine Schar, Ich liebe euch unermesslich! Ihr wisst gar nicht, wie geliebt ihr seid, wie groß ihr im Willen und in der Liebe eures Himmlischen Vaters steht, der mit euch kämpft. Und Meine Mutter, wo ist Meine Mutter? Bei euch. Wird Sie euch jemals in die Irre gehen lassen? Nein! Sie hält euch mit beiden Armen fest mit Ihren Legionen von Engeln. Sie liebt euch, sie liebt euch in der Göttlichen Liebe, weil ihr Ihre Kinder seid und ihr das größte Leid für die anderen ertragen wollt, denn ihr habt zu eurem Kreuz freiwillig ja gesagt. Ihr wollt sühnen für die anderen, weil ihr sie retten wollt vor der ewigen Verdammnis, trotzdem Mein Zorn über sie kommen wird. Der Zorn des Himmlischen Vaters ist gewaltig und er muss kommen, denn Ich kann nicht zuschauen, wie Mein Sohn Jesus Christus und Meine liebste Mutter und der Heilige Geist verunehrt werden. "Der Heilige Geist soll im Konklave gewesen sein", wird unehrerbietig gesagt. Wie kann im Konklave jemals ein Heiliger Geist gewesen sein, wenn es nur noch abgefallene Kardinäle gibt? Sie frönen der Welt, sie lieben die Welt und sie sündigen und begehen Sakrilegien ohne Unterlass.

Meine geliebten Kinder, euch habe Ich die Wahrheit gesagt und Mein Schmerz ist heute so groß, dass Ich euch alles offenbaren musste. Ihr seid Meine Kinder, ihr seid Meine Reben an Meinem Weinstock, ihr seid die Arbeiter in Meinem Weinberg und auf euch kann Ich Mich verlassen. Ihr habt das große Vertrauen zu Mir und ihr gebt nicht auf. Ihr kämpft und kämpft mit eurer liebsten Mutter und haltet euch fest an Ihrem Mantel, an Ihrem Unbefleckten Herzen. Sie liebt euch und Sie schaut voller Mitleid auf euch, weil euch dieses große Kreuz nicht erspart bleibt, denn schaut, hat nicht Jesus Christus, Mein Sohn, der Seine Mutter über alles liebte, Ihr das größte Kreuz zugemutet? Kann euch deshalb das Kreuz erspart bleiben? Nein! Auch ihr müsst euch zu eurem Kreuz bekennen und euer Kreuz umarmen. Es ist euer Kreuz. Dann liebe Ich euch, wenn ihr das Kreuz umfangt und sagt: "Nur im Kreuz wird Meine Seele heil, nur im Kreuz werde ich eines Tages den Himmel offen sehen und werde einmal am Hochzeitsmahl teilnehmen dürfen, am ewigen Hochzeitsmahl." Nichts anderes ist euer Ziel. Dafür lebt ihr und dafür wollt ihr sterben, obwohl ihr jeden Tag wisst, wenn ihr aufsteht, dass euer Kreuz da ist. Umfangt es!

Jesus Christus, Mein Sohn, reicht es euch aufs Neue und sagt zu euch: "Willst du Mein Kreuz weiter tragen, Meine Geliebte oder willst du es abwerfen? Ist es dir zu schwer oder willst du die größten Qualen mit Mir für diese Katholische Kirche erleiden, der dich so sehr liebt?" Auch Seine Mutter als Miterlöserin steht neben Ihm. Sie hat nie ein Nein gesagt. Sie hat die größten Schmerzen erlitten. Schaut, wenn eine Mutter auf ihren Sohn blicken müsste, der aufs Äußerste leidet und dann noch unschuldig, würde sie nicht zerbrechen an diesem menschlichen Leid? Warum ist die Gottesmutter nicht zerbrochen an Ihrem Leid? Weil das Göttliche Sie hielt. Weil sie mit dem Gottes-Sohn litt für die ganze Welt, für das Heil der Menschen.

Und so segne Ich euch heute alle in großer Liebe, in großem Vertrauen und in großer Treue, in der Barmherzigkeit und Güte eures Himmlischen Vaters, mit allen Engeln und Heiligen, besonders mit eurer liebsten Mutter und Ihrem Bräutigam, dem Heiligen Josef. Haltet stand und glaubt daran, dass sich einmal alles ändern wird, denn alles wird aufgedeckt werden. Auch wenn die Medien es heute noch nicht wissen, was alles dahintersteckt, so werde Ich es sein, der alles ans Tageslicht bringt. Eine Sünde wird nie versteckt bleiben, denn sie muss ja gesühnt werden. Derjenige, der sie getan hat, muss die Möglichkeit haben, aus der Sünde herauszugehen, wenn das Gewissen unerträglich schlägt.

Ich segne euch in der Dreieinigkeit, Meine Geliebten. Ungern verabschiede Ich Mich heute von euch, weil Ich euch liebe, weil Ich euch umarme an diesem besonderen Sonntag der Passion, an dem ihr leidet. Ich sehe euch so ungern leiden, besonders dich, Meine Kleine. Du weißt nicht wohin vor Schmerzen, du weißt nicht wo du dich noch hinwenden kannst, denn dein ganzer Körper ist ein einziger Schmerz. Und Ich, dein Himmlischer Vater, darf dir diesen Schmerz nicht nehmen, denn der Schmerz ist der Schmerz Meines Sohnes für die Sünden der ganzen Welt und die Erstehung der Neuen Kirche und des Neuen Priestertums laut Maria Sieler, Meiner Heiligen im Himmel. Eifert ihr nach und lest ihre Worte wie sie gelitten hat, dann seid ihr auf dem rechten Weg. Seid tapfer und mutig und gebt nicht auf, denn Ich liebe euch unermesslich!

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^