Anne | Gebete |
Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 15. Dezember 2013

Dritter Adventssonntag (Gaudete).

Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Tridentinischen Opfermesse nach Pius V. in der Hauskapelle in Mellatz durch Sein Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Wir haben heute das Fest Gaudete gefeiert, den dritten Adventssonntag. Dieser Sonntag heißt: freuet euch. Freuet euch, denn ihr seid gezeugt und geboren durch Jesus Christus, an den ihr glaubt und dem ihr vertraut.

Während der Heiligen Opfermesse, aber auch schon während des Rosenkranzgebetes zogen viele Engel in diese Hauskapelle in Mellatz hinein und auch in das Krankenzimmer. Sie alle waren so erfreut, dass sie sich um den Marienaltar und besonders um den Opferaltar scharten. Reich geschmückt waren sie, denn heute ist der Tag der Freude. Freuet euch, denn das Kommen Jesu Christi ist nahe.

Der Rufer in der Wüste, der Heilige Johannes, geht euch voran, denn Jesus Christus wird kommen in großer Macht und Herrlichkeit. Die Pharisäer fragten Johannes: "Warum taufst du?" Da sagte er: "Ich bin der Rufer in der Wüste. Ich gehe Ihm voran. Ich taufe mit Wasser. Ich bin es nicht wert, Ihm die Schuhriemen zu öffnen. Er ist derjenige, an den ihr glauben sollt. Er ist Jesus Christus, der Messias." Ihr erwartet Ihn am Hochheiligen Weihnachtsfest. Ihr bereitet dem Herrn den Weg, denn Er ist nahe. Er wartet auf euch, Er wartet auf eure Zustimmung, auf euer Ja zur Wahrheit.

Viele habe ich berufen, auch Rufer zu sein. Sie sollen die Menschen herbeiholen, die nicht glauben können, ja, die nicht glauben wollen. Viele gibt es, die sich vom Glauben abgekehrt haben. Diese ruft der Rufer in der Wüste, der vorangeht. Glaubt und vertraut, glaubt tiefer, liebet einander! Jesus Christus ist die Liebe, die Liebe unter uns Menschen. Auf den sollt ihr hören. Er führt euch zur Wahrheit, denn Er liebt euch alle.

Die Pharisäer haben den Heiligen Johannes listig ausgefragt, wer er denn sei: "Bist du ein Prophet oder bist vielleicht Elias?" Nein! Ganz gerade heraus sagte er zu ihnen: "Ich bin der Rufer in der Wüste. Ich bin es nicht wert, Ihm die Schuhriemen zu öffnen."

Die Gottesmutter ist bei Ihm. Sie möchte Ihren Schutzmantel über alle ausbreiten, weil Sie Ihn liebt und weil Sie Ihn geboren hat und weil Sie wünscht, dass Jesus Christus wieder in den Herzen der Menschen neu geboren werden soll. Das kleine Jesuskind ist der Messias, der Größte der Welt. Auf Ihn sollt ihr hören. Ihn sollt ihr lieben. Ihn sollt ihr nicht ablehnen. Wie kann man Jesus Christus, der die ganze Welt erschaffen hat, ablehnen? Es gibt nur eine Einzige, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche und es gibt nur ein Einziges Heiliges Opfermahl. Diesem Heiligen Messopfer sollt ihr nachgehen. Dieses sollt ihr feiern. Wenn der Priester sich Jesus Christus zuwendet, so spricht er mit Ihm, und so vermählt er sich mit Ihm. Warum? Weil er glaubt, weil er Ihn anruft, weil Er in seinem Herzen Wohnung gefunden hat. Jesus Christus und der Priester werden eins.

Ich, der Himmlische Vater, spreche dies alles durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte spricht, die aus Mir kommen. Sie glaubt und vertraut und ihre Gefolgschaft glaubt ebenfalls. Ihr seid alle Gotteskinder, Kinder, die dem Vater nachgehen, die an Jesus Christus glauben. Ihr seid Rufende in der Wüste, denn ihr steht in der Wüste. Ist das richtig, Meine Geliebten? Darf es in der Katholischen Kirche eine Wüste geben? Wollt ihr in dieser Wüste leben? Nein! Ihr ruft in die Welt hinein: "Glaubt an Ihn, ihr seid alle seine Kinder!"

Heute ist Gaudete, der Freudensonntag. Ich möchte euch die freudige Botschaft mitteilen, dass Jesus Christus kommen wird, dass Ihm der Weg bereitet wird, der Weg der Wahrheit, der Weg der Liebe, aber auch der Weg der Sühne. Sühnt, opfert und betet! Das Opfermahl ist bereitet. Kommt an den Gabentisch, denn ihr sollt beschenkt werden mit der Gabe Meines Sohnes. Die Gabe ist das Himmelsbrot, das ihr empfangen sollt. Ihr habt es empfangen in dieser Heiligen Opfermesse. Ihr wart bereit, Ihn empfangen zu wollen, denn ihr habt euer Herz vorbereitet und habt eure Herzenstüren weit geöffnet. Das sage Ich nicht nur, Meine lieben Kinder und wiederhole es so oft, sondern das sage Ich, weil eure Herzenstüren wirklich weit geöffnet sind. Geht den Weg der Wahrheit. Dort werdet ihr die Geborgenheit finden. Die Geborgenheit ist Jesus Christus, Mein Sohn selbst. Er wartet auf euch und Er erwartet euch.

Hat nicht Mein Priestersohn heute Gaudete, das Freudenfest am Opferaltar, gefeiert und euch mit hineingenommen in den Opferkelch? Er wurde für euch vorbereitet, und ihr habt euch in den Opferkelch, wie Mein Priestersohn, mit hineingeben dürfen. Das ist der wahre Kelch, der Kelch des Blutes Meines Sohnes Jesus Christus, das für euch vergossen wurde und euch dienen soll auf eurem Lebensweg. Das Blut wurde am Kreuzesstamm für euch vergossen, für eure Sünden. An diesem Tag habt ihr Dank gesagt.

Danke, danke lieber Heiland Jesus Christus, dass Du für unsere Sünden Dein Blut vergossen hast. Wir wollen es trinken. Fleisch und Blut sind enthalten in der Heiligen Hostie. Wir haben dieses Manna empfangen dürfen. Das ist die Wahrheit. Nichts kann uns von dieser Wahrheit abbringen. Die Irrenden sind die anderen, nicht wir, die wir glauben und Jesus Christus bezeugen, und die, die wir in die Welt hineinrufen: "Bereitet dem Herrn den Weg, denn er ist gut und richtig."

Der Himmlische Vater spricht weiter: Ich liebe euch! Ihr seid Meine kleinen Kinder. Ihr seid Meine Gefolgschaft. Ihr seid Meine geliebte kleine Schar, die die Rufer in der Wüste weiterhin sein wollen, die lieben und die nicht aufhören zu rufen: Kommt zum Tisch des Mahles, denn für alle ist der Opfertisch bereitet. Ihr seid die Geladenen, wenn ihr umkehren wollt, wenn ihr glaubt, wenn ihr nicht aufhört zu glauben.

Der Himmlische Vater möchte euch jetzt segnen und schützen mit allen Engeln und Heiligen, mit eurer liebsten Himmlischen Mutter und auch besonders mit Ihrem Bräutigam, dem Heiligen Josef, dem Heiligen Pater Pio und auch mit vielen, vielen anderen Heiligen, die euch vorausgegangen sind auf dem Weg der Wahrheit und der Liebe. Er möchte euch unermesslich lieben. Er möchte euch in Seine Arme schließen. Und so segne Ich euch im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Lebet die Liebe, denn die Liebe ist das Größte! Die Liebe ist unter euch. Liebet einander, so wie Ich euch geliebt habe. Amen.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^