Gott liebt uns alle so sehr, daß Er Seinen eingeborenen Sohn für uns hingegeben hat, um uns von allen Sünden zu befreien durch Sein größtes Opfer , damit wir wieder zurück zum Vater kommen können, wenn wir Seinem Wort folgen.

Heilmittel gegen die Epidemie: Das Öl des heiligen Joseph

 

!!! Höchste Alarmstufe !!!

!!! Das Ende unserer Freiheit, unserer Existenz !!!

Das Zeichen der Bestie ist eine Kombination aus dem Impfstoff und den Chips. Jeder, der den Impfstoff nimmt, wird zu einem Hybriden, einer Tötungsmaschine, einem Zombie, so auch mit den Chips. Wer den Impfstoff nimmt und das Zeichen der Bestie ist für immer verloren. Die Pandemie steht kurz vor ihrem Ausbruch im großen Stil. Wegen Meiner Barmherzigkeit habe Ich sie zurückgehalten, damit mehr Menschen mehr Zeit haben, sich darauf vorzubereiten, aber wie viele haben darauf gehört? Ich werde nicht mehr zurückhalten. Verglichen mit der ersten Pandemie wird die nächste so viel schlimmer sein, dass kein Land der Welt davon verschont bleiben kann. Eine große Zahl von Seelen wird deshalb in den Höllenabgrund fallen, hört nicht auf für die Verlorenen zu beten, Ich wünsche, dass alle gerettet werden und niemand umkommt. (Quelle)

 

Botschaften an Anne

<---------------------------->
 

Sonntag, 13. Juli 2014

Fatima- und Rosa-Mystika-Tag, Hochfest zu Ehren der Rosa Mystika (wird jedes Jahr am 13. Juli gefeiert).

Die Gottesmutter spricht in der Sühnenacht um ca. 0.45 Uhr im Haus der Glorie in Mellatz durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Wir haben bereits Mitternacht überschritten, das heißt, der Tag der Rosa-Mystika hat begonnen.

Die Gottesmutter sagte in der Sühnenacht, dass dies ihr Rosa-Mystika-Tag sei, der ganz Ihr gehört, denn Sie hat eine große Gnadenkraft an diesem Tag bekommen für alle Priester, besonders für die, die abgefallen sind. Sie möchte sie retten und zu Ihrem Sohn zurückführen.

Außerdem sind wir ganz eng verbunden in dieser Nacht mit den Pilgern von Heroldsbach, die von weither gekommen sind und diese Sühnenacht auch für die Priester aufopfern wollen, um recht viele zu retten, die umkehrwillig sind.

Die Gottesmutter wird sprechen: Meine geliebten Kinder, Meine geliebten Pilger von nah und fern, Meine geliebte kleine Schar und Gefolgschaft, besonders in dieser Nacht wird euch ein reicher Gnadensegen zuteil, so dass ihr viele Priester durch euer Gebet, durch eure Opfer und durch eure Sühne retten könnt. Habt Dank, dass ihr gekommen seid, um am heutigen Tag in der Mulde in Heroldsbach viel Kraft zu bekommen für die kommenden Monate.

Wie ihr wisst, ist es Meiner Kleinen nicht mehr möglich, dort zu erscheinen, weil das Hausverbot von diesem Leiter in Heroldsbach und dem Stiftungsrat ausgesprochen wurde. Es wäre unmöglich, jetzt noch mit deiner kleinen Schar zu erscheinen. Man würde dich so verfolgen, dass du nicht mehr fähig wärst, nach Hause zu kommen, weil der Hass immens groß geworden ist, besonders gegen dich, so dass Ich dir sagen möchte, bleibe zu Hause, denn im Haus der Glorie in Mellatz könnt ihr in der Nachtanbetung viel erreichen. Es wird dort in Heroldsbach weitergehen mit deiner kleinen Gefolgschaft. Sie wird wachsen. Habt Geduld und wartet ab in Güte und Liebe, denn Ich, eure Himmlische Mutter, werde euch alles erbeten können, wenn ihr großes Vertrauen zu Meinem Sohn Jesus Christus habt. Seid nicht traurig, dass ihr dort nicht sein könnt, wo ihr sein wolltet, an Meinem Ort Heroldsbach. Meine Tränen sind nicht nur an diesem Ort zu dieser Zeit geflossen, sondern auch jetzt weine Ich Tränen, ja, manchmal Bluttränen.

Und so unterstützt Mich, Meine geliebten Marienkinder, indem ihr Mir treu bleibt im Opfer, in der Sühne und im Gebet. Sehr viel werdet ihr erreichen an diesem 13. Juli, denn es ist Mein großer Rosa-Mystika-Tag, der einmal im Jahr ganz besonders gefeiert wird und mit vielen Gnaden verbunden ist. Haltet durch und haltet aus.

Mit der Mulde seid ihr verbunden, wie ihr gestern erfahren habt, durch Meinen Sohn Uwe, der zu der gleichen Zeit, als ihr mit ihm telefonisch gesprochen habt, sich dort befunden hat. War das Zufall, Meine geliebten Kinder? Nein! Es war Fügung. Ihr solltet spüren: Der Himmel ist am Werk. Der Himmel leitet alles – nicht ihr. Und Zufälle gibt es bei euch nicht, sondern nur Fügungen.

Und so seid ihr heute bereit gewesen, länger durchzuhalten, auch im Schmerz. Dies hat mein Sohn Jesus Christus von euch fordern wollen, besonders der Himmlische Vater. Viele, viele Opfer sind erforderlich für die Priester, die nun ihren eigenen Weg gehen und Mein Sohn sie ihrem Willen überlässt. Das ist bitter für sie. Solange Er sie selbst noch geleitet hat, waren sie nicht dem Bösen so ausgesetzt wie jetzt. Sie sind völlig Satan ausgeliefert. Das ist für alle Priester nicht einfach, zurückzufinden zum wahren katholischen Glauben. Nur der einzig wahre katholische und apostolische Glaube kann sie wieder zurückbringen in die Geborgenheit des Himmlischen Vaters. Ich warte voller Sehnsucht darauf, bis Meine Priester sich Mir, dem Unbefleckten Herzen weihen. Dann bekommen sie besondere Kraft, die Gnadenkraft, ihr Priestertum zu leben in der vollen Wahrheit und in der vollen Stärke der wahren Heiligen Opfermesse nach Pius V., wie sie dort in der Mulde gefeiert wird.

Es ist alles möglich, Meine Kinder, wie ihr seht. Alle Möglichkeiten stehen euch offen, weil Ich, die Himmlische Mutter, die große Gnadenvermittlerin bin und bei Meinem Sohn alles erbitten kann für Meine geliebten Priestersöhne, die Ich sehr liebe und retten will – nicht nur einen, sondern alle. Es sind viele Opfer erforderlich wie du sie bisher gebracht hast, Meine geliebte kleine Anne, in diesen letzten 5 Wochen. Viel hast du erleiden müssen und hast es erlitten für die Priester, die dir dankbar sind, aber du wirst es nicht von ihnen erfahren. Du sollst glauben, dass sie gerettet werden, denn Mein Sohn hat versprochen, sie zu retten, wenn du weiter vertraust und sühnst. Wenn du schwere Sühneleiden auf dich nimmst, so hast du Priester gerettet, die selbst nicht mehr in den wahren Glauben zurückkehren wollten. Doch es ist möglich. Ihr müsst nur durchhalten, Meine geliebte kleine Schar, dann wird alles gut werden. Besonders am heutigen Rosa-Mystika-Tag könnt ihr alles erbitten durch die Gnadenfülle, die ich für euch erflehen werde.

Ich liebe euch, eure liebste Mutter, in der vollen Gnadenkraft und mit einem liebenden brennenden Herzen, das für euch durch den Heiligen Geist erglüht. Haltet durch und gebt nicht auf! Wenn ihr meint, zu verzweifeln, so gibt es für euch immer einen neuen Anfang, den Ich euch erbeten werde. Ja, voller Schmerz und voller schwerer Opfer werdet ihr weiterhin von Meinem Himmlischen Vater gebeten, durchzuhalten, – durchzuhalten in der Liebe, in der Göttlichen Liebe nicht in der menschlichen, denn da würdet ihr nach kurzer Zeit erlahmen. Weil Ich euch so sehr liebe, glaubt eurer Himmlischen Mutter, dass sie immer bei euch ist in den schwierigsten Zeiten, in den Drangsalen, in den Schmerzen und Krankheiten, die ihr erleiden werdet. Seid tapfer, ganz besonders ihr, Meine zwei kleinen Sühneseelen, denn ihr werdet von einer Gefolgschaft gestützt, die sich festigt und sich vor allen Dingen vermehrt.

Und so segnet euch und die ganze Gefolgschaft nun eure liebste Rosa Mystika und Rosenkönigin von Heroldsbach, mit allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Ihr werdet unermesslich geliebt von eurer Himmlischen Mutter, die alles für euch erbeten wird, denn die Zukunft sieht für euch rosig aus. Glaubt und vertraut, denn die Liebe wird überdauern! Amen.

--------+o~~~o+---------

Sonntag, 13. Juli 2014

Die Gottesmutter spricht nach der Rosa-Mystika-Gnadenstunde um 16.00 Uhr in der Hauskapelle im Haus der Glorie in Mellatz durch Ihr Werkzeug und Tochter Anne.

 

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Heute, an diesem 13. Juli, dem Fest der Rosa Mystika, wollen wir uns ganz besonders Ihrem Unbefleckten Herzen weihen in Opfer, Gebet und Sühne.

"Liebste Gottesmutter, ich, als dein Marienkind, möchte Dir danken für die vielen Gnaden, die Du heute Nacht erbeten hast. Du hast Deine Bitten dem Himmlischen Vater vorgetragen, und der Himmlische Vater hat sie erhört, indem ich mein Sühneleiden genommen bekommen habe. Liebe Gottesmutter, ich danke dir dafür, dass in einem Augenblick der Himmlische Vater alles ändern kann. Das durfte ich heute Nacht erfahren. Ich möchte Dir auch ganz besonders dafür danken, dass ich nun die Heilige Opfermesse hier in dieser Hauskapelle im Haus der Glorie zum ersten Mal nach 5 ½ Wochen wieder mitfeiern darf. Das ist ein großes Geschenk von Dir, liebste Gottesmutter. Nein, Du hast mich nicht verlassen. Du hast dein Kind an die Hand genommen, da, wo es ihm allzu schwer wurde. Mein Kreuz hast Du mitgetragen. Du hast nicht aufgegeben, dein Kind zu stützen. Dafür danke ich Dir an diesem Deinem Fest ganz besonders."

Von der Gottesmutter gingen heute viele Strahlen aus, die in verschiedenen Farben sichtbar waren. Das Farbenmeer war so intensiv, dass ich von dieser Kraft der Farben angerührt wurde. Ich wurde tiefer in das Glaubensgeheimnis der Allerheiligsten Dreifaltigkeit mit hineingenommen. Ich danke Dir, liebste Gottesmutter, dass Du bei mir warst in dieser schwersten Zeit.

Die Perlen und die Edelsteine in dem wunderschönen Rosenstrauß mit roten, weißen und gelben Rosen, funkelten ganz besonders in dieser Gnadenstunde von 15.00-16.00 Uhr. Die Gottesmutter hat sich diese Gnadenstunde vom Himmlischen Vater erbeten. Sie hat mich wissen lassen, dass Ihre Gefolgschaft so stark werden wird, weil Sie für jeden einzelnen diese Kraft erbeten wird, die heute zu Ihrem Fest in der Mulde waren. Alle haben erfahren, wie stark doch die Gnadenvermittlerin Ihre Gnadenstrahlen über sie ausgeströmt hat, und die Liebe in ihre Herzen eingedrungen ist, nämlich die Liebe des Dreieinigen Gottes, besonders Ihres Sohnes Jesus Christus.

Nun wird die Gottesmutter sprechen: Ich, eure liebste Mutter und Rosenkönigin von Heroldsbach, werde in diesem Augenblick durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne sprechen, die ganz im Willen des Himmlischen Vaters liegt und nur Worte wiederholt, die heute aus Mir, ihrer liebsten Mutter der Gnade, kommen.

Geliebte Kinder, geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft, besonders ihr, Meine geliebten Marienkinder in der Mulde, wie viele Gnaden habt ihr heute Nacht ab 24.00 Uhr erhalten. Ich war die Gnadenvermittlerin für euch alle, denn Mein großes Fest hatte begonnen, der 13. Juli, der einmal im Jahr gefeiert wird, um diese besonderen Gnaden vielen Menschen zu erbitten, vor allen Dingen den Priestern, die im Augenblick nein sagen und sich ganz gegen den wahren Glauben entschieden haben.

Meine Kinder, Ich habe diese Priester von euch namentlich gesagt bekommen, und Ich, als eure liebste Mutter und Rosenkönigin von Heroldsbach, werde sie dem Himmlischen Vater alle einzeln vortragen, voran Meinen Leiter der Gnadenstätte und auch die Priester hier in Wigratzbad. Nun seid ihr, Meine Geliebten, verantwortlich für das Gedeihen dieser Gebetsstätte. Ihr wurdet abgetrennt von diesem Leiter, der alle hinausgestoßen hat, die gläubig und liebend ihr Herz Wigratzbad geschenkt haben, Mir, dem Unbefleckten Herzen der Mutter und Königin vom Sieg. Die Mutter und Königin vom Sieg und die Rosenkönigin von Heroldsbach sind miteinander eng verbunden. Meine Geliebten, seid ihr nicht aus beiden Gebets- und Wallfahrtsstätten hinausgestoßen worden? Gewalttätig wurdet ihr behandelt. Als Verbrecher hat man euch angesehen, polizeilich verfolgt und sogar staatsanwältisch angeklagt durch eine Strafanzeige. Ihr musstet insgesamt 3.331,- Euro bezahlen. Meine geliebten Kinder, Ich meine nicht diesen Betrag, Ich meine den Schmerz, der daraus hervorgegangen ist. Aber ihr wusstet auch, dass jede Verfolgung nicht nur Leid, sondern auch Gnade bringt. Je mehr ihr verfolgt werdet, umso mehr Gnaden erhaltet ihr.

Du, Meine Kleine, hast in dieser letzten Zeit leiden müssen, und zwar ganz besonders für Wigratzbad und diesen Leiter Nikolaus Maier. Ich muss einmal diesen Namen nennen, weil du, Meine Kleine, weiterhin für ihn sühnen wirst. Dein Herz wird schwer sein. Es ist eine Qual, dies ertragen zu müssen. Nicht, dass Du allein die Leiden trägst, sondern auch den tiefen Schmerz, den Mein Sohn Jesus Christus in dir verspürt. Welche Höllenqualen musst du auf dich nehmen, und welche Todesängste, Meine geliebte Kleine, hast du bisher erlitten. Ihr wollt sie alle retten, Meine geliebten Priestersöhne. Ich werde sie dem Himmlischen Vater vortragen, auch ganz besonders die Priester der Gebets- und Wallfahrtsstätte Heroldsbach mit dem vorherigen Leiter, vor allen Dingen dem Stiftungsrat.

Meine Geliebten, ihr müsst leiden für sie, weil Ich, die Mutter der Schmerzen, ein Schwert durch Mein Herz gestoßen bekam, als am 7. Juli, einen Tag vor Pfingsten, Ich, als Braut des Heiligen Geistes, diese Gnaden über Wigratzbad ausschütten wollte und daran gehindert wurde durch diesen Leiter. Der Geist Gottes sollte dort in großer Fülle verbreitet werden. Dieser Leiter hat bisher nicht aufgegeben, euch zu verfolgen. Ich liebe euch umso mehr, Meine geliebten Marienkinder, weil ihr ausharrt, weil ihr nicht aufgebt, weil ihr kämpft. Der Kampf ist hart, Meine geliebten Marienkinder. Doch steht eure liebste Mutter nicht hinter euch? Hat Sie euch eine einzige Minute allein gelassen?

Meine geliebte Kleine, das Leid, das du bekommen hast, war besonders schwer. Doch deine Mutter war in jedem Augenblick bei dir, obwohl du das nicht gespürt hast, obwohl du meintest, verlassen worden zu sein. Die Einsamkeit hat dich übermannt. Das war die Einsamkeit und Verlassenheit Meines Sohnes Jesus Christus, denn Er wurde erneut ans Kreuz geschlagen und Ich stand unter dem Kreuz als Seine Mutter. Musstest du nicht auch, Meine Kleine, einen Teil dieses Ölbergleidens übernehmen? Sage noch nachträglich ja zu diesem Leiden, weil es nicht nur Opfer verlangt, sondern die Sühne, die so kostbar ist für jeden einzelnen Priester, besonders für diesen Priester Me. B. und dem dazugehörigen M. B. Sie werden gerettet, Meine geliebte Kleine, durch euer Gebet und eure Sühne. Und das soll euch Sicherheit geben, auch wenn sie abfallen, auch wenn sie gegen die Katholische Kirche sind und sich gegen sie entscheiden. Auch dann werde Ich sie, als Mutter der Gnade, vor den Himmlischen Thron des Vaters bringen.

Um jeden einzelnen Priestersohn kämpfe Ich. So sollt auch ihr mit Mir kämpfen, geliebte Marienkinder. Gebt nicht auf und werdet nicht mutlos, wenn ihr seht, wie ein Priester nach dem anderen abfällt, nicht mehr katholisch sein will, sondern sich sogar dem Altkatholischen Glauben zuwendet. Wie schwer ist es für Mich, als Himmlische Mutter, diesen Priester zu sehen, wie er gegen Meinen Sohn opponiert und sich gegen Ihn entschieden hat. Die Katholische Kirche, in die er vor 10 Jahren eingetreten ist, hat er leider verlassen. Es gibt für ihn kein Zurück mehr in die Katholische Kirche, aber Ich werde den Himmlischen Vater bitten, dass Er einen neuen Plan für diesen Priester entwickelt, der doch im Herzen für ewig Priester bleibt. Er wird nie die Priesterwürde verlieren. Auch wenn er Jesus Christus, dem Sohn Gottes, ein Nein entgegenschleudert, so will Er ihn trotzdem retten.

Ihr, Meine Kinder, besonders du, Meine Kleine, wirst sühnen und dem Himmlischen Vater Freude bereiten, indem ihr dieses große Fest heute begeht und diese Gnadenstunde gehalten habt zu Meiner Ehre und aus Liebe zu eurer Himmlischen Mutter, die euch nie loslassen wird, weil Sie euch überaus liebt. Die Liebe ist das Größte, die Göttliche Liebe, Meine Kinder. Hat eine Mutter ihre Kinder mehr geliebt als Ich, die Himmlische Mutter? Habt ihr nicht bewiesen bekommen, wie Ich euch liebe, wie Ich euch in Meine Arme schließe, wie Ich in jedem Leid bei euch bin und euch diese Verlassenheit nehmen will, diese Einsamkeit und auch diese Verzweiflung, wenn ihr seht, dass ein Priester nach dem anderen abfällt? Wie bitter ist es doch für Meinen Sohn und für Mich. Ich bin die Mutter der Priester und ihre Königin.

Habe Ich nicht alles geleitet seit gestern in dieser Mulde, Meine geliebten Kinder? Ist Mein Sohn Uwe nicht dafür ausersehen gewesen, diese Botschaft nachzusprechen, damit viele, viele Gnaden dort fließen und die einzelnen Pilger diese Gnadenströme mit nach Hause nehmen können? Sie sollen gestärkt werden, weil sie die Auserwählten sind. Die Gnadenströme, die sie erhalten haben, werden mehr werden und tiefer in ihre Herzen einströmen können, weil sie ihr williges Ja in Liebe gesagt haben. Ein Opfer nach dem anderen haben sie gebracht, weil sie Mir, der Himmlischen Mutter, die Freude bereiten wollten, nach Heroldsbach an Meine Gnadenstätte zu eilen.

In der Mulde bin Ich ganz besonders. Man hat euch zwar hinausgestoßen, Meine Geliebten, von dieser Pilger- und Gnadenstätte entfernt und doch werden an jedem 12. und 13. die tiefen Gnaden von dort nach hier und umgekehrt von hier nach dort strömen. Eng werdet ihr verbunden sein mit Heroldsbach und Wigratzbad. Je mehr Leiden ihr an eurem eigenen Körper und an eurer Seele erfahrt, umso mehr wird eure Himmlische Mutter euch begleiten und lieben. Zum Kreuz sagt ihr ja, denn im Kreuz ist die besondere Liebe. Diese Liebe werdet ihr weiterhin beweisen.

Danke möchte Ich euch allen sagen, die ihr durchgehalten habt in der Treue, in der Liebe und besonders in der Sühne. Alle schließe Ich in Mein Herz und danke euch und werde euch immer begleiten. In jedem Augenblick werde Ich bei euch sein, weil ihr Mich so liebt und Mir beweist, dass ihr Mich wirklich liebt.

Ich danke euch und möchte Mich nun von dieser Gnadenstunde verabschieden und diesen Gnadensegen über euch ausschütten. Ihr wisst nicht, meine geliebten Marienkinder, wie zahlreich diese Gnaden an diesem 13. Juli geflossen sind.

Seid tapfer und werdet mutiger im Vertrauen auf Meinen Sohn Jesus Christus in der Dreieinigkeit. Er liebt euch, und Er schenkt euch immer wieder neue Gnaden, um durchhalten zu können im Gebet und in der Sühne. In der Göttlichen Kraft seid ihr geschützt. Und so segne Ich euch, eure liebste Himmlische Mutter, mit allen Engeln und Heiligen, in der Dreieinigkeit, des Vaters, des Sohnes und des Heilige Geistes. Amen.

Geliebt, gelobt und angebetet sei die Hochheiligste Dreifaltigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Amen.

Die Bedeutung der Rosen der Rosa Mystika:

Die weiße Rose bedeutet: Geist des Gebetes. Maria ist die reinste Tochter des Vaters, ist Immaculata, Sitz der Weisheit.

Die rote Rose bedeutet: Geist der Sühne und Opferbereitschaft. Maria ist die Mutter des Sohnes Gottes, ist Mater dolorosa und Mutter der Barmherzigkeit.

Die gelbe oder goldene Rose bedeutet: Geist der Buße. Maria ist die Braut des Heiligen Geistes, die Königin des Himmels und der Erde, die Mutter der Kirche.

Quelle: www.anne-botschaften.de

 
^